Die drei ??? - 100) Toteninsel

  • Zitat

    Original von lord gösel
    Ich finde es auch durchaus legitim für ein Jubiläum mal etwas dicker aufzutragen.


    Da kann ich nur zustimmen!Glaubwürdig hin oder her (völlig aus der Luft gegriffen ist die Story ja nun auch nicht),ich finde die Toteninsel spannend und ich wurde sehr gut unterhalten,und das ist ja schließlich der Sinn eines Hörspiels.Die Toteninsel gehört mit zu meinen Favoritenfolgen bei den drei ???.

  • Der größte Fall für die drei Detektive? Alles deutet darauf hin, denn sie kommen dem Rätsel der Sphinx auf die Spur, doch was hat das zu bedeuten? Sie finden heraus, dass hinter diesem Namen eine Organisation steht, die sich zur sogenannten "Toteninsel" aufmachen will. Was gibt es dort zu entdecken? Die ganze Sache läuft anders als geplant ab und plötzlich befindet sich Peter (Jens Wawrczeck) auf dem Schiff, dass sich zur Insel aufgemacht hat. Er gibt sich als Skinny Norris (Andreas von der Meden) aus, der eigentlich mitfahren sollte. Nun müssen sich die anderen beiden Fragezeichen schnell aufmachen und ihrem Freund helfen und auch sie setzen alle Hebel in Bewegung, um zur Insel zu gelangen und das Geheimnis zu lüften!


    - Meinung -


    Das große Jubiläum der beliebten Detektive aus Rocky Beach, da musste Autor André Marx besonders tief in die Trickkiste greifen, was ihm auch weitestgehend gelungen ist. Das Abenteuer ist von epischer Breite, jedenfalls für die Serienverhältnisse, wobei meiner Meinung nach am Ende die ganze Angelegenheit doch etwas übertrieben wird und es eher in Richtung James Bond geht. Alles in allem kann man aber über die Geschichte und die Adaption an sich nur wenig meckern, wenn man von den leicht überzogenen Ansätzen absehen kann, denn es gibt ein Wiederhören mit Skinny Norris, Jelena mischte ebenfalls mit und es geht hier die ganze Zeit ordentlich rund. Mal spannend, mal rätselhaft, mal actionreich, langweilig wird es hier jedenfalls nie und das ist es was unterm Strich zählt. Ein großes Abenteuer, ein Fall von bisher nie dagewesenen Ausmaßen, einem Jubiläum würdig!


    Die Sprecherriege fällt dem Jubiläum entsprechend prominent aus, das muss man ganz klar sagen. Neben den Hauptsprechern, die wie immer gute bis sehr gute Arbeit abliefern, stellen auch eine ganze Reihe namhafter Gäste unter Beweis, was sie auf dem Kasten haben. Einen absoluten Könner wie Winfried Glatzeder mal bei den drei Fragezeichen begrüßen zu dürfen, damit dürfte wohl kaum einer gerechnet haben und er ist eine echte Bereicherung für dieses Hörspiel und er brilliert als Professor Phoenix. Doch das ist hier keine Ein-Mann-Show, denn es sind noch weitere Hochkaräter mit von der Partie, hier werden Könner wie Uli Krohm, Nicolas König, Alexandra Doerk, Erik Schäffler, Anna Carlsson und viele weitere geboten, sprechertechnisch befindet sich das Hörspiel in besten Händen.


    Das gilt auch für die Untermalung, die absolut top ist. Fast ausschließlich alte Orchesterstücke finden hier Verwendung und das ist vor allem für die Fans der alten Schule ein Schmankerl. Diese opulenten Klänge werde somit der Handlung gerecht und sorgen akustisch für das richtige Setting. In Verbindung mit den stets bestens eingesetzten Geräuschen ist die Untermalung einfach unschlagbar.


    Auch wenn ich mit der leicht überzogenen Handlung so meine Probleme habe, so kann ich diese Folge uneingeschränkt allen Fans empfehlen. Auf 3 CDs wird der größte Fall der drei Detektive erzählt, spannend, kurzweilig, temporeich, für Fans der Serie ein absolutes Muss!


    [amazon]3865360882[/amazon]

  • Bevor sich jetzt jemand fragt und wundert "Hey, fand Captain Holzkopf das Hörspiel nicht total doof?", so muss ich sagen "Ja, die Sache mit den Atomraketen nervt mich immer noch an!", aber mehr auch nicht. Das macht ja nicht den größten Teil des Hörspiels aus und was hier geboten wird, ist schon sehr ordentlich.

  • Klar ist das Ende reichlich übertrieben, Toteninsel ist aber immer noch eine meiner Lieblingsfolgen der Serie. Ich bin allerdings auch nicht mit den Klassikern wie die meisten Anderen her aufgewachsen und bin eher mit den Folgen ab 70 angefangen und habe erst später einige der Klassiker gehört (immer noch nicht alle), sodass ich persönlich mit den neueren Folgen (grob 70-120) sogar mehr anfangen kann. Klar gibt es auch tolle Klassiker, da ich aber einfach nicht mit denen aufgewachsen bin, wandern diese Folgen eher selten bei mir in den CD Player.

  • Ich finde, bei der Folge haben sie zu viel gewollt, da wäre weniger eindeutig mehr gewesen. Ich verstehe die Hintergründe, ich verstehe, was sie machen wollten, aber spätestens das Ende ist für meine Begriffe einfach überzogen. Soldaten lassen sich von Kindern überwältigen? Die drei ??? in einer Regierungsverschwörung? Das FBI lässt sich bei der Flucht von der Insel so einfach übertölpeln? Und überhaupt: Das FBI und mithin also die Polizei, die sonst immer die Verkörperung des Guten und der Gerechtigkeit ist, hier auf einmal als Gegner? Das ist in einer Geschichte, die ansonsten so sehr das Bekannte betont, irgendwie ein zu scharfer Gegensatz für mich.

  • Die 1. Jubiläumsfolge!


    Als damals diese Jubiläumsfolge 100 im Internet angekündigt wurde, war ich hocherfreut: Eine Folge in drei Büchern bzw. auf drei CD’s erzählt – ein Novum innerhalb der Serie. Der Klappentext machte neugierig auf die Folge. Einige Fans waren freilich skeptisch.


    Das Cover gefiel mir ganz gut. Den Gag mit den Kapitelüberschriften bzw. Trackpunkten fand ich witzig. Bei der eigentlichen Geschichte handelt es sich um eine Abenteuergeschichte - ein Unter-Genre, dass nicht so oft vorkommt in der Serie.


    Zum Inhalt: Durch einen anonymen Anruf kommen die drei ??? an ihren neuesten Fall. Was verbirgt sich hinter dem Namen Sphinx? Und was hat der geldgierige Unternehmer Hadden damit zu tun? Ihre Ermittlungen führen sie zum Schiff "Montana". Plötzlich nimmt der Fall eine dramatische Wende: Einer der drei ???, der die "Montana" durchsuchte, konnte nicht mehr rechtzeitig von Bord gehen und muss nun gezwungener Maßen mit zu einer unbewohnten Insel namens Makatao fahren. Ganz auf sich allein gestellt erlebt er auf der Insel einen Alptraum und muss schließlich feststellen, dass die Insel doch nicht unbewohnt ist. Währenddessen machen sich seine beiden Kollegen auf den Weg nach Makatao um ihn zu retten. Auf der Insel angekommen sind die drei ??? dem Geheimnis von Makatao dicht auf der Spur und geraten in tödliche Gefahr!


    Die Sprecherriege wurde sehr gut ausgewählt und eingesetzt. Allen voran die Hauptsprecher. Sie waren vermutlich motiviert. Sehr schön, dass sie diesmal kein Overacting betreiben. Während dem Fall verleihen sie ihren Figuren mal wieder glaubwürdige Angst, ein Zustand der seit Folge 40 eher selten eintrat. Von den Gastsprechern hat mir Uli Krohm als Mr. Olin, Wilfried Glatzeder als Professor Phoenix und Andreas von der Meden in seiner Doppelrolle Morton/Skinny am besten gefallen. Die anderen Sprecher haben auch eine gute Arbeit abgeliefert. Der Erzähler Matthias Fuchs war auch wieder hörenswert. Allerdings konnte er leider nie Peter Passetti "das Wasser reichen".


    Geräusche und Effekte in Verbindung mit den passenden Zwischenmusiken (alt und neu) sorgten für eine erstklassige Atmosphäre und somit für ein schönes Hörerlebnis.


    Die Geschichte hat mich begeistert: Eine tolle Abenteuergeschichte hat André Marx da ersonnen. Ich fühlte mich teilweise an James Bond erinnert. Allerdings halte ich die Story nicht für unrealistisch – höchstens für "unwahrscheinlich". Aber: mit diesem Kriterium kann man sehr viele Folgen der Serie kritisieren. Skinny Norris passt gut in die Folge. Überraschenderweise nervt Jelena diesmal kaum. Die Buchvorlage wurde sinnvoll gekürzt.


    Fazit: Sehr empfehlenswerte Jubiläumsfolge der Serie "Die drei ???" aus dem Jahr 2001. Note 2