Die drei ??? (26) ...und die Silbermine

  • Ich finde 'Die drei ??? (26) ...und die Silbermine' 3

    1. ungenügend (0) 0%
    2. mangelhaft (0) 0%
    3. ausreichend (0) 0%
    4. befriedigend (0) 0%
    5. gut (1) 33%
    6. sehr gut (2) 67%

    Allie Jamison, die zweite: Nach dem ersten Fall mit der wohl beliebtesten Nervensäge von Rocky Beach geht es hier sogar mit ihr in ein kleines, verschlafenes Nest in New Mexico, wo es neben einer erstklassigen Atmosphäre auch noch einen spannenden Fall zu lösen gibt.



    Die Story:
    Allie verläßt Rocky Beach wieder - die Freude bei den drei ??? ist nach der nervenaufreibenden Lösung des Falles "Singende Schlange" natürlich groß. Doch Allie stattet ihnen vorher noch einen kurzen Besuch ab - und die drei Detektive verschlägt es daraufhin gemeinsam mit Allie auf die Weihnachtsbaumplantage ihres Onkels Harrison Osborne. Auf dem Nachbargrundstück in dem kleinen Kaff Twin Lakes befindet sich eine alte Silbermine, in der die vier bei einer unerlaubten Erkundung eine Leiche entdecken - und damit die Spur zu einem längst vergangenen Verbrechen auftun...
    Die Geschichte wird schnörkellos erzählt; Stück für Stück wird der erste Verdacht aufgebaut, nur um dann durch andere Verdachtsmomente wieder ins Wanken gebracht zu werden. Es tauchen immer wieder undurchsichtige Gestalten auf, die des Nachts ums Haus schleichen oder suspekte Aktionen in der Nachbarsscheune durchführen und erst langsam wird klar, daß es hier nicht nur um ein mögliches Verbrechen geht, sondern zwei Fälle parallel ihr Zentrum auf dem Grundstück des "freundlichen" Wesley Thurgood finden. Geschickt eingesetzte Verwirrmomente, Abenteuerelemente und die Reibereien zwischen den drei Detektiven und Allie gehören zu den Stärken dieser Folge. Positiv hervorzuheben sind auch die Auslassungen: Daß Peters Entführung nicht vorkommt ist zwar für die Leser sicherlich schade, fällt jedoch kaum auf - wer das Buch also nicht kennt, wird nicht einmal merken, daß hier wieder etliches fehlt.



    Die Sprecher:
    Und wieder einmal liest sich die Sprecherliste wie ein "Best of..." dieser Zeit, denn neben den -wieder einmal überragenden- Hauptsprechern gesellen sich noch Franz-Josef Steffens, Gottfried Kramer, Jürgen Thormann, Lothar Grützner, Gisela Trowe und Kathrin Fröhlich. Allesamt lassen die teilweise recht eigenen Charaktere echt erscheinen - vor allem Thormann als forscher und recht unfreundlicher Wesley Thurgood sei erwähnt. Die Sprecherleistungen zählen zu den besten, die je in der Serie abgeliefert wurden.



    Musik und Effekte:
    Hier gebe ich ganz klar und uneingeschränkt der alten Version den Vorzug - die Musik von Carsten Bohn läßt die Atmosphäre auf der Plantage und der Mine sehr dicht wirken, ganz abgesehen davon, daß sie wirklich "klingt" - im Gegensatz zu dem teilweise verwendeten Klanggewaber der neuen Version.
    Zu den Effekten in der alten Version gibt es nichts Schlechtes zu sagen - sie wurden durchgehend gut eingesetzt und unterstützten die Atmosphäre ebenfalls ausgezeichnet; als Beispiel sei die nächtliche Szene in der Plantage angebracht. In der neuen Version versuchte man dann allerdings, in der Mine einen Halleffekt hinzuzufügen - vergaß dann jedoch, diesen beim "Austritt" aus der Mine wieder abzuschalten, so daß es gegen Ende der Folge so klingt, als sei die Scheune IN der Mine.



    Fazit:
    "Die Silbermine" zählt vor allem auf Grund der Atmosphäre und der fast schon perfekten Sprecherleistungen zu meinen Favoriten, wobei ich wie bereits erwähnt hier eindeutig die alte Version vorziehe. Sicherlich nicht _DER_ Mystery-Fall schlechthin, aber sehr gute Krimiunterhaltung mit dem "Allie Jamison"-Bonus.



    [1]Story[/1] [1]Sprecher[/1] [1]Musik (alt)[/1] [2]Effekte[/2] [1]Atmosphäre[/1] [1]GESAMT[/1]

  • Eine sehr gute Folge sollte ich mir die Tage nochmal anhören, wenn ich die 100 und Illuminati endlich geschafft habe.



    So long


    grifter

    Wenn du es auf der Straße zu was bringen willst, dann bind dich auf keinen Fall an jemand, häng dich an nichts, was du nicht problemlos in 30 Sekunden wieder vergessen kannst wenn du merkst das dir der Boden zu heiß wird.


    Neil McCauley

  • Der Titel mag zwar nicht sonderlich spektakulär klingen (im Gegensatz zu "sprechender Totenkopf", "flüsternde Mumie", "seltsamer Wecker"), aber es wird dennoch solide Jugendkrimi-Unterhaltung geboten.

    Lerne denken in dem Sinne, daß Du das Denken nicht spielst sondern wirklich denkst, also jede Sicherheit aufgibst!

  • Ich liebe die Folge!Ist außerdem eine der allerersten,die ich als Kind gehört habe,und sie hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen.Zum Glück besitze ich noch die alte Version mit der Bohn-Musik.Viel Spannung,tolle Atmosphäre,grandiose Sprecher-hier stimmt einfach alles.Für immer einer meiner absoluten Favoriten!


  • Inhalt:
    Allie Jamison kann die drei ??? schon manchmal aufregen, starrköpfig und voreingenommen, wie sie ist! Oder sollte sie etwa recht haben mit ihrer Vermutung, bei Wesley Thurgood, dem neuen Nachbarn ihres Onkels, stimme etwas nicht? Eigentlich wollten die drei ??? während der Sommerferien nur Allies Onkel beim Bäumeschneiden helfen. Aber je mehr merkwürdige Dinge geschehen, desto spannender - und gefährlicher wird es auch für unsere Freunde. Ist es nicht seltsam, daß der steinreiche Thurgood ausgerechnet die alte, verlassene Silbermine gekauft hat, die berüchtigte Todesfalle? Und warum wird er gleich so zornig, als Allie versucht, das Bergwerk zu erforschen? Ahnt er vielleicht etwas von dem schaurigen Fund, den die drei ??? und Allie dort machen werden?


    Story:
    In ihrem 26. Abenteuer treffen die drei ??? eine alte Bekannte wieder: Allie Jamisson. Und auf der Weihnachtsbaumplantage ihres Onkels geraten die drei samt Allie in allerlei seltsame Ereignisse und es wird relativ schnell klar, dass dort nicht nur eine Person etwas im Schilde führt. Lange Zeit bleibt es relativ unklar, wer dort nun mit wem was „veranstaltet“ und das ist auch verdammt gut so, denn auf diese Weise bleibt die Spannung bis zum Ende bestehen und es wird nicht langweilig. Was in dieser Folge für meine Begriffe etwas zu kurz kommt, ist das unheimliche und mystische Elemente, dass zu den ??? irgendwie dazu gehört. Dafür gibt es diesmal aber eine ganze Menge an Ermittlungen und eine ganze Reihe an Geheimnissen aufzudecken. Man wird gut unterhalten, auch wenn es keine der absoluten TOP-Folgen ist.


    Sprecher:
    Da Allie wieder mit dabei ist, ist in dieser Folge abermals Andreas Fröhlichs Schwester Katrin zu hören. Und auch ansonsten kann sich diese Folge rein aus sprechertechnischer Sicht ohne Frage hören lassen: F.J. Steffens (Mr. Osborne), Gottfried Kramer (Sheriff), Jürgen Thormann (Thurgood), Gisela Trowe (Mrs. Macomber) und Lothar Grützner (Manny) sind bekannte und absolut professionelle Sprecher, die sich von ihrer besten Seite zeigen. Leider hat die Regie stellenweise etwas geschlafen, so dass von mindestens drei Sprechern der Name „Phoenix“ falsch ausgesprochen wird. Lediglich Andreas Fröhlich ist die richtige Aussprache bekannt, was die Leistungen der Sprecher zwar nicht wirklich abwertet, aber dennoch unangenehm auffällt.


    Musik und Effekte:
    Die Original-Auflage dieser Folge zeichnete sich durch eine besonders dichte Atmosphäre aus, die primär auf die gelungene musikalische Untermalung von Carsten Bohn zurückzuführen war. Die Neuauflage kann dem alten Original leider nicht das Wasser reichen. Stellenweise werden dramatisch klingende Stücke eingespielt, obwohl es in dem Moment gar nicht dramatisch zugeht. Gehen dann denn wenigstens die Effekte in Ordnung? Prinzipiell schon, denn man hat das Hörspiel hier und da etwas neu bearbeitet. So klingt der verwendete Sound für die Machete nun etwas realistischer als damals. Dem gegenüber steht allerdings ein böser Schnitzer bei einem verwendeten Echo-Effekt. Innerhalb der Mine hat man in der Neuauflage besagten Effekt auf die Stimmen gelegt. Nur leider hat man zwischendurch vergessen ihn „abzustellen“, so dass es auch außerhalb der Mine hallt, als seien die Sprecher noch in der Mine. Technisch bleibt diese Neuauflage etwas hinter dem gewohnten Standard aus dem Hause EUROPA zurück und geht für meine Begriffe insgesamt nur als befriedigend durch.


    Fazit:
    In diesem Falle treffen wir wieder mal auf ein Hörspiel, das in der Neuauflage etwas schlechter wegkommt, als die Original-Auflage. Diesmal sind es grade einige Macken bei der technischen Seite. Die neuen Musikeinspielungen erweisen sich stellenweise als nicht 100%ig passend und der Patzer mit dem Echo-Effekte mag zwar schon irgendwie lustig sein, aber bei einem professionellen Label dieses Kalibers sollte so was eigentlich nicht passieren. Trotz der angesprochenen Macken, hat sich „Die drei ??? und die Silbermine“ problemlos das Prädikat gut verdient: Die Geschichte ist spannend und man tappt lange Zeit im Dunkeln, was nun wirklich gespielt wird und wer wo und vor allem wie seine Finger drin hat. Die vorkommenden Sprecher sind ebenfalls allesamt gut bis sehr gut und lediglich die nicht ganz optimale Regie stört hier und da das Bild ein wenig. Alles in allem also eine ordentliche und solide Folge der drei ???, die zwar in der Neuauflage etwas schlechter geworden ist, aber trotzdem immer noch wirklich gut ist.


    **** / ***** = GUT


    © 2005 by lord gösel / Hörspiel-Maniac

  • Allie Jamison, die Auftraggeberin aus dem Fall "singende Schlange" ist zurück. Diesmal hat sie scheinbar selbst einen Fall in Arbeit. Zusammen mit ihrem Onkel Harry und den drei ??? reist sie nach Twin Lake, einem kleinem Städtchen im Staat New Mexiko, in dem die berüchtigte Silbermine "Todesfalle" liegt. Allie vermutet hinter dem neuem Besitzer der Mine Thurgood einen Schwindler. Die drei ??? sind anfangs skeptisch, doch als eines Nachts ein Macheten schwingender Unbekannter auftaucht, wird klar, dass hier etwas ganz und gar nicht mit rechten Dingen zugeht.
    Eine richtige Atmosphären-Bombe bekommt man als Hörer mit dieser Produktion vorgesetzt. Denn was hier an sommerlichem Flair geboten wird, sucht innerhalb der Serie fast schon seinesgleichen. Das heißt aber nicht, dass dadurch der Fall an Fahrt verlieren würde. Das Gegenteil ist der Fall, denn es geht einmal mehr sehr spannend und rätselhaft zur Sache. Eine stillgelegte Silbermine, in der auf einmal Gold zu finden sein soll bringt nicht nur den ersten Detektiv ins Grübeln. Zudem tauchen noch eine Menge seltsamer Gestalten auf. Die drei ??? und Allie machen sich neben klassischer Ermittlungsarbeit an den ein oder anderen verbotenen Erkundungsgang in die "Todesfalle". Abenteuer vom Feinsten.


    Wahnsinn, was man hier an Sprechergrößen aufzubieten hat. Allein schon F.J. Steffens als Onkel Harry (Harrisson Osborne) ist allererste Sahne. Doch das ist längst noch nicht alles: Der Sheriff wird von niemand geringerem gesprochen als von Gottfried Kramer. Die Rolle des Wesley Thurgood übernimmt Jürgen Thormann und die der liebenswerten Mrs Macomber, die aber dennoch in den Verdacht von Justus Jonas gerät, Gisela Trowe. Die drei ???-Sprecher Oliver, Jens und Andreas agieren in diesem Hörspiel weiterhin völlig überzeugend, so dass einem gar nichts anderes übrig bleibt als diesen Punkt mit SEHR GUT zu bewerten.


    Einen sehr großen Anteil an der wie schon erwähnt einmaligen Atmosphäre in dieser Folge macht die musikalische Untermalung aus. Dabei steht die Neuauflage der alten nur wenig nach. Die tolle Stimmung wurde also ebenso bei der überarbeiteten Fassung beibehalten. Die Effekte sind sehr schön eingesetzt, angefangen vom Schwingen der Machete über den Hall in der Mine (wobei man da zum Schluss ein klein wenig gepatzt hat) bis zur Explosion der Scheune am Ende. Hier zeigt Europa, dass man in diesen Punkten sein Handwerk ohne Schwierigkeiten beherrscht.


    Fazit: Diese Folge spielt in einer Liga mit Klassikergrößen wie "Der Teufelsberg", "Die Geisterinsel" oder "Der Ameisenmensch". Die Folge ist zwar gerade wegen der Atmosphäre völlig anders, als man es von einem ???-Hörspiel gewohnt ist, doch macht dies nicht einen unwesentlichen Teil des besonderen Reizes aus. Sprecher und Musik sind nahezu perfekt, was man letztendlich ebenso dem Hörspiel bescheinigen kann.


    5 Sterne oder Note 1