Beiträge von blackmail82

    Der neue Hamburg Tatort Fischers Fritz hat mir ganz gut gefallen, wenn auch die erste Hälfte der Spielzeit dafür drauf geht, dass ständig Charaktere angerissen und Leute angepumpt werden. Danach kommt dann das Ermittler-Duo ins Spiel und der - ehrlich gesagt - überschaubare Krimi fängt das Erzählen an. Immerhin Lokalcolorit, nicht viel neues aber wie ich finde schön und unterhaltsam erzählt.


    Wie im Märchen hat mich dagegen überrascht. Es geht um eine Prinzessin in ihrer Märchenwelt, die morgens in die Welt zieht und sich mit ihrem sprechenden Hasen unterhält... soweit alles nach Schema F, aber dann.... ohne zu viel verraten zu wollen, nimmt das einen realeren Einschlag, als man anfangs vermutet und vor allem der Schluss gefiel mit hier auch sehr gut.

    Bei mir läuft grad viel quer... Vom Wind verweht geht (gut) weiter, im Auto hab ich nach dem Hören von Göllners Fallen mit Hyde Away angefangen und im Radio hab ich nach Kattsche, Kopp und Ko (Ruhrpott Spaß-Krimi mit Wolfgang Wendland, Ralf Richter, Martin Semmelrogge...) - das mir viel Spaß gemacht hat - noch mal das großartige Zug um Zug vom WDR gehört. 5 Sterne, gerne wieder!

    Ohne mich da 100% mit auszukennne - nope, ist nicht erlaubt. Gutes Beispiel ist das Sampling im Hip Hop, wo genau das gerne gemacht wird. Man nimmt (mitunter kleinste) Schnipsel aus anderen Musikstücken oder Tondokumenten und setzt sie woanders wieder ein. Da gab es schon sehr sehr hohe Schadensersatz Zahlungen wegen Urheberrechtsverletzung. Ich glaube das einzige wo das erlaubt ist, ist in redaktionellem Content. Also wenn man über das verwendete Material berichtet oder es redaktionell unterstützend einsetzt.

    Es gibt aber auch immer wieder sowas wie "wenn der Einspieler nur 15 Sekunden lang ist, dann ist es erlaubt" - leider keine Ahnung was da dran ist.

    Weiter gings mit Göllners Fallen. Ok, Die Teile 4 und 5 geben vorerst viele Erklärungen (letzte Folge muss ich noch hören). Wirklich gefallen tuen mir diese nicht, naja, aber gibt ja noch ne Folge. Das Duo Pavel und Sigi sind irgendwie ganz nett, aber so richtig überzeugt mich der Humor hier nicht. Hm...


    Beim NDR gibt es aktuell das 20 Jahre alte Hörspiel Die vier letzten Dinge. Ok, Kindesentführung und Mord ist als Thema schon hart genug, diese aber mitunter sehr nüchtern aus Sicht der Entführer gezeigt zu bekommen macht das Stück noch krasser. Außerdem interessant, dass soweit ich es mitbekommen habe, alle Gewaltszenen nicht dramatisch in Szene gesetzt werden, sondern vom Erzähler sehr sachlich präsentiert wurden. Sehr spannender Zweiteiler.

    Da ist es aber auch die Frage, wen man erreichen will. Kino-Multimillion Verfilmungen zielen klar darauf ab, so viele Leute wie möglich ins Kino zu locken. Also bastelt man in den Herr der Ringe noch ein/zwei Liebesgeschichten, weil der MArketing-Beauftragte sagt, die Zielgruppe "Frau" will eine Liebesgeschichte sehen. Das zeigen dann irgendwelche Analysen und man stützt sich nicht auf die Vielfalt an gemochten Inhalten, die da vielleicht ermittelt wird, sondern nur auf das Top-Thema, oder die Top 3 oder sowas. Für Nischen hat man kein Geld.

    ABER, das Schöne ist für mich, dass aktuell so viele Nischen wie nie zuvor beident werden, in allen Medien, da Veröffentlichung und Vertrieb so einfach geworfen sind. Bis hin zum Self-Publishing ist alles möglich, das macht den Hörspiel-Strauß bunter. Das macht es für mich und meinen Geschmack leichter, den "Mainstream" auszublenden und mir das zu nehmen, was mir gefällt. Von der Seite aus würde ich eher sagen: mach doch einfach den ganzen Mainstream weg, der nur das Ziel hat möglichst viele Interessen zu bedienen, denn das führt zwangsweise zu Kompromissen und am Ende wahrscheinlich Langeweile (für mich, weil man Schema F kennt und ahnt, was passiert).


    Bye the way - bester Mensch am Regiepult ist natürlich Petra Feldhoff! :)

    Habe das Djaltwo-Massaker gehört, muss sagen, dass ich es ganz gut fand, aber es dringens noch mal oder auch zweimal hören muss. Die Erzähleben mit der Verfilmung ist wirklich nicht leicht, da bin ich gnaz bei Markus G.


    Habe ansosnten Kleinkram aus dem Radio gehört, der nicht nachhaltig hängengeblieben ist.


    Ebenfalls aber aus dem Radio läuft jetzt hier "Vom Wind verweht - Die Prissy Edition" - also eins muss man sagen, atmosphärisch ist das ne Bombe. Jedenfalls bei mir und der Einsatz von Musik verdient einen Extralob. Ich kenne den Epos bisher weder aus Buch noch FIlm, gehe daher unbefangen ran. Bin jetzt in Teil 5 und finde die Story gut. Parallel wird auch eine Geschichte in Berliner Jetztzeit erzählt, um Alltags-Rassismus an einer schwarzen Familie. Hoffe das wird an dieser Stelle noch etwas mehr, als der erhobene Zeigefinger, glaube aber zeimlich sicher, dass man den Bogen zwischen den beiden Geschichten noch stärker schlägt.

    Die Industrie und das Marketing freuen sich natürlich über solche Schubladen, denn dann sind die Zielgruppen klarer und man kann die Werbung schön darauf ausrichten. Scheisse finde ich das! :D

    Bei Mädchen/Jungs Sachen ist das ja noch viel schlimmer, bei Spielzeug und Klamotten und auch bei Hörspielen. Teufelskicker für die Jungs, Bibi und Tina für die Mädchen. Oder auch den drei !!! als klares Mädchen-Produkt. Statt einfach die drei ??? evtl. etwas zugänglicher für beide Geschlechter zu machen, in dem man Freundinnen wieder einführt und diese nicht wie ewig zickige Roll-Models zeichnet.

    ...Das ärgert mich aber auch an den meisten Interviews: die Gesprächspartner liefern interessante Stichwörter und der Interviewer geht nicht darauf ein.

    Da gebe ich Dir absolut Recht. Das hat wohl mit fehlender Vorbereitung zu tun, das ist mir bis jetzt bei fast allen Folgen vom Hörspielplatz aufgefallen.

    Gerade aktuell mit Stefan Krause wissen die Interviewer noch nicht einmal was genaueres zu Hui Buh, als das die Serie mit dem Kinogang mit Bully damals neu gestartet wurde 2008. Ist es zu viel verlangt, dass beim so ziemlich einzigen was Stefan Krause mit dem Thema Hörspiel überhaupt verbindet, wenigstens mal eine Folge gehört hat, wenn der Podcast schon HÖRSPIELPlatz heisst?


    Für mich wird immer deutlicher: Sony zahlt die Chose, man holt Leute ans Mikro, die für Rocketbeans interessant sind und geredet wird dann im Kern meistens über Filmsynchron und Schauspielerei, statt zu irgendwelchen Hörspielthemen.

    Folge davor: Ulli Potofski: same here, hauptsächlich RTL und Sportkommentator. Rolle bei Teufelskicker Nebensache (und auch wirklich nicht interessant für Hörspiel-Interessieret ehrlich gesagt)


    Davor: André Minninger und Wolfram Damerius - gute Folge! Klar, nur Europa-Content, aber sonst echt gut, weil Minninger da auch "interessant" rüber kommt. :D


    Mieze Ketz: gar nicht erst gehört. Sorry, wüsste nicht, welchen Bezug es da geben sollte


    Wolfgang Bahro: mehr Soap, Schauspiel und Snychron als Thema.


    Oliver Kalkofe: auch kaum Hörspiel, da gab es ja auch nicht viel... wobei da "und nebenbei Liebe" akutell ja schon interessant wäre.


    naja, usw... also insgesamt sind das nette Gespräche mit teils interessanten Leuten, aber der Hörspielbezug geht mir ab für einen Podcast der Hörspielplatz heißt. Man merkt, dass die Interviwer kaum Ahnung zum aktuellen Hörspielmarkt haben und fast die einzige Perspektive, die es gibt, ist, dass sie Kassettenkinder und Nerds sind.

    Der NDR hat ein paar Literaturklassiker-Hörspiele an Land gespült. Unterm Birnbaum gefiel mir gut, Michael Kohlhaas ebenso, die Dinger von Goehte und Schiller (Namen vergessen :D) nicht so prall.


    Immer weiter geht es mit "..und nebenbei Liebe" - da geht es heute ins große Staffelfinale. Bin gespannt.


    Auf meinen spärtlichen Autofahrten höre ich gerade Göllners Fallen, das ich seinerzeit ausgelassen habe, jetzt bei pop.de aber günstig zu haben ist.

    Ja guck, zwei Folgen gehört und das ist doch ganz cool. Sehr verworrene parallele Erzählungen im Moment noch, die sich aber ausreichend Zeit für Dialoge und Einzelszenen haben. Hat stilistisch was von Lausch, doch, das gefällt mir gut!

    Erst wollt ich jetzt schreiben, dass das doch alles neue Sachen sind, aber ok, die sind ja auch teils schon 20 Jahre alt, die Gruselkabinettler und Co. Man wird halt alt! :D


    Ich würde bei meiner Liste an alten Sachen noch ergänzen wollen: Familie Petermann. Hab leider nur eine der drei Folgen, mir gefielen beim Hören aber vor allem die alltäglichen Situationen. Wie Bibi Blocksberg, ohne Hexerei, dafür mit mehr Familienkrach und Co. Gefiel mir auf Anhieb direkt dehr gut, das sollte jemand noch mal ausgraben. :D

    Once a Beauty - Das brandneue Radiohörspiel von Bodo Traber heute erstmals angehört. Das Hörspiel mit vielen überzeugenden Sprechern hat mir sehr gut gefallen.

    Mir hat der neue Thriller auch gut gefallen, leider kommt das Hörspiel aber ohne die Traber-typischen übernatürlichen Sachen aus. Eher ein "klassischer" Thriller.

    Gerade noch mal Mülheimers Experiment im Hörspielspeicher gehört. Find ich immer noch sehr gut. Und Klimakatastrophe mit Viren-Zombie-Outbreak ist ja auch gerade weder hochaktuell - das Hörspiel von 2003 spielt 2022.


    ...und gerade bei der Rechercher zufällig entdeckt, dass genau HEUTE ein neuer Traber gelandet ist. "Once a beauty" kann man jetzt schon im Speicher hören. =)


    Oh, und gestern noch im Auto zu Ende gehört... DDF - das rätselhafte Erbe. Hui, das ist schon eine arg komplexe Vorgehensweise mit dem Bild und diesem Schließfach. Die Entführungsfahrt habe ich nicht verstanden (eine unnötige Viertelstunde) und die Auflösung wird geflüstert, während man im Gebüsch darauf wartet, den Täter stellen zu können. #notmyddf

    Ich höre weiter fleißig Saal 101 - bin jetzt bei Teil 17... doch, finde ich sehr spannend. Ja, man muss sich an die Umsetzungsform gewöhnen, aber wenn man mal drin ist, macht die gewählte Form schon SInn und ist auch gut nachvollziehbar.

    DDF 204 (oder so) - die da mit dem Wächter-Cerberus.

    Boah, diese Hinweise von Bob kommen völlig unverständlich rüber, absolut nicht nachvollziehbar. Die Cousine bleibt blass, der Ausbruch... oh Mann, es wird einfach immer nur noch konstruierter.