Beiträge von blackmail82

    Oh Schreck, lange nix mehr gepostet hier... Den Tatort Tote Mädchen ertrinken nicht hab ich auch längst durch. Joah, ganz ok. Mir passt der künstliche Akzent bzw. die Fehlwörter vom Briten überhaupt nicht. Der Zusammenhang des Falls mit dessen Bruder hat auch eher Jugendkrimi Niveau. Und siehe da, es geht um Jugendliche Influencer und ein eher klassisches Jugendthema. Die jungen Leute klingen dann zum einen noch relativ alt und die Dialoge nicht so ganz authentisch... Nope, hat mich leider nicht überzeugt.


    Der WDR brachte noch mal den alten Captain Berlin vs. Dracula gebracht. Mit Groeger als Dr. Blitzen und Bela B. als Dracula... das macht schon Spaß. :D Der neue Captain Berlin und die wirklich wahre Geschichte vom Mauerfall fand ich ok. Buttgereit lässt hier zum Mauerfall einen Gerrit Hasselhoff antanzen, bezahlt vom CIA und präsentiert neben dem West Captain Berlin den Genossen Berlin auf der anderen Seite. Honecker mischt auch mit. Jo, kurzweilig, hat Spaß gemacht, kann man machen.


    Der Zweiteiler Ein toter Hahn wird selten fett aus 2000 war streckenweise nervig. Trennermusik wie in Zoo-Dokus, bemühtes Augenzwinkern und drei mondäne Damen, von denen einen ein ordentliche Summe von ihrem verstorbenen Ehemann geerbt hat. Ja, ach, ganz nett, mehr aber auch nicht.


    Und mit der Schiller-Dramen-Box werd ich dann heute auch endlich fertig. Ja, Bildungslücke, klassischer Stoff, muss man mal gehört haben... ich hab auf diese Boxen erst mal keinen Bock mehr. :D Hier liegt noch eine mit Brecht - da hab ich etwas größere Hoffnung. Und Hemingway. :)

    Hm, also die in Wikipedia zitierte Quelle dazu ist ein Link von 2013 zu einem Artikel zu Larry Maccloud, in dem einfach nur in der Headline steht, dass 110 Hörspiele entstanden seien. Keine sonstigen Infos dazu. Die oben zitierte Stelle stammt von Lübbe, die die Folgen auf CD bringen und die wiederum Aussagen von Michael Braun (Tonstudio Braun) wiedergeben.


    Ich bin absolut kein Fachmann, aber sehe da einfach kaum Interpretationsspielraum. Oder mal andersum: warum sollte denn Lübbe diese ominösen Folgen nicht bringen, wenn es sie denn gegeben hätte? Das wäre doch ein Win-Win für alle und gerade DIESE Folgen würden sich doch gut verkaufen. Lizenzstreit gibt es ja keinen mehr - also würde es auch absolut keinen Sinn ergeben, die Hörspiele unter Verschluss zu halten, wenn sie denn produziert wurden.

    Ich kämpfe mich durch die Schiller-Dramen-Box... die wird nach dem Hören schön im Schrank verstauben. :D


    Und mit Ghostbox angefangen. Da verstaubt gar nix, gefällt mir bisher (ca. 1/3 gehört) gut.

    Bin mit Head Money fast durch und sehr gespannt auf die letzten Tracks der CD. Ein krasser gesellschaftsspiegel, der gar nicht so arg phantasiert klingt. Leider finde ich manche Sprecherleistung nicht 100% überzeugend, wie es der Rest des Arrangements bietet. Musik ist klasse (mal den Merlau-Rap und das Punk-Geschrubbel außen vor, das fand ich eher peinlich :D ), Aufbau mit verschachtelten voneinander unabhängigen Szenen sehr sehr gut. Manche Politiker-Texte und Gruppenaufnahmen, bzw. TV-Diskussionen klingen nicht ganz authentisch, da hätte man noch etwas nachschleifen können oder bewusster darauf achten können, dass die Dialoge nicht so sauber ausformuliert sind. Wie man das eben aus so Talkrunden kennt. Naja, am Ende dann eher das letzte bisschen, dass mir zu totaler Begeisterung fehlt, Thema und Script sind top, der Rest gut bis sehr gut, gebe ich gerne nen Tipp ab!


    Beim Kein Mucks Podcast bleibe ich aktuell... Akte 88 - Staffel 2 ist auch durch. Die erste gefiel mir ein bisschen besser, in der zweiten Staffel geht es ja so gut wie nur um Argentinien und das fand ich für 10 Folgen etwas erschöpfend. Trotzdem sehr witzig und kurzweilig.

    Menschen im Hotel - schönes altes Ding, hauptsächlich über drei Persönlichkeiten (Buchhalter im Rentenalter, Tänzerin, Finanzmogul) und eine Nacht im Hotel.


    Auf den Arbeitsfahrten höre ich gerade Head Money und auch das ist richtig gut. CD 3/6 aktuell - es wird konkreter.


    Ansonten gebe ich mir jetzt immer wieder mal ne Folge Akte 88 - Staffel 2. Staffel 1 war echt kalsse und auch das geht wieder gut los.

    Der Putsch - jetzt sogar nen dritten Teil mit Wolfgang Wendland und den Kassieren. Der WDR schreibt "...und NOCH ein Hörspiel..." :D

    Hachja, herrlich blöd, alle drei Teile, wobei - wie so oft - der erste meiner Meinung nach der beste ist. Im neuen dritten Teil hat sich Jens als Kanzler ins Homeoffice nach Bolivien zurückgezogen und lässt eine KI tun uns machen. Auch wieder gut, das schöne an den ersten beiden Teilen war aber noch die nachvollziehbarere Basis der Geschichte, das hier ist dann noch satirischer und abgedrehter, aber jut. Hoffentlich kommt noch mehr - der logische nächste Schritt nach dem Kanzleramt wäre ja irgendwas in der EU. :D


    Auf CD hab ich mich mal den beiden Sigurd-Hörspielen gewidmet. Fand ich ganz nette Ritter-Fantasy, allerdings etwas stückhaft erzählt und mit übertrieben viel Musik. Ok.

    Der Junge aus der letzten Reihe - Wunderkind-Schüler wird von seinem Lehrer klein gehalten und erniedrigt. Aus dem WDR-Speicher (von 2016). Sehr spannend, sehr gut umgesetzt


    Roll over Beethoven - ja, das ist von Urlich Bassenge dann teils klamaukig, satirisch, lustig. Die GEschcihte Beethovens wird erzählt mit Christoph Maria Herbst als Ludwig van und immer wieder Gags, die darauf anspielen, als geschehe das alles in der heitigen Zeit. Kurzweilig, mir teils zu blöd, aber kann man mal hören.

    Ich fand auch beide Krimis aus der "Kein Mucks" Reihe gut. Schön, dass man hier nicht nur Mehrteiler präsentiert (bzw. laut Pastewka ja jetzt nur noch kurze Hörspiele). Mit "schwarze Hochzeit" ist auch schon wieder die nächste Folge raus.


    Der neue Hamm-Tatort "Wie, weiß keiner" war auch ganz ok. Kein Hallwachs, kein Ochsenknecht, dafür die neue Kommissarin in einem fast schon vernachlässigbaren Fall, da die Team-Rivalität um "wer hat hier das Sagen" wichtiger ist. Nicht ganz so albern wie sonst, aber doch, mit hat er gefallen.


    Dann gabs beim WDR noch den Zweiteiler "Die Hochstaplerin" um eine Heiratsschwindlerin. Erzählerisch ziemlich trocken und und abgebrüht - also passend zum Charakter der Frau, um die es geht. War ok, wenn auch mit zwei Teilen etwas lang.


    Ansonsten laufen bei mir im Auto noch ein oder zwei Titania Holmes. Joah, die sind alle nicht schlecht, aber teils doch zäh. Vor allem, wenn Fälle in einem Dialog nachbesprochen, statt direkt gespielt werden.


    "Lebensabend in Übersee" wurde auch noch mal hochgeladen. Mit Pleitgen und Halgardt und Christine Schorn drei Sprecher, die ihre Rollen hervorragend ausfüllen. Geht um nahe Zukunft, in der Rentner ausgesiedelt werden, weil das günstiger ist. ;)


    "Außergewöhnliche Belastung" ist sowieso sehr gut (Reichsbürger treffen auf Finanzamt). :)


    Das mal so als Abriß meiner bisherigen Woche. :D