Die drei ???: Dopingmixer (60)

  • Inhalt laut Klappentext:


    Sport lässt Justus normalerweise kalt. Besonders, wenn er an einem neuen Fall arbeitet. Aber was er da auf dem Sportplatz der Highschool von Rocky Beach erlebt, macht ihn stutzig. Einer der Jungs, die mit Peter für das Sportfest trainieren, läuft sensationell schnell! Und kaum versuchen die drei ???, der Sache auf den Grund zu gehen, taucht der Sprinter unter. Opfer gewinnsüchtiger Manager oder selbst ein gewiefter Dopingbetrüger? Wer hat da seine Finger im Spiel?


    Sprecher:


    Peter Pasetti (Hitchcock, Erzähler), Oliver Rohrbeck (Justus Jonas), Jens Wawrczeck (Peter Shaw), Andreas Fröhlich (Bob Andrews), Günter König (Mr. Andrews), Karin Lieneweg (Tante Mathilda), Christian Stark (Glenn Miles), Tobias Pauls (Trainer), Prof. Justus Frantz (Trainer Tom Descanso), Michael Quiatkowsky (Lehrer Field), Uwe Büschken (Sportreporter Hutchins), Gerd Duwner (Schuldirektor Dr. Landman), Tilman Madaus (Stan), Margot Linde (Eleonore Sharp)


    Die Geschichte:


    Peter und Justus werden stutzig, als sie mit eigenen Augen sehen, wie schnell Glenn Miles von der Highschool in Santa Barbara läuft. Und nachdem sie den anfangs skeptischen Bob überzeugt haben, beginnen sie zu ermitteln. Im Klappentext gänzlich unerwähnt bleibt der zweite Handlungsstrang der Folge: der des Pflanzendiebs, der Tante Mathildas beste Freundin bestiehlt.
    Meinung:


    Was hat eine aufgeplatzte Currywurst im ostfriesischen Wattenmeer mit einem umgefallenen Sack Reis in China zu tun? Antwort: Wenn beides in einem Fall der "drei ???" vorkommt, vermutlich eine ganze Menge, und am Ende wird sich herausstellen, dass beides irgendwie mit einander verwoben ist. In dieser Episode aber werden zwei Handlungsstränge präsentiert, die rein gar nicht im Zusammenhang stehen. Der Fall beginnt und endet mit der Geschichte vom "miesen Pflanzendieb" (Zitat Bob), der seine Tante beklaut. Besonders der Schluss ist dabei bezeichnend: Nachdem die drei Detektive des Pflanzendiebs die ganze Zeit nicht habhaft werden konnten, "entdecken" sie ihn zufällig, folgen und stellen ihn. Und so unmotiviert ist letztlich der ganze zweite Handlungsstrang. Er ist ein reines Füllsel und hätte zu Gunsten der Hauptgeschichte einfach wegfallen sollen. Die nämlich scheitert am eigenen Anspruch einerseits und an der lieblosen Umsetzung andererseits.
    Brigitte Johanna Henkel-Waidhofer wollte nach eigenem Bekunden aktuelle Geschichten mit Realitätsbezug schreiben, die nicht banal sind. Positiv ausgedrückt tut sie das mit "Dopingmixer" auch. Das Thema ist brisant, aus dem Leben gegriffen und war zum Zeitpunkt des Entstehens des Buches sicher brandaktuell. Positiv ausgedrückt setzt sie damit auch eine Tradition bei den "drei ???" fort, denn Zeitbezug, vor allem aber "Attitude" und "Message" hatten deren Geschichten auch früher schon. Der entscheidende Unterschied aber ist, dass die Botschaften früherer Tage immer wenigstens *leidlich* subtil vermittelt wurden, während "Dopingmixer" über weite Stecken ein trockener und emotionsloser Vortrag ist. Hier gilt: Das Gegenteil von gut ist gut gemeint. In der Sache ist alles richtig, aber die Präsentation ist schlicht langweilig. Einzig das Streitgespräch von Justus, Peter und Bob zu Beginn der Folge ist lebhaft und gut gespielt, ansonsten werden Gefühle in dieser Folge ausgeklammert. Deshalb kann ich mir auch eine Bewertung der Sprecher sparen. Vieles, was spannend und interessant sein könnte, wird zudem erzählt und nicht gespielt: Lys' Interesse an Glenn, Justus Beobachtung des heimlichen Treffens zwischen Lys und Glenn und seine Eifersucht etwa. Auch Glenns Verschwinden wird nur einmal erwähnt und danach nicht wieder thematisiert. Dadurch fragt man sich nie, was da eigentlich läuft. Die Chance, die Hörer neugierig zu machen, wird so vertan. Paradebeispiel für die dürftige Umsetzung ist für mich die Figur Ed Bannister. Die wird zwei mal erwähnt. Einmal will Justus mit ihm zusammengestoßen sein und dann kommt heraus, dass er das Auto von Mr. Field angesteckt haben soll. Aber Bannister spielt in der gesamten Folge keine aktive Rolle und der Zusammenstoß kommt im Hörspiel nicht vor. Ebenfalls auffällig: Justus präsentiert Fakten wie den Klartext zu den zuvor verschlüsselten Aufstellungen der Dopingmittel, aber nicht den Lösungsweg – und das ist bei den "drei ???" immer schlecht. Denn ein Krimi bezieht seine Spannung ja nicht daher, *dass* der Täter überführt wird, sondern aus der Frage *wie* er überführt wird.


    Fazit:
    Ohne zweiten Handlungsstrang, mit weniger erhobenem Zeigefinger und mit mehr der oben angesprochenen Szenen hätte "Dopingmixer" meiner Meinung nach sicher ein passables und vielleicht sogar ein gutes Hörspiel werden können. So aber ist es vor allem eins: Langweilig. Das reicht mit viel gutem Willen für die wohlmeinende Botschaft allenfalls noch für eine 4.


  • Inhalt:
    Sport läßt Justus normalerweise kalt. Besonders, wenn er an einem neuen Fall arbeitet. Aber was er da auf dem Sportplatz der Highschool von Rocky Beach erlebt, macht ihn stutzig. Einer der Jungs, die mit Peter für das Sportfest trainieren, läuft sensationell schnell! Und kaum versuchen die drei ??? der Sache auf den Grund zu gehen, taucht der Sprinter unter. Opfer gewinnsüchtiger Manager oder selbst ein gewiefter Dopingbetrüger? Wer hat da seine Finger im Spiel?


    Story:
    Doping? Aha .. es geht also um Drogen. Ein Thema, dass TKKG-Autor Stefan Wolf sehr gerne verarbeitet. Bei den drei ??? ist uns diese Thematik bisher erspart geblieben und nach dem Genuss dieser Folge kann ich nur sagen, dass es wohl besser gewesen wäre, wenn uns sowohl das Thema als auch diese Folge erspart geblieben wäre. Wieso? Hört diese Folge und ihr werdet verstehen, was ich meine. Die Handlung, die uns Brigitte Johanna Henkel-Waidhofer (BJHW), hier vorsetzt glänzt vor allem durch zwei Aspekte ganz besonders: Langeweile und Ideenlosigkeit! Als wäre die zusammengeschusterte Geschichten, um einen erfolgsgeilen Schulleiter nicht schon genug des „Guten“. Nein, es gibt noch einen zweiten Fall, den die drei ??? zu bearbeiten haben und der die Hauptermittlungen immer wieder unterbricht. Wer nun glaubt, dass beide Dinge etwas miteinander zu tun haben, der wird am Ende eines Besseren belehrt. Nachdem der Skandal um die Dopingmixer aufgeklärt ist, klären die Drei dank Kommissar Zufall (einem guten Bekannten von TKKG ;)) noch eben schnell den Fall um den bösen Pflanzendieb, der eigentlich gar nicht böse ist. Hatte da jemand nicht genug Ideen um ein Buch mit _einer_ Geschichte zu füllen? Selbst wenn dem so war, wieso wurde dieser absolut irrelevanter Handlungsstrang nicht aus dem Hörspiel-Skript gestrichen? Ein Fehler und bei Leibe nicht der einzige, der dem Hörer hier vor die Ohren kommt. Die Ereignisse, die in den ersten 20 Minuten des Hörspiels passieren sind voller Widersprüche und Logikfehler. Ich habe keine Ahnung, ob diese Folge aus dem Buch stammen, oder einfach das Resultat einer schlampigen Bearbeitung sind, was ich aber ganz genau weiß ist, dass ich mich bei dieser Folge zu Tode gelangweilt habe.


    Sprecher:
    Der Grossteil der Sprecharbeit liegt bei dieser Folge erwartungsgemäß bei den drei ??? und Erzähler Peter Pasetti. Dieses 4er-Gespann liefert über weite Strecken gewohnt gute bis sehr gute arbeit ab. Etwas irritiert war ich nur von Bobs Gefühlsausbruch, als Peter Glenn des Dopings verdächtigt. Leichtes Overacting wie ich meine, aber nicht weiter schlimm. Die übrigen Sprecher haben verhältnismäßig kleine Rollen, aber dennoch gibt es hier jemanden, den man erwähnen sollte: Christian Stark als Glenn Miles. Er bringt die Rolle überaus überzeugend rüber. In weiteren Nebenrollen trifft man auf alte Bekannte in Form von Günther König (Mr. Andrews), Karin Lieneweg (Tante Mathilda) oder Kerstin Dreager (Lys). Aus sprechertechnischer Sicht also durchaus gelungen.


    Musik und Effekte:
    Prinzipiell ist hier „alles wie immer“. Die neuere Musikuntermalung kann der Musik von Carsten Bohn leider nicht das Wasser reichen und wirkt an manchen Stellen schlicht seelenlos, was die Atmosphäre etwas runterzieht. Liefert man bei der letzten Folge (59) noch eine wirklich dichte Atmosphäre, so präsentiert sich „Dopingmixer“ wieder wie ein Großteil der Folgen in den 50ern, also nicht 100%ig gelungen. Die Effekte hingegen sind über weite Strecken sehr gelungen und auf dem Niveau, dass man bei einem Hörspiel mit dem Labelaufdruck EUROPA auch erwartet. Allerdings kommt die „Finalszene“ im Stadion nicht ganz so überzeugend daher, wie sie sein müsste. Alles in allem hat man also schon wesentlich bessere Arbeit in diesen beiden Punkten gehört.


    Fazit:
    Ich bringe es mal direkt auf den Punkt: FLOP! Da gibt es in meinen Ohren leider rein gar nichts dran zu rütteln. Die Geschichte versiebt in diesem Falle wirklich _alles_. Dem aufmerksamen Hörer werden sicherlich auch so einige Parallelen zu der Folge 55 – Gekaufte Spieler auffallen, die auch schon zu den schwächeren Stunden dieser Serie zählt. Man tritt hier erneut den Beweis an, dass das Thema Sport einfach nicht gut in eine Jugend-Krimi-Serie integriert werden kann. Der absolut deplazierte zweite Handlungsstrang verbessert den Gesamteindruck ebenso wenig, wie diverse Logikfehler die sich eingeschlichen haben. Und auch die wirklich guten Sprecher schaffen es nicht, diese Folge noch irgendwie hörenswert zu machen. Selbst beinharten Fans der drei ??? möchte ich von dieser Folge abraten. Wer sie aus Komplettierungsgründen unbedingt haben muss, der kann sie ruhig verpackt ins Regal einräumen ohne sie gehört zu haben.


    * / *****
    Ungenügend


    © lord gösel / Hörspiel-Maniac

  • Zunächst müssen die drei Detektive einen Fall von Tante Mathilda (Karin Lieneweg) annehmen, denn ihre beste Freundin wird bestohlen, ein unbekannter Dieb raubt ihr kostbare Pflanzen aus dem Garten. Wer ist der Täter? Doch damit nicht genug, die drei Fragezeichen haben auch noch alle Hände voll rätselhafte Leistungssteigerungen bei diversen Sportlern aufzuklären, was ist der Auslöser für die Höhenflüge der Athleten? Dopen diese selber oder werden sie gedopt und wenn ja, wer ist dafür verantwortlich? Die Juniordetektive müssen tief in die Trickkiste greifen, um diesen Fall zu lösen.


    - Meinung -


    Doping, ein ganz tolles Thema, das auf jeden Fall auch unbedingt in dieser Serie verwurstet werden muss. So, genug Ironie, die Story kotzt mich einfach an! Doch es reicht ja noch lange nicht, dass hier schon wieder krampfhaft eine Sportfolge in die Serie gepresst werden muss, oh nein, Tante Mathildas dumme alte Kuh von Pseudo-Freundin hat einen Pups quer sitzen und braucht unbedingt Hilfe, weil ihr jemand das Gestrüpp aus dem Garten zerrt. Gaaaanz tolle Themen! Wer jetzt noch nicht genug hat, der kriegt noch die volle "Lys-Breitseite" und einen eifersüchtigen Justus gratis dazu, was zwar wiederum mit der "Sport-Thematik" zu tun hat, aber trotzdem gewaltig nervt. Das Grauen hat hier schon fast TKKG-Züge, wenn man sich mal vor Augen hält, dass hier gleich zwei überflüssige Handlungsstränge das Hörspiel in Schutt und Asche legen. Hut ab, Frau Henkel-Waidhöfer!


    Den Sprechern kann man diesen groben Unfug nicht ankreiden und ihre Leistungen sind weitestgehend gut. Eine Szene kommt lediglich sehr "warm" rüber, als sich die drei Sportler über ihren tollen Laufstil austauschen, da hat man den Sprechern wohl auch irgendwie die passenden Worte in den Mund gelegt und die ganze Sache kommt unfreiwillig komisch rüber, einfach mal darauf achten. Peter Pasetti merkt man deutlich sein Alter an und das nicht nur, weil er anscheinend jeden Namen und Begriff so ausspricht, wie er gerade lustig ist. Kann man über diese Kleinigkeiten hinweghören, so bleibt die übliche Darbietung übrig, ohne große Highlights, aber auch nicht mit großen Aussetzern.


    Schwache Untermalung, die für diese Ära der ??? einfach typisch ist, nämlich billige elektronische Dudeleien ohne Charakter, ohne Qualität, einfach nur schnarchiges Geklimper im Hintergrund, dem man einfach keine Beachtung schenkt und es auch nicht sollte. Bei den Effekten und Geräuschen wird auch auf die gewöhnlichen Mittel zurückgegriffen.


    Diesen Dreck sollte man einfach meiden, denn Doping kann auch in den Ohren schlimme Verwüstungen anrichten, die bis tief ins Hirn eindringen können. Dort richten sie großes Unheil an, das auch zu Verätzungen unter der Schädeldecke führen können, also ist größte Vorsicht geboten. Auf gut Deutsch: Doping macht blöd, dieses Hörspiel also auch! Wieder eine Sportfolge, die so gar nicht in die Reihe passen will und dann noch mit völlig unwichtiger Vegetation einer debilen, alten Schachtel "aufgepeppt" wird. In diesem Sinne also weg von der Tartanbahn, weg von alten Leuten, Finger weg von diesem Hörspiel!


    [AMAZON]B00005QXM0[/AMAZON]

  • Die Folge "Dopingmixer" ist auch meiner Meinung nach eine der schlechtesten drei ??? Folgen überhaupt. Zu dem kruden Fall :thumbdown:kommt in der Folge noch ein zweiter Fall vor: Der Pflanzen-Fall. :thumbdown:


    Die Sprecherleistungen sind gut bis sehr gut. Das ging öfters noch besser in der Serie.


    Note 5