Beiträge von teekay

    DDF 36 - Und der Super-Wal.


    So banal die Story und unrealistisch die Wal-Dressur auch sein mögen-das Kalifornien-Gefuehl macht irgendwie immer noch und immer wieder Spass. Meer, tauchen, Santa Monica...klappt irgendwie seit 20-25 Jahren nicht mehr-oder ich hatte einfach die Nostalgie-Brille auf ;)!

    Sörensen hat Angst - Noch ein neues Radiohörspiel habe ich mir heute angehört. Sven Stricker hat seinen eigenen Kriminalroman vertont. Der Fall spielt in Nordfriesland. Bjarne Mädel spricht die Hauptrolle Kriminalhauptkommissar Sörensen, der sich wegen einer Angststörung von Hamburg nach Katenbüll in Nordfriesland versetzen lassen hat. Dort bekommt er es am ersten Tag gleich mit einer Leiche zu tun. Es ist natürlich Mord. Der Fall entwickelt sich ziemlich düster. In weiteren Rollen sind Felix von Manteuffel, Florian Lukas und andere zu hören. Ein, meiner Meinung nach, sehr gutes Kriminalhörspiel.


    Das ist doch mal ein schöner Krimi! Da darf gerne eine Reihe draus werden! Hat etwas Radio-Tatort Flair und Bjarne Mädel geht ja eigentlich immer :)

    Der neue Doberschuetz. Eigentlich ja 'Folge 0', da es um den Karrierebeginn des Privatdetektivs geht. Ich bin fuer DDR-Geschichtszeugs eigentlich immer zu haben und war ganz zufrieden-auch wenn das jetzt kein Hammer-Krimi geworden ist. Mit Peuckert kann man ja wenig falsch machen...

    Ich breche eigentlich auch wenige Hörspiele ab-ausser Radio-Zeug wo nach 5 Minuten klar wird, dass ich fuer 'Kunst-Kacke' keine Neven haben...bei mir gibt es eher Durchhör-Masochismus gerade bei neuen TKKG- oder DDF-Folgen; man weiss, dass das nicht gut wird, aber das Warten auf den Abschlusslacher...

    Das Schweigen der Mailbox erzählt sehr clever über Mailbox-Nachrichten an eine mondäne Frau ihre Geschichte um das Verlassen ihres Mannes, ihren Liebhaber, ihre Freundin und erfährt dann auch quasi indirekt, wie sie handelt bzw. gehandelt hat. Toll!


    Danke fuer den Tip! Habe ich gestern Abend gehört und war sehr prima...2000...hätte ich ausser bei den DM-Referenzen nicht gemerkt!

    Oft heisst es ja, dass man nur eine Meinung abgeben sollte, wenn man das Hörspiel ganz gehört hat.
    Aber wieviele Hörspiele brecht ihr ab, wo ihr nach 5 Minuten sagt 'ne, dat isset nicht'? Oder Hörspiele die ihr an einem Abend anfangt und dann doch nicht am nächsten weiter hört. Oder gilt eher 'naja, jetzt habe ich das Ding gekauft, jetzt wird gehört!'? Glaubt ihr, dass sich euer Hörverhalten ändert, wenn Streaming populärer wird und reinhören problemloser möglich ist?

    Was ist denn mit mir los? Kein Update seit über einer Woche? Na, zugegeben, der Karnevals-Trubel hat mich im Hören doch arg gebremst. Ein paar Sachen hatte ich trotzdem gehört, aber das kriege ich jetzt wohl auch nicht mehr alles zusammen. Sehr positiv hängengeblieben sind zwei Folgen Yeovil True, glaube das waren die Episoden 2 und 3. Tolle Fälle, schön präsentiert. Da freu ich mich auf die übrigen Teile. :) Ansonsten hab ich wohl hauptsächlich ältere Tatorte nachgehört.


    Wat is denn aus den Eifel-Krimis geworden?!?

    Leider nicht so wirklich. Ich habe ein paar relativ lieblos zusammengestellte Sammelbände als Ebook (hier ein Kindle-Beispiel: https://www.amazon.de/TKKG-Sam…spiel-ebook/dp/B004OL2PDG) um wenigstens ein paar Kult-Titel zu bekommen und selbst die sind nur eingeschränkt verfuegbar. Es gibt keine digitalen Einzelbände und gerade aus den 'Kult-Tagen' (also die ersten 60 Bände +/-) ist wenig verfuegbar-sehr, sehr schade... :(

    Radio-Tatort Jubiläumsfall "Paradise City".
    Ach ja, das ist schon ganz nett umgesetzt, auch wenn die Kriminalfälle niemanden vom Hocker hauen duerften. Scholz hat Telefonsex mit einer Kollegin-das war ganz nett :). Aber es ist am Ende eben auch öffentlich-rechtlicher-demokratischer Rundfunk: Jedes Team und jeder Autor darf mitmachen, jeder Dialekt kommt vor. Da wird jetzt kein innovatives Hörspiel-Wunderwerk vollbracht...ich wuerde mir in Zukunft mehr Crossovers der Teams wuenschen-da ist definitiv Potential vorhanden!

    Gibt es hier denn nicht ein paar Studierende die sich des Themas annehmen könnten? Das ist ein spannendes Thema und sollte locker Material fuer eine Bachelor- oder Master-Arbeit liefern! Auch wenn ich nicht direkt vom Fach bin aber im weitesten Sinne in dem Feld aktiv bin brainstorme ich gerne mit Interessierten!


    Soweit ich weiss gibt es ja kein Hörspiel-Museum (ausser vielleicht Heikedine Körting's Landgut) das sich Sammlungen annehmen könnte. Wir fehlt etwas die Vorstellungskraft, dass jemand um die 60.000 Euro fuer das de-facto Vervollständingen seiner Sammlung hinblättert. Denn im muehseligen Einzelverkauf wird man wohl kaum das Geld wieder reinbekommen...


    Und als Randnotiz: Da ich mal in einer (wissenschaftlichen) Bibliothek gearbeitet habe: Auch wenn Spenden oft gut gemeint sind, sind sie eine ziemlich Pest-das meiste Zeug landet im Recycling weil Dir Zeit und Musse fehlt durch eine Sammlung durchzugehen und das ins System einzugeben.

    Mir hat ein netter Mensch ein Brunetti-Hörspiel zu Weihnachteh geschenkt. Fand' ich ganz nett.
    Die Lage und Verfuegbarkeit ist etwas unuebersichtlich. Zwei Fragen: 1. Was ist vom Hörverlag noch verfuegbar? Was gibt es sonst noch? Eine Stricker-Umsetzung? Noch mehr Radioproduktionen?

    Den 'Et geht schon gut' Gag musste ich erst im Trailer erkärt bekommen, weil ich 'Gooth' mit englischem 'th' ausgesprochen haben und da schwahnte mir schon Böses...dann folgte eine derartig klischee-ueberladene Rollenvorstellung, dass ich einfach nur noch weghören wollte. Sorry, aber um 2018 Geld fuer Hörspiele auszugeben muss man mir ein bisschen mehr bieten als die Chance, dass ich in ein Merchandising-Bier 'Boah-Ale' investieren kann...

    Moooment! Der THOMAS ist aber mit dabei...genau, DER THOMAS vonne Supporter!!!


    Wie gesagt, fuer mich ist mittlerweile Anlagebetrug, weil der gute Göllner seit vielen Jahren auf sehr viel Geld sitzt und sich beharrlich weigert seinen Teil des Vetrags einzuhalten...und so schwammig die Nachricht klingt, wird das doch noch Wochen oder Monate dauern bis das Endprodukt fertig ist...War Weihnachten 2014 oder 2015 eigentlich die urspruengliche Deadline?!?


    Ich sehe auch gerade, dass Göllner schön sein neues (Hör)Buch Projekt bei Rowohlt anpreist...er hat also schlicht und einfach keine Lust an GGX zu arbeiten...aber gut, um Produkte die seinen Namen tragen werde ich einen grossen Bogen machen...

    In der aktuellen TKKG-Weihnachtsfolge (203) reisst man lustlos einen jahreszeitgemässen Pflichtfall runter...mich graust es echt vor der Idee, dass in 2018 da 'TKKG-Junior' an den Start geht...

    Moooment: Der hörspielmachende Anlageverschlepper hat gesagt 'Ende des Jahres'-Am Samstag den 30.12.2017 wird die letzte Post zugestellt-oder hat da etwa jemand an den Weihnachtsmann geglaubt ;) ?!?

    Eifel-Krimi "Requiem für einen Henker ".
    Die Verschwörungstheorien gehen grundsätzlich in Ordnung, aber wirken bald 30 nach Erscheinen des Romans teilweise etwas traditionell. Einerseits passt die Umsetzung dazu ganz gut, denn ich fuehlte mich oft an ein Radio-Hörspiel aus den 90er erinnert-das meine ich ganz wertneutral, bzw. eher positiv. Andererseits kommen so Längen ins Spiel, da ist Baumann's hoher Erzähler-Anteil und trotz langer Spielzeit gibt es nur eine handvoll gut vertonter Action-Szenen. Das passt im Grossen und Ganzen, aber ist sicherlich kein moderner, innovativer Erzählstil. Mein grösstes Problem ist Matti Klemm als Siggi Baumeister. Eigentlich zu keiner Zeit sehe ich den bärtigen, Pfeiffe rauchenden, leicht sonderlichen Journalisten vor mir. Santiago Ziesmer hätte ich mir deutlich besser vorstellen können in der Rolle. Das ist ein bisschen Schade, denn der Sprechercast ist gut und gerade Ziesmer als Kommissar Guttmann, seine Frau und Baumeister's Begleiterin Elsa können ueberzeugen

    Auch in die Hörprobe reingehört-das klingt nach einer Mischung aus Krimi und Humor mit der ich sehr, sehr wenig anfangen kann-dazu noch der 'lustige' Zungenbrecher-Titel...eher nein. Ich bin mir einfach nicht sicher, dass das in 2017 noch zeitgemäss ist.