Beiträge von MarkusG.

    Oder Du suchst die Termine hier raus, die Snow dankenswerter Weise immer postet. Dann kann man so ein wenig einen Überblick bekommen. Aber was nun Prequel, Sequel oder in etwa parallel abläuft, kann ich so nicht sagen, da ich nur ab und an in die eine oder andere Serie reinhöre. Leider können sie mich nicht so fesseln, dass ich regelmäßig höre. Vielleicht hole ich dies mal nach. Aber wenn ich dies mache, dann höre ich sicher nicht querbeet sondern jede Serie in chronologischer Reihenfolge. Wahrscheinlich ist es so am besten. Und wenn Dich das Universum so interessiert, dann würde ich Notizen machen wer wo und wann auftritt und versuchen danach diese in Einklang und Verbindung untereinander zu bringen. Und wenn Dir so gelingt eine Reihenfolge der Geschehnisse, manchmal werden sie wohl auch parallel ablaufen, zusammen zu stellen, dann kannst Du bei einem Kompletthören des Universum in der tatsächlichen Reihenfolge hören, so wie Du es Dir notiert hast. Das arten dann aber in Arbeit aus ;) Aber wenn Dir die Serien gefallen, könnte dass dann schon ein großartiges Hörerlebnis werden wo Du restlos in dieses MARITIM-Universum eintauchst :)

    Ich höre aktuell wieder AURIS Staffel 1. Damit bin ich halb durch. Danach folgt die 2. Beides um mir alles wieder in Erinnerung zu rufen um die neu erschienene Auris 3 zu verstehen. Gefällt mir wieder mal sehr gut. Ermittlung nur auf Grund des Gehörs hat schon was.

    Gestern habe ich Ghostbox Staffel 3 beendet. Somit habe ich alle 3 Staffeln recht zügig gehört. Ja, es war eine tolle Produktion, wobei man über ein paar inhaltliche Details sicherlich diskutieren kann, Stichwort Zeitreise. Das leuchtet mir nicht so recht ein. Auch die Sache mit den „Gespeicherten“ wäre eine eigene Diskussion wert.


    Ich habe mir heute Geister-Schocker“ Folge 92 "Der Dämon der Meere" angehört. Piraten, Meere, Schiffe, Mönche und Dämonen, auch wenn hier eine recht illustre Schar aufgeboten wird, so kann es mich leider nicht so recht begeistern. Zu dünn ist die Geschichte. Aber zumindest war es abwechslungsreich und ich musste mich nicht fadisieren. Und die „Schlusserkenntnis“ fand ich dann recht amüsant.


    Faith Folge 58 „Knochen“ wurde auch angehört. Es war eine kurzweilige und knackige Sache. Mir gefällt das Trio. Auch mit der neuen Stimme von Faith kann ich mich anfreunden. Einzig als man dem „Dämon“ so viel Sprechzeit verpasste, musste ich schlucken. Da habe ich schlagartig an Der Fluch der Druidin gedacht und wie zackig Welbat als Autor dass abgehandelt hat. Das wäre in dieser Situation auch sehr wünschenswert gewesen. Ansonsten mag ich die Serie und von den vielen aktuellen MARITIM Serien ist diese wohl mein Favorit.


    Hat wer von euch Larry Brent Folge 39 „Der Horror-Butler“ gehört? Irgendwie hätte die Geschichte durchaus Potential gehabt, aber die vielen Erzählungen und Erklärungen haben dem Ganzen den Schwung genommen. Ich hätte aus diesen Erzählungen deutlich mehr „gruselige Hörspielszenen“ gebastelt. So bleibt eine durchaus gute Geschichte, die man aber mMn gruseliger, spannender und lebendiger umsetzen hätte können.


    Ich habe heute zum Schluss auch noch Folge 4 der drei Senioren Detektive Diagnose: Mörderisch angehört. Erinnerte mich an „Diagnose Mord“. Und Dank des mehrfachen „Juniors“ auch ein bisserl an Indiana Jones ;) Es war eine sehr erfrischende knackige Angelegenheit. Nur mit den Anzüglichkeiten des Vaters gegenüber der Krankenschwester hat man es mit dem „Augenzwinkern“ übertrieben. Ich hatte schon Mitleid mit ihr. Die Auflösung ist OK, aber war für mich vorhersehbar. Ein wenig mehr Raffinesse hätte hier nicht geschadet. Trotzdem war es eine unterhaltsame gute Dreiviertel Stunde. Die Serie macht Spaß. Wie geschrieben ein wenig anspruchsvollere Verbrechen würde dem Ganzen gut tun.

    Ich bin auf der Ghostbox unterwegs. Nach den Staffel 1 und 2 zum „reinkommen“, höre ich Staffel 3 und bin schon bei Folge 9 angelangt. Viel künstliche Intelligenz, viele Zeit und Handlungsebenen und persönliche Dramen. Ich bin auf das Ende sehr gespannt. :)

    Zitat

    95 % der Leute würden ihrer kleinen Tochter nach wie vor das rosa T-Shirt mit dem Herzchen und dem Glitzer und der Aufschrift "Cute" kaufen.

    Als Vater einer Tochter würde ich sagen „mal so und mal so“. Und vor allem wie die Tochter will und nicht wie die Eltern wollen ;) Aber auf jeden Fall gibt es sicher keine 5% der Eltern, die ihrem Sohn ein rosa Shirt samt obiger Ausführung kaufen bzw. Buben, die dies so wollen.

    Ich denke das Ergebnis unserer Umfrage ist recht eindeutig :)


    Was mir im kommerziellen Hörspiel schon auffällt, ist, dass es gefühlt deutlich mehr männliche Sprecherrollen, mehr männliche Autoren, mehr männliche Hörspielmacher gibt. Ausnahmen bestätigen die Regel. Wobei der Anteil der Frauen zunimmt. Aber die Mehrheit hier doch immer noch männlich zu sein scheint. Dies basiert aber nur auf meinen subjektiven Eindruck und nicht auf objektiven Zahlen. Dass dies im Radio anders sein soll, verwundert mich. Ich finde dies einerseits sehr gut. Andererseits würde ich mir aber wünschen dass nicht nach dem Geschlecht unterschieden wird, sondern nach dem Können, nach dem Publikum und natürlich auch nach der Geschichte. Entsprechend werden mal mehr Frauen, mehr Männer oder eben gleich viel Frauen und Männer gebraucht. Eine zwingende Quote hingegen finde ich nicht zielführende weil man sich damit in ein künstliches Korsett zwingt. Das kann dem Hörspiel nicht förderlich sein.

    Es mag sein dass solche Kategorien manchmal hilfreich sein können. Für mich liest sich das aber zu stark nach Schubladendenken und Vorurteilen. Wer bestimmt ob es ein Männerhörspiel oder ein Frauenhörspiel ist? Und wenn ich als Mann dann ein Frauenhörspiel hören möchte oder eine Frau ein Männerhörspiel?


    Ich glaube man tut sich damit keinen großen Gefallen. Man sieht ja schon bei ???, TKKG, Benjamin Blümchen oder Bibi Blocksberg, dass Einteilungen wie Kinder und Erwachsenenhörspiel nicht funktioniert. Am besten man lässt solche Bezeichnungen ganz weg sonst besteht die Gefahr, dass es zu Vorurteilen kommt. 2021 ist das mMn überholt.

    Ich hab es mir heute Das Djatlow-Massaker angehört. Ein cooles Thema, das mir sehr gut gefällt. Die Umsetzung hat mich aber wieder daran erinnert warum ich manchmal Radiohörspiele nicht mag. Das Ganze kommt mir stellen Weise viel zu konfus, zerfasert und mit Gewalt auf „kunstvoll“ und „anspruchsvoll“ gebürstet vor. Warum einfach wenn es kompliziert auch geht. Es ist gar nicht einfach sich in den verschiedenen Handlungs- und Zeitebenen zu Recht zu finden. Die letzten Folgen 7-9 haben mich dann versöhnt, dass ich es mir angehört habe. Gerade die 9 war da ohne den „Film-Aspekt“ angenehm zu hören. Ich würde diese Geschichte mit den selben Inhalten sehr gerne noch einmal etwas „kommerzieller“ vertont haben. Das könnte was wirklich sehr gutes werden. So war es letztlich eine sehr gute Geschichte, die auf für mich sehr „anstrengende“ Art verhörspielt wurde.

    Tatort drittes Reich (Hermann Media)

    Ein gelungenes Hörspiel, ein Kriminalfall, dem man nur noch ein klein wenig mehr Zeit geben hätte sollen, ein großartiger Jürgen Heinrich, der diese Produktion für mich auf ein „höheres Niveau“ hebt, eine Atmosphäre, die die damalige Zeit widerspiegelt und dabei meinem geistigen Auge einen schwarz-weiß Film vorgaukelt, eine dazu passende Musik, die hart und deutlich wirkt und kleine reale Einspielungen, die einem nochmal in Erinnerung ruft, dass diese Zeit keine Fiktion sondern traurige Realität war.

    Mit Amadeus auch meine absolute Lieblingsserie des Labels. Liegt auch daran dass man mit Sebastian Weber einen wunderbaren Autor gefunden hat, der solch großartige Geschichten entstehen ließ. Ich bin ein großer Optimist, aber hier sehe ich nahezu komplett schwarz. Den Hörplaneten gibt es nicht mehr. Die Macher sind nun anderweitig unterwegs und pausieren auch dort (wieder einmal). Und brudervomweber aka Sebastian Weber hat auf meine Anfrage hin mehrfach geschrieben, dass für ihn das Kapitel abgeschlossen ist. Leider...

    Gestern habe ich mir die neue Folge von Larry Brent „Pakt mit Luzifer“ angehört. Es war eine ganz nette Folge, die mir besonders zu Beginn Spaß gemacht hat. Das Ende kam mir dann etwas uninspiriert vor und hatte Ähnlichkeiten mit Sinclair.
    Das ging mir dann doch zu einfach. Die Sprecher gefielen. Und gerade für Luzifer hat man sich ja mit Kaspar Eichel eine tolle Stimme ausgesucht!

    Folge 2 auch schon gehört. Gefiel mir besser weil das „Vorgeplänkel“ wegfiel und man deutlich rascher zur Sache kam. Die drei Hauptdarsteller machen ihre Sache sehr gut. Die Geschichte ist nach wie vor eher kindgerecht. Ich bin gespannt ob es dabei bleibt oder oder ob es nun doch auch Krimis für Erwachsene mit Mordfällen und ernsteren Themen werden.



    Wie fällt mein Fazit aus? Nette Geschichten, die durchaus Spaß machen. Kurzweilige Unterhaltung. Noch ist es nichts „Weltbewegendes“, aber wie ich @AliBaba kenne, wird da noch deutlich mehr kommen. Für den Anfang bin ich zufrieden :thumbup:

    Ich habe mir am Freitag beim Laufen Teil 1 angehört. Es scheinen wie schon die letzten beiden Serien eher knackige Folgenzeiten zu werden. Die erste Folge besteht zu einem größten Teil aus Dialogen, die teilweise recht unterhaltsam sind, manchmal auch etwas zu übertrieben. Die Geschichte selbst ist eher von „harmloserer“ Natur und würde auch einer Kinderkrimiserie gut zu Gesicht stehen. Die Anspielungen zu den ??? sind gegeben. Ich fand die erste Folge ganz nett zum Hören. Aber so richtig begeistern konnte sie mich noch nicht. Es ist aber wie es scheint ein Zweiteiler, und Folge 1 ist erst die Hälfte von der Geschichte.

    Es sind schon Jahre her, dass ich die Serie gehört habe. Damals gefiel sie mir wie die meisten Carsten Hermann Produktionen sehr gut. Damals gab es des Öfteren Kritik an Carstens Regiearbeit. Manche meinten sogar er wäre nicht dabei. Was er mir später verneinte. Ich denke die Hörspiele haben seine Handschrift. Und das ändert sich im Laufe der Serie(n) auch nicht. Wenn Dir also schon Folge 1 nicht gefiel, dann wäre es wohl besser für Dich überhaupt rund um diese alten MARITIM Produktionen einen Bogen zu machen.