Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die Hoerspiel-Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

lord gösel

MindNapper

  • »lord gösel« ist männlich
  • »lord gösel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 521

Registrierungsdatum: 1. April 2006

Wohnort: Essen

Beruf: Junggeselle der Wissenschaft (B.Sc)

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 3. Dezember 2014, 11:37

Die drei ??? (171) und das Phantom aus dem Meer

Inhalt:
In einem kleinen Küstenort nahe Rocky Beach geschehen seltsame Dinge: Eine Gestalt erhebt sich aus dem Meer und versetzt die Strandbesucher in Angst und Schrecken. Ein ruheloser Geist, der auf Rache aus ist? Auf keinen Fall, meinen Justus, Peter und Bob. Was weiß der neue Bewohner des Leuchtturmes? Oder der kauzige Seebär am Hafen? Schnell verfangen sich die drei Detektive in einem Netz aus Seemannsgarn...

Story:
Cover und Inhaltsangabe lassen direkt Erinnerungen an alte Zeiten der berühmten drei Satzzeichen aufkommen. Und zu Beginn des Hörspiels kann dieser Eindruck auch noch aufrechterhalten werden. Es gibt unheimliche Ereignisse und einige seltsame Gestalten, die alle irgendwie ihre Finger bei den seltsamen Geschehnissen mit drin haben. Leider krankt auch das 171. Abenteuer von Justus, Peter und Bob dann am Ende, denn wenn die Auflösung der Hörerschaft präsentiert wird, kann man nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Man verstehe mich nun nicht falsch, ich erwarte hier keinen bis ins kleinste Detail ausgeklügelten Krimi, aber hier wurde mal wieder konstruiert ohne Ende. Das Problem ist leider wie so oft, dass der hier betriebene Aufwand um ein Ziel zu erreichen, in keiner Relation zu den Ergebnissen steht. So bleibt am Ende leider wieder einmal ein überaus fader Beigeschmack und die Motivation das Hörspiel nochmals zu hören bleibt gering. Mir missfiel ebenfalls der Umstand, dass man hier versucht zu viele Ereignisse unter einen Hut zu bekommen und man sich somit stellenweise fast an ältere TKKG-Geschichten erinnert fühlt, wo auch immer x Dinge gleichzeitig geschehen mussten. Für die Geschichte bleibt somit dasselbe Fazit, wie schon so oft in der jüngsten Vergangenheit der Geschichte der drei ???: Eine überaus solide Grundidee wird durch eine Auflösung demontiert, die völlig an den Haaren herbeigezogen ist. Schade, hier wäre deutlich mehr drin gewesen.

Sprecher:
Um die Sprecher der ??? muss man sich keine Sorge machen. Rohrbeck, Wawrczeck und Fröhlich gehen in ihren Rollen weiterhin auf. Wawrczeck mag vielleicht manchmal über das Ziel hinausschießen, wenn er Peter sooo ängstlich darstellt, aber so kennt und mag man die drei Fragezeichen seit mehreren Jahrzehnten. Auch ansonsten kann man bei Sprechern nicht wirklich klagen, auch wenn ich persönlich ein wenig Prominenz in der Besetzungsliste vermisse. Eine Ausnahme stellt hier klar Stephan Schwartz dar. Allerdings muss ich gestehen, dass er in meinen Ohren ein wenig zum Overacting hier neigt, was aber auch seiner Rolle geschuldet sein mag. Totalausfälle sucht man hier jedenfalls vergebens, aber im direkten Vergleich mit manch anderen Hörspielserien wirken die drei ??? fast schon etwas blass. Natürlich kann man auch genau diesem Umstand lieben, denn es kann auch toll sein, wenn man eben nicht ständig Stimmen hört, die man schon aus x TV-Serien kennt und bei denen man dann direkt ein bestimmtes Gesicht vor Augen hat. Insgesamt gesehen empfinde ich die Sprecher als solide.

Musik und Effekte:
Musik und Effekte … es gab eine Zeit, da hätte man bei diesem Punkt blind „Copy&Paste“ machen können, denn hier hat EUROPA stets überzeugt. Bezieht man dies nur auf die Musik, so konnte man mich auch diesmal überzeugen, denn man vermag es durchaus in den richtigen Momenten eine leicht düstere Atmosphäre passend zur Thematik zu schaffen. Bei den Effekten präsentiert man sich gewohnt „dezent“, sprich, man fegt die Boxen nicht mit überlautem Soundgewitter durch, sondern hält sich zurück. Im Großen und Ganzen ist das auch durchaus passend und auch überaus gemütlich, aber hier und da dürfte es nach meinem Empfinden doch mal etwas mehr krachen. Kurz gesagt: Alles beim alten, keine wirkliche Veränderung nach oben, aber zum Glück auch nicht nach unten.

Fazit:
Nach über 170 Folgen kann man sicherlich nicht das Rad neu erfinden, aber es ist schon schade, dass die neueren Folgen der ??? konstant an einer sinnvollen Auflösung scheitern. Auch bei Folge 171 tritt dieses Phänomen wieder auf. Man baut in der ersten Hälfte durchaus gelungen Spannung auf, um am Ende eine Auflösung aus dem Hut zu ziehen, die den Hörer mit den Augen rollen lässt. Schade, denn ich hätte mich sehr gefreut, wieder einmal eine Folge wie „der verschollene Pilot“ zu hören. Die Geschichte bleibt der spannende Punkt bei neuen Folgen der ???, denn bei Sprechern und Musik tut sich herzlich wenig in den letzten Jahren und man weiß als Hörer eben, was man bekommt. Am Ende bleibt für mich nur eine arg unterdurchschnittliche Folge, die sogar bis in die Kategorie schwach hätte stürzen können, könnte sie nicht solide Sprecher und Musik vorweisen. In der Schule hätte es dafür ein ausreichend (-) gegeben.

*** / *****


© Hörspiel-Maniac 2014
"Over!" she cries
through rope ends and silk ties
Beautiful life
escaping her young blue eyes


Pain Of Salvation - Rope Ends

Ähnliche Themen