...zuletzt gehört

  • Sherlock Holmes & Co 6 - Der überflüssige Finger (Die Denkmaschine im Einsatz)


    Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Der Aufbau der Story stellt ein großes Plus dar und die Musik ist mir absolut positiv ins Ohr gegangen. Das tolle Instrumentalstück am Schluss sollte inzwischen bekannt sein. Bisher finde ich die van Dusens in der Serie besser, was nicht an den Sprechern der Hauptfiguren liegt, sondern eher an den Vorlagen. Jetzt bin ich auf das Zusammentreffen der beiden Protagonisten gespannt und warte weiter sehnsüchtigst auf weitere Ermittler (Chevalier August Dupin!!!). Nachdem 2011 und 2012 nur je eine Folge erschienen ist, geht es dieses Jahr hoffentlich zahlreicher weiter.

  • Sherlock Holmes - neue Fälle - 4 - Die gelbe und die blaue Flamme
    Die Folge weiß zu gefallen, sie ist an Holmes nah dran und trotz der Länge bleibt es spannend. Ein bißchen kürzer wäre nicht verkehrt gewesen, aber dennoch so nehme ich neue Holmes Geschichten gerne.


    Saber Rider & The Star Sheriffs - 1 - Die Rückkehr
    Die Serie ist nicht gerade ideal für Neueinsteiger. Ich musste beim Hören andauernd googlen was denn was ist. Schade, da hätte ich ein paar Erklärungen im Hörspiel erwartet. Ansonsten ist das Ganze ok, hat mich aber noch nicht vom Hocker gerissen. Eine Einstiegfolge für den Mehrteiler würde ich das nennen.

  • Monaden 1
    Jo, was soll man da sagen. Die Sprecher sind ehrlich gesagt eine (mittlere) Katastrophe, ebenso Musik und technisch ist das alles nicht der Burner. Die Geschichte ist dagegen gut strukturiert, nicht zu überladen aber auch nicht zu simpel und macht damit absolut Lust auf mehr. Gut das Teil 2 und 3 hier auch noch liegen.


    Dr. Brockers Weltraumabenteuer 1
    Och, soweit eine harmlose Jugendabenteuer Angelegenheit. Das Gedränge zum Christentum ist in dieser Folge auch nicht wirklich vorhanden. Ungereimtheiten, wie, dass man zB von einer Bahncard für Familien mit vielen Kindern (wie das vorbildliche Katholiken haben sollten) berichtet die 3/4 Ermässigung bringt...und das in den USA, sind dann natürlich auch dabei, aber welche Jugendserie hat das nicht. :D

  • Saber Rider Folge 1: Hat mir sehr gut gefallen, besonders die Originalmusik und -sprecher, besonders Christian Tramitz und Ekkehardt Belle.


    Das Triumvirat / Das Triumvirat denkt: Die Hörspiele kannte ich bisher gar nicht. Großartige Kammerstücke!

  • Monanden 2
    Man wird konkreter. Was im ersten Teil nur Andeutug zur Präsenz etwas Übernatürlichen in der Welt von Monaden war, wird hier deutlich handfester. Dämonen, Parallelwelt, Astral.... ahm, hier, son Körperwechsler eben. Sprecher nach wie vor sehr durchwachsen, so auch die ganze technische Seite. Trotzdem wird der Mystery-Grusel-Schmonsens hier mal inhaltlich erfrischend anders prässentiert. Irgendwie hat das was....aber nicht viel. Weiter mit Teil 3!

  • Die Earlam Chroniken - S.01 E.07 - Zeichen
    Mir fehlt bei Serie immer noch der Bezug zum Jahr 1930 in Form einer passenden Geräuschkulisse. Aber ich mag die Geschichte sehr gerne und bleibe daher dran.



    Sherlock Holmes & Co - 6 - Der überflüssige Finger
    Eine gradlinige Geschichte zum Mitraten. Gerne mehr davon, der Output der Reihe ist ja leider sehr dünn.

  • Die Tote in der Emscher (WDR 2013) - Eigentlich stehe ich ja nicht so auf diese Regionalkrimis, aber der hier war ganz ok. Der Krimiplot war ok, nicht sehr orginell aber ordentlich gemacht. Das Ruhrpottambiente wurde aber mit dem Dampfhammer aufgetragen, das hätte man dezenter machen können, leider. Richtig hörenswert wird das Ganze aber durch den großartigen Martin Brambach in der Hauptrolle als Journalist mit Herz und Schnauze. Mit besseren Skripten würd ich mir den auch gerne in Serie anhören.


    Glaube Liebe Mafia (WDR) - Und nochmal Regionalkrimikost, diesmal geht es nach Kölle und da geht es natürlich um Schwule, um Theater und erstaunlicherweise gar nicht um Mafia, wie der Titel suggeriert. Die Story ist ziemlich 08/15, mehr als ordentlich ist sie denn auch nicht umgesetzt. Ein Wiederhören mit Matthias Ponnier hat aber Spaß gemacht.

  • Blaubart (WDR 2013) - Junge Frau zieht als Untermieterin bei einem reichen Sonderling ein. Ihre diversen Vorgängerinnen sollen auf mysteriöse Weise verschwunden sein. Beim allabendlichen Diner mit dem Vermieter versucht sie, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Hat die verbotene Dunkelkammer etwas damit zu tun? Oha. Krimi? Märchen? Philosophischer Diskurs? Psychoduell? Irgendwie konnte sich die Autorin da wohl nicht ganz entscheiden. So präsentiert sie ein dialoglastiges Kammerspiel, dessen verkopfte Künstlichkeit jede Identifikation mit den Figuren oder der Handlung unmöglich macht und verhindert, dass auch nur die geringste Spannung aufkommt. Langweilig ist es zwar nicht direkt aber ich war auch nicht gerade traurig, als es vorbei war.

  • Cookie Mueller (WDR 2013) - Experimentelle, fragmentarische und assoziative Annäherung an die Undergroundkünstlerin aus dem Umfeld der Bad Taste Legende John Waters. Weniger Hörspiel als Hörcollage mit Spielelementen. Atmosphärischer, spannender und bisweilen fast meditativer Soundmix. Manchmal nervt die blubbernde Elektrosoundpampe ein wenig, aber wirklich nur manchmal. Alles in allem nicht die originellste Inszenierung aber es muss ja nicht immer alles superoriginell, es darf auch ruhig einfach mal sehr gut gemacht sein. Die SprecherInnen rocken durch die Bank, mir ahebn vor allem Kathrin Angerer und Alexandra Wilcke gut gefallen, und die Idee, Leute wie Blixa Bargeld und Genesis P. Orridge einzubauen, fand ich klasse.

  • marc50 : Also mich hat das Soundgeblubber schon sehr genervt....habe es nciht bis zum Ende durchgehalten und mittlerweile lasse ich die 1live Soundstories meist links liegen. Doch oft zu experimentell und verschroben für meinen Geschmack.


    Hier: Monaden 3
    Hm? Fehlt da noch was? Also das Ende dieser Folge war mir dann doch zu...tja was? Verschroben? Meta-physisch? Welche Welt auch immer, es ist nicht mehr meine.

  • Tom Shark - 1 - Das Hotelgespenst
    Flotter Krimi mit Humor - das ganze ist zwar etwas überzeichnet, aber mit der Zeit habe ich gut in den Fall und die Figuren reingefunden. Das ist jetzt kein extrem kompizierter Krimi, es geht mehr um Spaß und flotte Unterhaltung.


    Mord in Serie - 9 - Fair Play – Tödliches Rennen
    Joah, die Geschichte ansich fand ich gut, aber ich mag einfach keine Trendthemen in Hörspielen und Figuren mit hörbarem Akzent sind auch nicht mein Fall.

  • Polysporangiophyten
    ...von Frank Hammerschmidt, vom Hörspielprojekt. Für den kleinen Hörspielhunger. Angelegt als eine Art Mocumentary werden hier Bruchstücke einer Presseberichterstattung präsentiert. Es geht um ein Siedlungsraumschiff welches zur Besieldung eines fremden Planet gedacht ist. Es kommt zu Problemen mit der ausserirdischen Flora. Die Charaktere bleiben dabei leider blass und das mitfühlen der Dramatik, welche gerade am Ende einhaltich guten Stoff bietet, bleibt blass. WIe gesagt, für zwischendurch ok.