Beiträge von marc50

    Ja, sag mal wie Dir das am Ende gefallen hat. Ich fands zwar insgesamt dann doch bisschen lang, aber mit den Cliffhangern spannend erzählt. :)

    Mach ich, dauert aber wohl noch was, ich höre gerade im absoluten Schneckentempo.

    Soderle, endlich mal wieder schwarze Sonne gehört... traditionsgemäß gebe ich der Folge 22 noch einen zweiten Durchlauf, bevor ich mich dem "Bei Zeiten" Podcast zu dieser Folge widme. :)


    Beim Basteln hör ich grad nebenher den Baum des Haders, das passt ganz gut, weil es inhaltlich zum Thema passt. :D

    Beides Sachen auf die ich auch mal wieder Bock hätte.

    Habe mir die vier Teile Parker beim WDR angehört. Gauner-Geschichte, erst sehr abgebrüht, dann immer noch abgebrüht aber verschachtelt. Den ersten Teil fand ich ok, in Teil zwei und mit dem dortigen Coup kommt aber wieder anderer Drive rein der sich bis zum Ende fortsetzt, was mir gut gefallen hat.

    gut zu wissen, fand den ersten nämlich eher mau aber dann gebe ich der reihe nochmal ne Chance

    Der Passagier vom 01. November - ein gelungenes altes Drama, mit drei Teilen vielleicht ein bisschen lang. Die Besetzung ist aber toll!

    Fand ich richtig großartig, vor allem diese bedrückende Atmosphäre.

    Ansonsten gönn ich mir gerade die dritte Staffel von Akte 88 und das macht mir richtig Spaß. Ist wieder hervorragend geworden! :D

    Auf die freue ich mich auch sehr...

    Das freut mich! Mir gefällt das ganze auch sehr gut. OK - man muss die Art von Felix & Linus mögen aber man merkt,dass sie richtig bei der Sache sind und selber großen Spaß haben.

    Interessant, dass sich bei der Diskussion hier im Forum niemand daran zu stören scheint, dass 'Männerhörspiele' als handlungsorientiert (=unterhaltsam?) und 'Frauenhörspiele' als gerecht (=öde?) beschrieben werden ... ! ;)

    Das mag daran liegen, dass diese Beschreibungen ja nur von dir verwendet wurden, allerdings durch Anführungszeichen in Zitatform gebracht. Dadurch hast du dich dem Anschein nach von diesen Zuschreibungen distanziert, also warum sollte sich jemand aufregen. Weil irgendwer angeblich irgendwas behauptet haben soll? Vielleicht hat da einfach niemand Lust drauf einzugehen. Die von dir angegebenen Links (denen vermutlich niemand gefolgt ist) liefern übrigens beim oberflächlichen Lesen keinerlei Belege für deine Behauptungen, eher im Gegenteil. Ich frage mich daher, was du mit dem ganzen Zirkus hier bezwecken willst. Diese angebliche Trennung is weder von irgendwem gewünscht, noch gefordert, noch findet sie statt.

    Gerade noch mal Remainder gehört. Hat der NDR aktuell im Feed. Absolute Empfehlung meinerseits für dieses "Hörspiel über Realitätsverlust".

    Absolut, ich hab das Teil Nachts leicht angeheitert auf dem Bahnsteig in Leverkusen gehört als ich auf meinen Zug warten musste - das pusht die ATmo noch ein bisschen.

    Haha ok


    Es waren ja mE drei Anstalten beteiligt also auch drei Redaktionen und das hat der Sache nicht gut getan. Viele Köche usw. Man hat viele Kompromisse gemacht und am Ende ist eine halbgare Geschichte rausgekommen, die richtig gute Momente hat aber im Gesamtbild vorne und hinten nicht zusammenpasst.

    Unter anderem hat der Regisseur ja nicht mal das Buch gelesen...

    Ja, irgendwie schon... bin jetzt bei CD 5 und aus Moria raus und da bei den Waldelben. Hat jetzt auch nicht so Sprechzeit der Gute, wie im Film, aber so richtig passt der einfach nicht.

    Ich finde eh, dass bei der Produktion viele Fehler gemacht wurden, ein Beispiel dafür, welche Probleme bei großen Koproduktionen mehrerer Rundfunkanstalten auftreten können.

    Für die erste selbständige Folge der Giallo-Reihe bedient sich Autor Markus Duschek zahlreicher bekannter Motive des Genres, ohne dabei eine Liste abzuhaken, wie es moderne Hommagen ja leider oft tun. Die Versatzstücke setzt er zu einem straighten, knackigen Psychothriller zusammen, der auf allzu spekulative oder gar übersinnliche Elemente verzichtet. Auch setzt man nicht in erster Linie auf Nostalgie: Wie schon Mindnapping 27 ist auch diese Geschichte grob in unserer Zeit verortet.

    Das Ergebnis ist ein kleiner, böser Reißer, den man durchaus öfters hören kann, denn das Who dunnit ist eigentlich Nebensache, die Atmosphäre der Bedrohung hält den Hörer bei der Stange. Inszeniert ist das Ganze gewohnt solide und mit dem richtigen Gespür für Zwischentöne. Besonders deutlich zu hören in den gelungenen Montage-Szenen. Die stimmungsvolle Musik tut ihr Übriges (Die Titelmelodie ist übrigens der Hammer!), die Sprecher sind durch die Bank erste Klasse.

    Ich gehe davon aus, dass die weiteren Folgen das Niveau nicht nur halten, sondern auch das breite Spektrum des Giallogenres nutzen werden und darauf freue ich mich nach diesem gelungenen Auftakt.

    Bin durch mit Another World. Ah, so geht das also aus und war das alles gedacht. Da geht ein Licht auf. ;)

    Ja, doch, ist doch schön und vor allem: abgeschlossen. :)


    Alster-Detektive 6 Langfinger Alarm war auch wieder gut. Etwas oberflächlich aber ok. Für Jugendkrimi allemal.

    Danke für die Erinnerung dass ich das auch nochmal komplett hören wollte, bevor ich die Abschlussfolge endlich hören kann...