...zuletzt gehört

  • Kinners, was denn hier lous? Hört denn keiner mehr was? Ist der Hörspiel-Blues ausgebrochen? :D


    Bei mir läuft nach wie vor Monster 1983 im Auto...bin jetzt schon bei Tag 9 und ich muss schon sagen, dass das wirklich klasse ist. Ansonsten hab ich viel Halbgares aus dem Radio gehört, von dem nicht viel hängengeblieben ist. Vielleicht noch aus dem Schweizer Äther Verrat, ein ziemlich cleveres Spionage-Verzwickspiel, wie man es vielleicht mit den Sachen aus der "Vogel im Käfig"-Box vergleichen könnte? Leider in der Umsetzung recht dröge. Ganz cool fand ich noch Sherlock Holmes und der Fall Karl Marx...ohne das jetzt nachgeschlagen zu haben, das könnte gefühlt zum Doyle-Houdini Hörspiel passen? Auch wenn nicht, tolle Sprecher, ganz guter Spezialfall, um den verfolgten Karl Marx. Bisschen mehr Pepp hätte die Inszenierung vertragen können, sonst ganz ok. Lustig fand ich aus dem Kiraka Latte Igel reist zu den Lofoten. Ein kleines Vögelchen wird von einem Raubvogel aus Finnland auf die Lofoten entführt....und Latte Igel und seine Freunde gründen einen Verein zur Rettung eben dieses und so entwickelt sich ein zweiteiliger Roadtrip. Chaotisch, anarchisch und mit sehr viel Spielfreude. Mich hats gut unterhalten. :)

  • Mit Monster 1983 bin ich mittlerweile fertig. Schön war das...und ich bin auf die beiden anderen Teile sehr gespannt! Mal sehen, wie ich das mit mir und Audible vereinbaren kann, da manl ein Abo abzuschließen. Da ist ja mittlerweile sehr viel Hörstoff vorhanden. Bei meinen Hörgewohnheiten würde ich dann aber wohl zu nix anderem mehr kommen, als Audible-Produktionen zu hören, und das kann man ja auch nicht wollen.


    Koinegg mag ich ja sehr und die Metamorphosen hat er vor gar nicht allzu langer Zeit als Hörspiel in 5( ? ) Teilen umgesetzt. Teil 1 gabs jetzt noch mal im Kiraka. Ich hab leider meine Probleme mit dem Stoff, da man hölisch aufpassen muss, bei der Fülle an Namen, Skurrilitäten und Zusammenhängen nicht durcheinander zu kommen. Da passt Koineggs Stil auch irgendwie nicht so ganz zu, finde ich. Hm...


    Den letzten Tatort Ende der Schonzeit fand ich für BW ganz ok. Ganz ehrlich, ich mag die Tatorts von da nicht besonders...der Humor, der da transportiert wird ist einfach nicht meiner, der Fall aber mal was anderes. Ob das jetzt nur an meinen aktuellen Seh-Gewohnheiten liegt, dass ich bei den albernen Sachen wie dem falschen Namensschild und ständig auftauchenden Zeugen an Mord mit Aussicht erinnert wurde?


    Stripped - ein Leben in Kontoauszügen ist schon was älter und lief jetzt noch mal im WDR. Es ist das, was der Titel sagt: Anhand der vorgelesenen Einträge von Kontoauszügen eines Autors (des Autors des Stücks? ) in Kobination mit einigen wenigen Kommentaren und Werbebriefen / Angeboten von Banken und Kreditinstituten, bekommt man ein sehr deutliches Bild der Person gezeichnet. Kapitalismus und Konsumverlockung sind das Thema und die Unschulds-Lämmer "Banken". Sehr experimentell, fand ich aber hörenswert.

  • Ich bennen mich dann mal um in Der letzte freie Hörspielhörer :D


    Beim SWR gibts Bierleichen, einen schwäbischen Krimi um die Chroink der Rothasu-Brauerei, bei der in einem Kessel einen Leiche schwimmt und um einen freien erfolglosen Journalisten (Oliver Wnuk). Flott erzählter Regionalkrimi, der oft albern ist und auch sein will - mit absurder Handlung und viel Lokalisierung. Hat mich ganz gut unterhalten, wobei mir die Story und die eher plumpe Rollenverteilung dann im Nachklapp leider nicht reichen um "Empfehlung" zu brüllen. "Saufen, saufen, saufen!" :thumbsup:

  • heyhey! ich hör auch Hörspiele :)


    zuletzt die wunderbare aktuelle Folge Twillight Mysteries "Portum"
    das hat großen Spaß gemacht


    davor gabs den SWR-Radiotatort, den ich irgendwie nicht schlecht fand,
    aber der mir oft merkwürdig albern vorkam.. komische Mixtur dit


  • davor gabs den SWR-Radiotatort, den ich irgendwie nicht schlecht fand,
    aber der mir oft merkwürdig albern vorkam.. komische Mixtur dit


    Sehr merkwürdig, wieviele Leute in ein einsames Waldstück passen...



    Bei mir gab's Neues von diesem Mark Dysteries (der im Hörspiel überhaupt nicht auftauchte). "Todeszug" war aber nicht mein Ding, hatte mir bisschen wenig Zug.

  • Ist "Bierleichen" die Fortsetzung von "Bier auf dem Teppich"? ;)


    Der neue Professor van Dusen lief bei mir zuletzt: ... in der Höhle des Löwen ist schon die 11. Folge der "neuen Fälle". Der Fall hat mir ganz gut gefallen. Die Folge zählt aber nicht zu den besten Fällen der Serie bisher.

    ------ Nennen Sie mich einen Verschwörungstheoretiker, aber ich behaupte, dass Louis Armstrong nie auf dem Mond war!




    TKKG-site.de

  • Ist "Bierleichen" die Fortsetzung von "Bier auf dem Teppich"? ;)


    Der neue Professor van Dusen lief bei mir zuletzt: ... in der Höhle des Löwen ist schon die 11. Folge der "neuen Fälle". Der Fall hat mir ganz gut gefallen. Die Folge zählt aber nicht zu den besten Fällen der Serie bisher.


    Leider nein, aber das wäre eine schöne konsequente Fortsetzung. :D


    Van Dusen in der Höhle der Löwen? Na, der sollte ja genug Ideen für ein Start Up haben, um da mit ner Finanzierung rauszugehen. :lolz:


    Bei mir lief gestern zu Ende: Meister der Angst - Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Fröhlich macht das natürlich voll gut...wie halt schon beim Herr der Ringe. Beim Hörspiel selber ist auch eigentlich alles über jeden Zweifel erhaben und ich finde es gut, die Geschichte aus Sicht der Ermittler erzählt zu bekommen. Oft versucht man das bei dem Stoff ja hauptsächlich über innere Monologe.


    Im Auto läuft jetzt Ich geh zum Hannes. Lokal-Historie...ich muss ja wissen, was die da auf dem Nachbarbuckel für eine Gottheit verehren.

  • Der SWR spielt Eine Tür, kein Fenster im knackig kurzen Tandem-Format. Bedrückende kurze Geschichte, über einen Mann und dessen Auseinandersetzung mit Scheidung und Jobverlust. Hat mich mitgenommen. Es ist eher eine Bestandsaufnahme als eine erzählte Handlung.


    Im Auto läuft weiter Ich geh' zum Hannes...na, wo bleibt er denn, der Hannes? Bis Teil 5 (von 13 oder so) ist er jedenfalls noch nicht aufgetaucht. ;) Bislang aber ein fröhlich erzähltes (Jugend-)Abenteuer um den Jungen Philipp, der, durch den Kleingauner und Scherenschleifer Jakob angestiftet, zum gesuchten Verbrecher wird. Das Duo streift dann durchs Land auf der Suche nach dem Schinderhannes und rutscht von einer in die andere Bredullie...nicht zuletzt wegen dem unfähigen Scherenschleifer. Schon witzig, wenn man beim Hören feststellt, dass man in all den Städten und Dörfern schon mal war oder sogar Verwandte und Bekannte sitzen hat. Das machts natürlich noch ne Nummer interessanter. :)

  • John Sinclair 118
    Vielleicht bin ich einfach die Mehrteiler zu gewohnt oder das die Hauptstory weiter gebracht wird, aber irgendwie war die Folge nicht ganz meins. Das Finale war ganz gut sonst,Sinclair Mittelmaß.


    Die Zeitmaschine von Imaga (CD 1)
    Nach dem Interview von Döring habe ich mehr erwartet, viel wird von der Hauptperson erzählt. Da ich aber H.G. mag und das Thema Zeitreise,fand ich es trotzdem gut.


    ContamiNation Z 01/02
    Ganz gut, manche Effekte waren mit zu Platt, bin aber gespannt wo man in den 3 Folgen noch hin möchte. Ich hoffe das es ein richtiges Ende gibt und nicht so was halbgares wie bei so vielen Zombiefilmen. (Sollte es von Contendo nicht noch irgendwie ne andere Horror-Serie geben oder vertausch ich da was, meine irgendwann, irgendwo was gelesen zu haben)

  • Mit dem [b]Hannes[/b] bin ich bald durch und beim [b]Donjon[/b] steck ich mittendrin. Zu beidem mehr, wenn ich durch bin. :) Aus dem WDR hat mir zuletzt [b]Mondglas[/b] gut gefallen. Es wird ein alter Wissenschaftler interviwet und in Rückblicken erfahren wir über die Entdeckung des "Mondglas", eine Weltraumsonde und einen fernen Planeten Loki. Das neu entdeckte Mondglas findet seither auf der Erde regen Einsatz und normales Glas ist kaum noch zu finden. Fluch oder Segen? Steckt hinter der flächendeckenden Einführung des Materials mehr als nur das Heil der Welt? Fand ich sehr spannend, subtil und unterschwellig schön erzählt. Mit viel Ruhe, wobei das Thema kaum größere Ausmasse auf die Welt haben könnte. Toll!
  • Mit Ich geh zum Hannes bin ich jetzt auch durch. Schönes unaufgeregtes Jugend-Abenteuer. Schinder-Hannes? Kommt kaum vor....es geht ja auch um den Weg dahin. Der infantile Schreiber-Lehrling Philipp rutscht da so rein ins Millieu (ui, französisch, passt sogar vong Sprache her zum Thema tun!) Der miese erfolglose Gauner und Scherenschleifer Jakob schleift nicht nur Scheren, sondern auch den armen Philipp mit sich durch den Hunsrück. Schön, wenn man in der Gegend aufgewachsen ist, ansonsten bietet die Geschichte wenig historisch lehrreiches, es ist wirklich "nur" eine Abenteuergeschichte, Jugend-gerecht erzählt mit dem Charme einer Umsetzung aus den 80ern.


    Aus dem WDR hab ich mir noch mit Chloe eine verdammt gut gesprochene Lebensgeschichte einer Frau angehört, die so einiges um die Ecke gebracht hat. Fast schon ein Monolog, aber wie gesagt, sehr sehr gut gespielt. Inhaltlich....nicht ganz meins, aber dorschaus interessant.

  • -Gruselkabinett Kalte Luft - Nach den eher durchschnittlichen Wells Vertonungen endlich mal wieder ein Highlight. So liebe ich mein Gruselkabinett.


    -Gruselkabinett Fall Valdemar - Bei Poe-Geschichten denke ich mir immer: warum nochmal, nachdem es die guet Stil-Variante gab? Aber in diesem Fall ist es sehr gelungen.


    -Sinclair Special Brandmal - Ich bin erst bei der Hälfte, muß aber sagen, daß mir das zu sehr in Richtung Krimi geht. Ich mag eher die Mordliga, der Schwarze Tod und Co., all die überzeichneten comichaften Gegner. Und leider hat Mitautor Mark Benecke auch eine Rolle bekommen. Er ist ja ein symphatischer Kerl in Talkshows und Co., aber das Hörspielsprechen sollte er bleiben lassen. Leider gar keine Begabung.