Beiträge von MarkusG.

    Ich bin da ganz ehrlich, ich finde die Cover der Serie durchaus originell mit Wiedererkennungswert und mal gut und mal weniger gut, aber ich würde sie mir wohl weniger aufhängen wollen. Während ich die Poster wirklich ausgesprochen beeindruckend finde. Die geben ausgedruckt wirklich etwas her und haben zudem ja auch die Covermotive im Bild integriert. Wirkt tatsächlich wie ein Filmplakat!

    Ich habe mir heute Schrei der Angst 14 „The last man on earth“ angehört. Es behandelt den Ausbruch einer Pandemie ähnlich wie dass was wir jetzt so erleben, nur noch ein wenig krasser. Alles ist halb als Erzählung, halb im Dokustil vorgetragen. Ich muss zugeben, dass man es durchaus anhören kann, es mir aber nicht sonderlich gefiel. Das hat einerseits mit dem Thema an sich und andererseits mit dem Vortrag zu tun. Ich empfand es etwas langatmig. Die Tonqualität war teilweise schlecht. Wenngleich dies sicherlich gewollt war.

    Ich habe mir gestern mal 4 Poster auf A3 ausgedruckt. Es sieht ausgedruckt noch besser aus. Ich hoffe ich habe mal Zugang zu einem A2 Drucker. Ich weiß noch nicht genau wie ich diese Poster dann aufhängen werde, damit sie richtig zur Geltung kommen. Mal überlegen. Hier ein erster Blick darauf. Fotos vom Hörspielraum folgen wenn ich weiß wo ich sie aufhänge. Vielen Dank nochmals Contendo  :thumbup:

    Ich mache gerade einen großen Akte X Durchlauf. Ich habe 10 Staffeln gesehen und bin bei Staffel 11 mit der Hälfte durch. Jetzt habe ich auch noch die Hörspielserie Akte X - Cold Cases von AUDIBLE angehört. Es gibt viel Nostalgie. Manches wirkt zu aufgesetzt und hölzern, aber für mich wird die Seele der Serie gut aufs Hörspiel kopiert. Franziska Pigulla im Wissen um ihren späteren Tod wieder hören zu dürfen, sorgt bei mir für zusätzlicher Gänsehaut und erklärt auch warum sie so alt klingt. Das waren sicherlich bereits die Vorboten ihrer Krankheit.

    Letztlich hat es mir trotz mancher Längen doch Spaß gemacht und ich bin froh, dass man dieses Projekt umgesetzt hat.

    blackmail82


    Folgendes habe ich im Hörspieltalk in einem Extra Thread zu diesem Hörspiel geschrieben:

    Was das Genre betrifft, muss sich wohl jeder selbst einen Eindruck machen. Die Inhaltsangabe gibt hier ja schon erste Eindrücke. Es beginnt wie ein klassischer Krimi und wechselt dann hin zu einem Mysterkrimi...oder bleibt ein Krimi. Das obliegt dem Hörer und seinem Höreindruck. Ich möchte da gar nicht so viel vorweg nehmen. Es bleibt auf jeden Fall Interpretationsspielraum.

    Manchmal lebt man sich halt auseinander. Wenn eine Serie startet, ist man oft noch ein anderer als ein Jahrzehnt später wenn Folge 40 oder mehr erschienen ist. Mal ist das Konzept für einen selbst ausgereizt, mal hat sich der eine oder andere weiter entwickelt und einen neuen Geschmack, mal hat sich auch die Geschichte in eine Richtung entwickelt, die einem nicht mehr zusagt. Stillstand oder Änderungen alles kann stören.


    Ich fand die Folge „Wien“ eines der wohl besten Hörspiele 2020 und neben „Kane“ wohl das Beste was die Serie zu bieten hat. Hunter hat immer wieder mal was Neues zu bieten gehabt und überrascht, war nie 0815. Und genau dass war wieder bei „Wien“ der Fall. Einzigartig für diese Serie und auch für die Hörspielbranche.

    Ich habe Die Stimmen der Toten beendet. Es ist nicht weniger als das für mich beste Hörspiel 2020 gewesen.


    Jetzt höre ich mir Der zweite Schlaf an. Das ging sich 2020 nicht mehr aus.

    Ich bin kurz vor dem Ende von AUDIBLES Die Stimme der Toten. Das ist wirklich sehr spannend und höchst mysteriös. Man weiß bis zum Schluss nicht was man von der „Heldin“ halten soll.