Beiträge von Landru

    Hallo zusammen,


    die Europa-Originale gehen weiter - zumindest als Download. Bei Hörspiel24 ist Folge 72 "Die schöne Wassiljissa" (puh - schwer zu tippen) gelistet und bereis zu erwerben. Ich denke mal, weitere Folgen (z. B. Nr. 71) werden folgen. Vielleicht gibts ja passend zur Weihnachtszeit noch den klingenden Adventskalender - ansonsten würden mich die "Schauergeschichten" extrem freuen.

    Frage 49: Habt Ihr für das "Gruselkabinett" schon mal über ein Episodenhörspiel nachgedacht? Ich stelle mir das so vor, dass sich die einzelnen Protagonisten innerhalb einer gruseligen Rahmenhandlung Schauergeschichten erzählen. Ich finde, das wäre eine wunderbare Möglichkeit, Geschichten, die für eine komplette Folge zu kurz sind, zu vertonen (z. B. "Das verräterische Herz" von Poe).

    Hallo zusammen,


    laut http://www.karl-may-hoerspiele.info/ gibt es nun eine CD-Box mit 27 CDs, die neben den "Mein Freund Winnetou" O-Ton-Hörspielen auch alte PEG-Hörspiele enthält. Bei Amazon gibts die Box für 36 EUR. Für mich ne Sensation - hab sofort bestellt. Lieferzeit liegt leider bei 1 - 3 Wochen - habe leider auch keine weiteren Infos, welche Hörspiele genau dabei sind, bin aber sehr gespannt!

    Frage 41: Ich würde mich sehr über einen Hörspieleinsatz von Christian Brückner freuen. Seht Ihr hier eine realistische Chance? Ein weiterer Wunsch wäre ein gemeinsamer Auftritt von Rainer Brandt und Lothar Blumhagen.
    Frage 42: Keine Frage, sondern zwei Vorschläge: Ich finde, "Rebecca" und "Sturmhöhe" würden sich auch gut im "Grusel-Kabinett" machen.
    Frage 43: Bei den Specials würde ich mir auch Hörspiele wünschen, die etwas ältere Kinder und Erwachsene als Zielgruppe haben - ich denke hier an Karl May, Jules Verne, die Abenteuer-Geschichten von Conan Doyle, Tarzan, den Seewolf, die Schatzinsel, Tom Sawyer, den Grafen von Monte Christo etc.
    Ansonsten herzlichen Dank für Eure tollen Hörspiele - für mich seid Ihr die einzig würdigen Nachfolger der alten Europa-Hörspiele aus den 70ern und frühen 80ern.
    Beste Grüße
    Thomas

    Habe vergangene Tage noch mal ein paar Einkäufe bei Soforthoeren.de gemacht - hoffe, man übersteht die momentane Krise.


    Zum Thema "Downloverkäufe" stand heute in der Tageszeitung "Westfalenpost" - Zitat: "Der Umsatz mit Musikdownloads ist im ersten Halbjahr 2010 um fast 40% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Besonders viel verkauft wurden digitale Musikalben, wie der Bundesverband Musikindustrie mitteilte. Die Umsätze mit digitalen Alben stiegen um mehr als 50% auf 41,55 Millionen Euro. Der Umsatz mit einzelnen Musikstücken nahm im gleichen Zeitraum um rund 26% auf 30,42 Millionen Euro zu. Insgesamt wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres rund 4,7 Millionen Alben und 29,73 Millionen Einzeltracks abgesetzt. Das waren rund acht mal mehr Alben und 3,5 mal mehr Einzeltracks als noch im ersten Halbjahr 2005." Als Quelle ist "ddp" angegeben; hierbei handelt es sich meines Wissens um eine Nachrichtenagentur.


    Beeindruckende Zahlen, wie ich finde. Da müsste doch auch der digitale Hörspiel-/Hörbuchdownload eine gesicherte Zukunft haben.

    Wenn Du aber die Original-Hörspiele von "Hanni und Nanni" aus den 70ern mit denen der Neuauflage vergleichst wird Du feststellen, dass letztere über eine Menge zusätztlicher Melodien verfügt - kurioser Weise sind auch einige der Serie aus den 80er Jahren (Erzähler Horst Naumann) mit dazugekommen. Ansonsten handelt es sich schwerpunktmäßig um alte Stücke, die zum Beipspiel in der Reihe "Detektiv Clipper" Verwendung fanden - zeitgemäß, aber bei den Original-Hörspielen so noch nicht mit dabei. Trozdem fügen diese sich bei der Neuauflage passend und harmonisch in das Gesamthörspiel mit ein.

    Ist schon klar. Als gelungenes Beispiel sehe ich hier wie gesagt die Techno-Version der Grusel-Serie an. Eine Überspielung dieser Version wäre für die RDK-Variante aber problemlos möglich gewesen, da bereits alle Bohn-Stücke überspielt waren. Wenn Europa - aus welchen Gründen auch immer - mit der Techno-Version nicht mehr zufrieden war, hätte man ja wenigstens die Original-Masterbänder als Grundlage für die RDK nehmen können. Dann hätte man sich drei übereinander gelegte Musiken sparen können - so hat man aber bei den 10 in der Techno-Version neu aufgelegten Folgen sozusagen die überspielte Version der überspielten Version.


    Darüber hinaus hat man bei den RDKs statt auf überwiegend stimmige orchestrale Musik (wie in der Techno-Version geschehen) auf relativ uninspirierte moderne Klänge gesetzt. Wie ja auch bei den ersten beiden Rätsel-Folgen, die ja auch im Original komplett ohne Musik von Carsten Bohn auskommen und somit in der Neuauflage 1:1 hätten veröffentlicht werden können.


    Wenn schon Musikaustausch, dann mit Fingerspitzengefühl. Gelungen finde ich z. B. einige "Edgar Wallace" - RDK´s und die Neuauflage der ersten 12 Folgen von "Hanni und Nanni".

    Finde die Techno-Version (meine damit die MC-Neuauflage aus den 80ern) in Bezug auf die Musikauswahl in weiten Teilen gelungen, auch wenn man hier und da die alten Bohn-Stücke zum Teil noch hören kann.


    Ganz schlimm finde ich aber die RDK-Version, wo man dann die Techno-Version zum Teil noch einmal mit neuer Musik geradezu zugekleistert hat. Zu hören z.B. am Anfang von Seite 2 der Horror-Ameisen, wo man einen Musikbrei aus Carsten Bohn, der Techno-Version und neuer Musik hört. Ist mir ohnehin schleierhaft, warum man nicht die Techno-Version, bei der man in den 80ern die Bohn-Stücke überspielt hat, unverändert übernommen hat. Aber bezüglich der Musikuntermalung von Neuauflagen agiert Europa meiner Ansicht nach ohnehin ziemlich unglücklich, wie zuletzt bei den Neuauflagen der beiden "Rätsel um"-Folgen wieder zu hören war. Für mich mittlerweile ein hoffnungsloser Fall. Ganz schlimm auch bei der Friedhofsszene von Macabros 8. Im Original einfach nur genial und mit garantierter Gänsehaut - in der Neuauflage hat man teilweise Mühe, den Erzähler hinter dem Musikgeblubber zu verstehen. Wer macht nur sowas?


    Mein absolutes Highlight der Grusel-Serie ist übrigens bis heute Folge 2 - und zwar in der Urfassung "Dracula trifft Frankenstein" - für mich eines der besten Hörspiele ever!

    Habe auch meine sämtlichen alten Tapes und LPs auf den PC überspielt und zwar als WMA und Mp3. Habe seinerzeit (1999) damit begonnen, alles per Audio-Brenner auf CD (das Gerät hat mir wirklich gute Dienste geleistet) zu ziehen. Da dies in Echtzeit abläuft, sind darüber einige Jahre ins Land gegangen;)


    Später habe ich dann alles auf externe Festplatte gezogen - samt Sicherheitskopie auf 2. und mittlerweile auch 3. Platte. Halte dies nach schmerzlichen Erfahrungen mit liebgewonnenen Tapes, die plötzlich den Geist aufgeben, immer noch für dringend notwendig und bin froh, dass ich damit mittlerweile soweit fertig bin. Letzendlich hängt mein Herz immer noch weitaus mehr an den alten Produktionen der 70er und 80er als an aktuellen Hörspielen.

    Alle Serien verlieren im Laufe der Zeit aus verschiedensten Gründen an Hörern. Hier kann aber in der Regel dadurch ein Ausgleich stattfinden, dass Neuhörer einsteigen. Bedenkt doch mal, dass Neuhörer schlicht ein bestimmtes Alter erreichen müssen. Wer also z. B. beim Start von Sinclair im Jahr 2000 mit 6 Jahren für die Serie noch zu jung war, ist mittlerweile vielleicht leidenschaftlicher Fan. Bezogen auf eine Serie mit einem lang laufenden und umfassenden Handlungsrahmen dürfte es auf Dauer tödlich sein, wenn man sich die Chance nimmt, Hörer, die heute noch zu jung sind, in späteren Jahren zu begeistern. Denn wer hat schon Lust, mit Folge 40 oder später einzusteigen?

    Ich bin für die Gratis-Downloads sehr dankbar. Für mich ist immer mal wieder etwas dabei und nicht selten hat man den Heftpreis durch den Wert der Gratis-Hörspiele schon wieder raus (dies galt bei mir vor allem für die Hörbuch-Bibel).


    Ansonsten schätze ich das Magazin als ergänzende Info zum Internet sehr, wenn auch das Medium Hörspiel meiner Ansicht nach immer noch ein wenig zu kurz kommt.

    Kann hier nur etwas zum Musikbereich sagen. Hierzu gibt es eine kleine Meldung in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "test" der Stiftung Warentest. Demnach machen (laut Media Control) Downloadverkäufe 85% der deutschen Single-Charts aus; bei den Album-Charts sind es dagegen nur 21%.


    Kennt hier jemand vergleichbare Zahlen für Hörbücher/Hörspiele?

    Warum? Letzen Endes ist es doch egal, ob das Hörspiel nun von LP, MC, CD oder aus ´ner digitalen Datei kommt. In allen Fällen kommt doch das letztendlich das Gleiche aus den Boxen meiner Stereoanlage. Ich lasse meine MP3-Dateien über mein Laptop mit zwischengeschalteter externer Soundkarte über die Stereonalage laufen und höre ehrlich gesagt keinen Unterschied zur CD. Ein weiterer Vorteil ist, dass alle Titel in der Regel direkt am Erstverkaufstag verfügbar und zudem in digitaler Form - auch dank der Möglichkeiten von Abo-Modellen z. B. bei Claudio.de - auch deutlich günstiger zu haben sind. Von diversen Sonderveröffentlichungen, wie sie derzeit Europa duchrführt, mal ganz abgesehen. Immerhin bin ich so schon in den Genuss der Rhodan-Folgen 31 bis 33 gekommen :D


    Wichtig finde ich das Hörerlebnis, nicht die Art des Tonträgers.

    Ich denke, mittelfristig wird die CD den gleichen Weg gehen wie zuvor die MC und die LP und höchstens noch in kleinen Auflagen als Liebhaberobjekt weiter existieren. Für den Massenmarkt - und dazu zähle ich auch die Europa-Hörspiele - sehe ich da auf Dauer keine Existenzgrundlage mehr.

    Habe beim Blick in Europas Downloadshop zu meiner Überraschung festgestellt, dass man die ersten Folgen der Abenteuer-Serie wiederveröffentlicht hat. Fand die Serie damals ganz solide gemacht. Scheint so, als seien die vergangenen Download-Only-Veröffentlichungen (Rätsel um, Origianle) gut genug gelaufen, um weitere Hörspiele auf diesem Wege zu veröffentlichen.