Beiträge von teekay

    Nachdem hier doch eher 'schwerere Kost' vorgestellt wurde: Habe gerade mit 'Sieben Pfoten fuer Penny' angefangen und bin ziemlich begeistert. Flotte Tiergeschichten, sympathische Hauptdarstellering, gute Sprecher. Die Serie, auch wenn 'nur' 10 Jahre alt, verbreitet 80er-Jahre Charme-aber ich bin auch ein grosser Fan von 'Reiterhof Dreililien' :)

    Bei Titania werden Neuveroeffentlichungen also auch verschoben-eine 'unerwartete Erkrankung im Team'-ich hoffe, dass schnelle Genesung eintritt ;)!


    "Leider hatten wir in der Vorbereitungsphase der vergangenen Aufnahmen eine unerwartete Erkrankung im Team, so dass bedauerlicherweise notwendige Vorarbeiten nicht rechtzeitig abgeschlossen werden konnten. Daher war es unvermeidlich, das Herbst-Programm ein wenig einzukürzen. Die Folge 4 unserer neuen Serie SHERLOCK HOLMES – Die geheimen Fälle des Meisterdetektivs „Der Engel von Hampstead“ rutscht daher in die Frühjahrs-VÖs 2012 und wird im April mitsamt Folge 5 der Serie „Die Affenfrau“ erscheinen. Noch ein bisschen schlimmer trifft es leider „Die Schneekönigin“ (Titania Special Acht). Da es sich hier um einen Winter- bzw. Weihnachtstitel handelt, mussten wir ihn um ein ganzes Jahr auf Oktober 2012 verschieben. Wir bitten dies höflichst zu entschuldigen. Es war schlicht höhere Gewalt. "


    Gruselkabinett geht aber weiter:


    http://www.titania-medien.de/cms/

    Andi Meisfeld schrieb heute auf Facebook:


    "Hallo Ameisenfans!
    Auch wenn ihr gehört habt das unser Verlag DREAMLAND Hörspiele pausiert, mein Jubiläumshörspiel wird auf jeden Fall dieses Jahr noch erscheinen! Ich sag nur 'Dufte Weihnachten'! ;]]"


    Nun soll es also der Weihnachtshandel richten...

    Auch wenn man sich sicher ueber genaue Daten sicher streiten kann, aber so zwischen 1990 und 2000 (+/-) war es doch ziemlich ruhig in der Hoerspielwelt, oder? Zwar liefen Drei Fragezeichen, TKKG oder Fuenf Freunde und ein paar andere Serien weiter-aber da wurden ja nicht gerade Highlights produziert. Natuerlich konnte in, sagen wir mal, 1993 niemand das Internet vorhersagen, aber wer haette da gedacht, dass es mal Hoerspielmessen, DDF-Strandparties und Live-Auffuehrungen geben wuerde? Von neuen Labels, Serien usw. mal ganz abgesehen. 10 Jahre sind eine lange Zeit...habt ihr da noch ans Hoerspiel geglaubt? Wann war so ein 'Aha-Moment', dass es weitergeht mit Hoerspielen? Ich habe in der Zeit, sicher auch alters- und entwicklungsbedingt, kaum Hoerspiele gehoert-ausser, wenn man mal krank im Bett war (Fuenf Freunde im Zeltlager muss ich dann immer hoeren ;) )...oder habe ich tolle (Underground) Serien verpasst mit denen ich heute meine Sammlunf komplettieren sollte?!


    Gruss, t.

    Natuerlich ist der Umgang mit Kritik am Ende immer abhaengig vom Einzelfall, aber was mir bisher noch fehlt in der Diskussion ist die wachsende 'Kritik-Industrie' die auf dem Buchmarkt vielleicht noch staerker in Erscheinung tritt als bei Hoerspielen. Amazon Top-Rezensenten die mit Rezensionsexemplaren einen netten Nebenverdienst haben, Webseiten-Betreiber die gewissenhaft jedes zugeschickte Exemplar untersuchen, Autoren, Board- und Blogbetreiber und 'Hardcore-Fans' die sich mit Label-'Politik' usw. bestens auskennen tragen natuerlich zum einen dazu bei, dass es demokratischer zugeht als noch vor wenigen Jahren, wo 3 Buecher pro Woche im Zeitungs-Feuilleton besprochen wurden und das war's dann. Die meisten rezensieren detailliert und gewissenhaft, sind aber in meiner Sicht kein 'Otto Normalhoerer/leser' mehr, weil es, vielleicht unbewusst, auch um Klickraten, schnellste Veroeffentlichungen oder Resonanz im Netz geht. Das ist ein relativ kleiner Kreis mit vielen nicht immer ganz transparenten Verbindungen. Es ist aus meiner Sicht schwierig bis unmoeglich den wirklichen Einfluss dieser Gruppe zu messen, auch wenn natuerlich die Vorteile fuer interessierte Kunden ueberwiegen, denn man kann sich schnell und problemlos informieren und bekommt ein gutes Stimmungsbild. Denn es gibt ja auch so etwas wie 'Schwarmintelligenz'. Wenn eine Serie 'wirklich' gut ist, dann bekommt man das auch mit. Und wenn eine Folge oder Serie nicht so fluppt, dann gibt es ja meistens nicht nur den August-Erich aus dem XY-Forum der meckert, sondern andere auch. Amazon Drei Fragezeichen Bewertungen sind ein gutes Beispiel, weil die in der Regel schnell 20+ Rezensionen/Bewertungen produzieren und meistens ein gutes Stimmungsbild abgeben-was auf die Verkaufszahlen wohl sehr wenig Einfluss hat...Das Bewerten, Einordnen und Pflegen ('curating') wird von Fans im weitesten Sinne betrieben und 'Macher' lernen gerade damit umzugehen. Der Ausgangspunkt fuer diese Diskussion war ja, wie Ascan von Bergan mit Kritik umgegangen ist und sich mit einzelnen Leuten der 'Bewertungsindustrie' anzulegen halte ich nach wie vor fuer den falschen Weg. Auch wenn der Hoerspielmarkt relativ klein ist, bleibt natuerlich die Frage, wie sich das ganze Online-Universum in die Offline-welt uebertraegt. Der Hoerplanet sagt zu Anfang der Diskussionen sinngemaess, dass Marketing ja ganz schoen sei, aber wenn man beim Media-Markt nicht im Regal steht nuetzt das wenig...

    Auch der Hannibal-Komplex wird mindestens einmal erwaehnt, wenn ich nicht irre schon beim Terror im Jugenddorf und/oder bei den Automatenknackern. Langer Lulatsch entweder Folge 3, oder als Wohnort der 'Terroristen' des Jugenddorfes (wenn's eben nicht Hannibal ist).

    Der Ton in diesem Thread zeigt ja recht exemplarisch, wie in 90% oder mehr der Faelle in der 'community' diskutiert wird: Sachlich, ausfuehrlich, begruendet-eigentlich so, wie man auch 'im richtigen Leben' diskutieren wuerde. Das trifft zu einem grossen Teil ja nicht nur auf den Umgangston zu, sondern auch auf Kritiken aller Art. Da haette ich von AvB z.B. ein 'Lob' an die community gut gefunden. Wenn es um einzelne 'Ausreisser' geht, dann muss man sich ueberlegen ob ignorieren besser ist als mit dem Anwalt zu drohen-auch wenn moeglicherweise Persoenlichkeitsrechte verletzt werden. In vielen Faellen hat sich gezeigt, dass insbesondere Unternehmen bei solchen Aktionen auf die Nase fallen koennen-der Streisand-Effekt eben. In Zeiten problematischer Absatzmaerkte erwarte ich dann eher witzige, virale Aktionen oder einfach ein bisschen 'facebook-Bespassung' wie das bei Andi Meisfeld eigentlich ganz gut gelingt. Drohen mit dem juristischen Zeigefinger ist irgendwie nicht so ein Web 2.0 Ding. Ist es so aufwaendig/teuer einen 5 Minuten Clip zu produzieren, in dem sich Emile Poiret/Donald Arthur mit den Kritikern auseinandersetzt? Es muss doch Moeglichkeiten geben, dass man solche Kritik ironisch brechen kann, so dass am Ende beide Seiten Gewinner sind?
    Natuerlich sollten Kritiken 'Hand und Fuss' haben, aber bei einigen Kommentaren scheint eine Haltung durchzuschimmern, dass nur 'Profi-Rezensenten' als echte Kritiker gelten koennen. Es gibt ja eine handvoll von quasi-Profi-Rezensenten die 'alles' hoeren und bewerten, meistens ausfuehrlich und transparent, es aber am Ende sehr oft auf ein 'die Folge hat mir gut gefallen' hinaus laeuft. Ich lese die Rezensionen immer gerne, aber sie sind nur bedingt hilfreich. Neue Serien haben 'Steigerungspotential', neue Labels sind 'interessant' und die schwache Serienfolge 'stellt Fans zufrieden'. Ich finde da werden teilweise 'Plastikwoerter' und -phrasen verwendet, die man auch in anderen Bereichen der Gesellschaft zu hoeren bekommt. Kein Politiker oder Sportler darf ohne ausfuehrliches Training in Kameras sprechen. Und deshalb finde ich Ecken, in denen man sich 'auskotzen' darf durchaus sinnvoll-vorallem wenn sie als solche gekennzeichnet sind. 'Hoerspiel-Stammtisch' habe ich irgendwo gelesen und das finde ich gar nicht schlecht. Ich denke, dass der Umgang mit Fans, Kritikern und der Internet community-selbst wenn sie nicht der 'Massenmarkt' sind-wichtig ist und Loeschen von Kritik da gar nicht weiterhilft.

    Ich habe bisher hier sehr gerne und passiv mitgelesen, aber die Diskussion hat mich nun endlich zur 'formalen' Anmeldung bewegt. Ich rezensiere gerne Hoerspiele und bin grundsaetzlich der Meinung, dass man eine Punkteskala auch immer voll auschoepfen sollte. Der Ton bei 'Experiment Stille' finde ich persoenlich nicht so mein Ding-aber dank der Debatte kenne ich nun das Forum und denke, dass AvB hier Gefahr laeuft ein paar 'Web 2.0' Stockfehler zu begehen, die moeglicherweise dann auch auf das Label bei dem viele seiner Werke veroeffentlicht wurden zurueck schlaegt. 1. Ich bin Kunde. Ich muss keine Hoerspiele kaufen, ich muss kein Genre schuetzen oder foerdern. Durch Verbote oder dem Absprechen einer eigenen Meinung, bzw. der Faehigkeit Kritik einzuordnen fuehle ich mich persoenlich beleidigt. Kann sein, dass in irgendeinem Forum eine 'Aktion' gegen eine Person, Label oder Serie lief-aber interessanterweise taucht die Kritik, z.B. an einer bestimmten AvB-Serie ja ueberall auf. Das wirkt wie bei Politikern oder Managern die Fehler machen und dann auf Teufel komm raus einfach nicht den Mut haben zu sagen 'Jau, da habe ich etwas falsch gemacht'. Emile Poiret ist eine 08/15-Krimiserie, die sich an Hercule Poirot anlehnt. Das ist kein Weltuntergang, aber wenn man um die 8 Euro fuer das Hoerspiel ausgibt moeglicherweise schon aergerlich. 2. Foren sind nicht am Zustand der Hoerspielindustrie 'schuld'. Irgendwie kann es ja kein Zufall sein, dass die Debatte gerade jetzt aufkommt, wo von einer 'Krise' gesprochen wird. Dass besagtes Label seid ca. 7 Monaten ohne Webseite und Information dasteht ist auch nicht mein Problem, aber einen Hoerspiel-Oscar fuer beste Kundenbetreuung wird da nicht erwartet, oder? In Foren sind ueberwiegend 'brave' Fans und ich bin mir nicht sicher, wie stark die wirklich Meinung und Kaeufe beeinflussen koennen. Zensur erreicht meistens das Gegenteil und die Debatte findet ja viral/virtuell guten Anklang. Aber selbst wenn negative Kritiken einen Einfluss haben, so richtig falsch liegen die meisten Rezensionen nicht, wenn man sich bei Amazon die Kritiken durchliest. Das hat auch irgendwie mit 'Schwarm...naja, bauchgefuehl' zu tun. Fazit: Ich empfehle als Lektuere mal Vaynerchuk's 'The Thank You Economy' anstatt Anwaelte einzuschalten. Ich bin als 'normaler' Fan echt enttaeuscht, aber ich habe ja Wahlmoeglichkeiten darauf zu reagieren...