Beiträge von Multi-Man

    Das ist alles sehr sehr ägerlich. Blitz und Tolkien ihr solltet ihre Versionen schon längst haben. Schreibt mich bitte an wenn diese nicht bald bei Euch eintreffen. Ich habe ein Teil der Pakete selbst verpackt und Eure beiden Pakete habe ich definitiv in Erinnerung. Das muss bei Euch ankommen. Wenn es morgen nicht da ist müssen wir wirklich mal schauen. Wir haben momentan verdammt viel Arbeit. Ich schaue was ich machen kann.

    Bei mir ist auch noch nichts eingetrudelt *wein* ;-)


    Herzlichen Glückwünsch zum guten Verkaufsstark!

    Oh zu dem Thema hab ich jetzt so einen langen Text geschrieben =D. Aber ich hab ihn wieder gelöscht und werde ihn nochmal überdenken.
    Aber, natürlich darf der Macher auch den Kritiker kritisieren... Nur ob diese Kritik für den Kunden auch nur annähernd interessant ist, ist eine andere Sache.


    Ein Kritiker sollte nicht in Rahmen rezensieren, die einen Kritiker zufrieden stellen (damit meine ich nicht, dass er alles loben soll). Sondern sollte im Interesse seiner Leser
    Produkte auf Herz und Nieren testen. Im Normalall hat ja jedes testende Medium eine Zielgruppe, und für diese Zielgruppe sollte der Test aufbereitet sein.


    Im Zweifelsfall hat der Tester (noch) keine Zielgruppe, sondern testet wie er es möchte und die Leser kommen und denken sich "ja, der Testet nach den Standpunkten wie ich das wichtig finde".,


    Als Beispiel: Ökotest, Stiftung Warentest,


    Ökotest testet mit Schwerpunkt auf "wie verhält sich das Produkt auf Gesundheit ."
    Stiftung: Nimmt sich andere Schwerpunkte wie Qualität der Rohstoffe, funktionalität oder ähnliches.


    Wen Ökotest eine Plastikbanane testet, und diese hat für ihre schwerpunkte eklatante Fehler, dann kann es dem Ökotest vermutlich relativ egal sein, wenn der Macher der Banane anührt, dass man aber mit der Banane bestens um die Welt reisen kann, und der MAcher es nicht verstehen kann, warum sich der Kritiker mit diesem Punkt nicht so intensiv beschäftigt hat.



    Überspitztes Beispiel, am Ende ist es halt einfach so, dass es zwar durchaus interessant ist zu wissen, was Macher von Kritik halten, wie sie damit umgehen und wie sie ganz allgemein die selbst Kritik üben würden. Aber am Ende entscheidet der Leser welche Art der Kritik er lesen möchte. Die leicht humoristische Rezension, die Bier ernste Faktenaufstellung oder die literarisch hinterfragende höchst anspruchsvolle Hörspielkritik.


    PS.
    Wie in der Games-Szene sollte auch im Hörspiel-Bereich bitte damit aufgehört werden, eine Rezension (bzw. das Produkt) nur anhand der Note zu Beurteilen. Lest um gottes willen die Rezension und versteht die Gewichtung einzelner Kritikpunkte. Lest eine Rezension und ratet anhand des geschriebenen Textes welche Note der Tester gegeben hat. Es wäre ja nciht das erste mal, dass irgendwo eine Note drunter steht, und der Text ein komplett anderes Bild darlegt.

    Neue Hörer zu erschließen ist vermutlihc auch das einzige Mittel. Ist im Bereich des Gaming ja bereits passiert. (Core Gamer, Casual Gamer etc.) Ein Stück weit raus aus der engen Freak-Ecke und rein in den Massenmarkt....

    Also ich bin bereits sehr gespannt, wenn ihr dann neben uns liegt =D


    Aber wie ich so manchen Bahnhofsbuchhandel kenne, könnte es natürlich passieren, dass ihr neben Pokemon, Transformers und dem Spider-Man für Kids Heft landet =D.