Ähnlichkeiten zwischen John Sinclair und James Bond!?

  • Hallo liebe Sinclair-Fans,


    also mir geht dieses Thema nicht mehr aus dem Kopf! John Sinclair und James Bond, zwischen den beiden gibts doch echt so manche Ähnlichkeit, die kein Zufall sein kann. Zumindest bei den Hörspielen.


    Also was bestimmt schon jedem aufgefallen ist :P , Sinclair wird von Frank Glaubrecht gesprochen, der ja auch Ex-Bond-Darsteller Pierce Brosnan synchronisiert. Dann die Sache mit den Autos, beide lieben luxuriöse englische Karossen, allen voran Bentley. Dann die Sache mit den Frauen, beide sind Frauenschwärme und haben obendrein Sekretärinnen, die heimlich in sie verliebt sind. Miss Moneypenny bei Bond, Glenda Perkins bei Sinclair. Was auch ganz klar ist, beide sind fiktive Helden, die des öfteren mal die Welt retten müssen, ohne dabei gleich weltweit und öffentlich bekannt zu werden. Und ach ja, so manche Anspielungen in den Hörspielen deuten darauf hin, dass diese Ähnlichkeit zwischen Bond und Sinclair von den Machern der Serie offensichtlich herbeigeführt wird. Hin und wieder merkt man dies auch an der Auswahl der Sprecher und deren Charaktere im Hörspiel.


    Für mich gibt es da zwei ganz treffende Beispiele, bei denen die Ähnlichkeit garantiert kein Zufall mehr ist, sondern auf jeden Fall gewollt ist!


    Erstes Beispiel: Die Sonderfolge "Der Pfähler"! Hier erklärt Sir James Powell, dass es im Kellergeschoss des New Scotland Yard eine Spezialabteilung des Secret Service (MI6) gibt, die spezielle Waffen anfertigt. Genau wie bei Bond, auch er arbeitet für den MI6 und bekommt von der genannten Abteilung, genauer gesagt von dessen Chef "Q", stets die neuesten Spezialwaffen. Der Charakter des "Q" wird im Bond-Film "Stirb an einem anderen Tag" von John Cleese verkörpert, der im deutschen von Thomas Danneberg synchronosiert wird. Thomas Danneberg spricht in "Der Pfähler" auch den Charakter des Chefs der genannten Spezialabteilung, die sich im Keller des Yard befindet. Das kann doch wohl kein Zufall mehr sein!


    Zweites Beispiel: Dieses Beispiel finde ich noch verblüffender und interessanter, da man schon genau hinhören muss, um diesen Clou zu bemerken, den sich die Macher der Hörspiele da haben einfallen lassen. Es geht um Folge 32 "Dr. Tods Monsterhöhle". Hier taucht der Charakter des Jim Hartley auf, der wie Sinclair Inspektor bei Scotland Yard ist. Es wird erwähnt, dass er und Sinclair sich noch von der Akademie kennen. Man hört heraus, dass die beiden aber anscheinend nie die besten Freunde waren. In dieser Folge nimmt man Jim Hartley einen Fall weg, den dann Sinclair bearbeitet. Jim Hartley wird in dieser Folge von Norbert Langer gesprochen. In dem Bond-Film "Goldeneye" taucht der Charakter des Alec Trevelyan auf, der von Sean Bean gespielt wird. Alec Trevelyan war früher mal ein Kollege von Bond unter der Bezeichnung 006. Dies wird im Film genauer beschrieben. Später wird er ein Feind von Bond. Und nun der Clou: Die deutsche Synchronstimme für den Schauspieler Sean Bean ist natürlich Norbert Langer!


    Also ich muss sagen, dieses zweite Beispiel finde ich noch genialer! Frank Glaubrecht und Norbert Langer im Film 007 Goldeneye und bei John Sinclair. Und das auch noch bei irgendwie ähnlich wirkenden Charakteren! Daran, wie ich finde, merkt man mal wieder, wie hochkarätig und aufwendig die Sinclair-Hörspiele besetzt sind und produziert werden. Es würde mich wirklich mal interessieren, wie vielen von euch Fans diese Ähnlichkeit in meinem zweiten Beispiel schon aufgefallen ist!


    Ich freue mich schon auf eure Antworten!


    Gruß Jonas ;)

  • Hallo Jonas, herzlich willkommen hier im Forum!


    Ja, die Ähnlichkeiten zu James Bond kann man nicht wirklich leugnen und der Vergleich ist hier schon einigen gekommen.


    Ich denke auch, dass es kein Zufall ist, dass man Frank Glaubrecht als John Sinclair einsetzt, vermutlich weil dieser James Bond gesprochen hat.


    Auch was andere Rollen betrifft, so sind diese aber nicht unbedingt als Abkupferei, sondern wohl eher als Hommagen zu betrachten, würde ich sagen.


    Was die diversen Sprecher betrifft, so sind diese aber auch einfach sehr beliebt und werden von den Fans gerne gehört, ob die jetzt mit Absicht oder durch Zufall für die jeweiligen Rollen besetzt worden sind, will ich nicht sagen, da könnte das eine wie das andere der Fall sein.

  • Dann bin ich wohl geschmackstechnisch ein spezialzernagelter Sonderfall, weil ich nur die beiden JBs mit Daniel Craig gut finde, da er der Figur menschliche Züge verleiht, die sie vorher nie hatte. Wobei das ja bei JS auch erst richtig professionell in den 2000er Hspielen gemacht worden ist, denke da z.B. an die Folge nach Nadine bergers Ableben...
    Aber Geschmäcker sind verschieden, sonst gäbe es ja längst kein DSDS mehr in diesem Land...

  • Auch in den Romanen (zumindest die frühen) wird man machmal an J. Bond erinnert. Auch weil gewisse Filmszenen denen in Romanen ähneln.
    Aber Rellegard sagt ja selbst, dass er ein großer Bond-Fan ist. Ich denke für ein wöchentliches Manuskript kann man ruhig ein wenig von hier oder dort was abkupfern.
    Gab es nicht hier mal ein Thread mit Vergleichen von Romanen und Filmen?

  • Die Grundlage für gewisse parallelen zwischen Sinclair und Bond wurden ja nicht erst in den Hörspielen, sondern schon lange vorher in den Romanen gelegt.Die Hörspielmacher haben das eher tlw. im Detail perfektioniert, wobei ich nicht weiß, wie bewußt das jeweils gemacht wurde.Z.b. dürfte die Auswahl der Synchronsprecher eher andere Gründe gehabt haben.Glaubrecht beispielsweise paßt halt einfach von der Stimme her sehr gut, wie ich finde.


    Gab es nicht hier mal ein Thread mit Vergleichen von Romanen und Filmen?


    Es gab übrigens auch einen Thread von mir, der sich damit beschäftigt, wo Helmut Rellergard möglicherweise Inspiration gefunden oder sogar abgekupfert hat.Der dürfte noch besser zum Thema passen ;)

    "Glaub nicht, ich sei verrückt, Eliot – viele haben merkwürdigere Abneigungen als diese."