Beiträge von Fader

    Larry Brent Folge 24: Satans Mörderuhr, besser als die letzten Folgen, fühlte sich wieder mehr nach LB an, auch wenn es wieder den einen oder anderen Fehler gibt ("...für 10000 Francs verkauft"), warum fällt sowas niemandem auf?


    Tja, weil das halt Feinheiten sind. Ohne geht auch, und gute Lektoren wären teuer. Und die paar Hanseln, die das stört, stören auch nicht, wenn sie deswegen nicht mehr kaufen.


    Sorry, klingt bösartig, aber ich bewege mich in der Frage in Richtung zero tolerance.

    Zu Folge 12 -- theoretisch könnte das ja auch das Finale der Serie sein:


    Zitat

    Die Ausbildung an der Astronautenschule ist abgeschlossen, die Kadetten werden jedoch unter der Aufsicht von Prof. Westhoff für Einzeleinsätze bereitgehalten. Eine Eskorte für die Außenministerin aus Peking verläuft anders als geplant und sichert den bevorstehenden Friedensschluss zwischen Union und Republiken. Die beiden Piloten Mark Brandis und Rob Monnier werden offiziell geehrt, und Mark bekommt die Chance seines Lebens: ein eigenes Kommando ...

    Was auch immer die Strategie dahinter sein soll (wenn es kein dämlicher Fake ist) -- sie erschließt sich mir nicht. Das einzige, was die bisher erreicht haben, ist ein unvorhergesehenes Maximum an Forenaufmerksamkeit in drei großen Hörspielforen.


    Okay. Manche würden sagen, das reicht völlig aus als Strategie.

    War das nicht gratis? Deshalb eignet es sich, zum nicht-mit-zählen... :D


    Dieser Argumentation kann ich nicht folgen. Warum spielt die Frage, ob es (a) ein Mini-Hörspiel ist oder (b) man dafür nichts bezahlen muss, eine Rolle dabei, ob es als Crossover von zwei Serien aus nicht miteinander über Labelseite verbundenen Serien (oder meinetwegen auch Reihen) durchgeht?

    Äh -- nein, bin ich nicht. Warum?


    Und wenn eine Folge stellvertretend für die Reihe gesehen wird, dann ist das doch exakt das Verhalten von Gelegenheitskäufern. Die kaufen sich auch nicht drei Folgen nacheinander, um DANN erst die Meinung zu fällen, ob sie der Sache treu bleiben wollen. Ein Schuss, wenn's gut ist, weiterkaufen, wenn nicht, dann gibt's genug anderes.


    Also sind auch Macher einer Reihe mMn gut beraten, das Niveau einzelner Episoden so hochzuhalten, dass sie aufgrund einer einzigen beurteilt werden können -- denn das werden sie. Nur Hörspieljunkies kommen mit der DDF-Apologetik "diese Folge ist jetzt schon die 12. hintereinander sche**e, hoffen wir mal, dass die nächste besser wird".

    Dann hat man sich eben mal wieder umentschieden.


    So what? Menschen, die eine Meinung, Überzeugung oder Grundsätze haben, denen sie über lange Zeit und auch gegen eigene Partikularinteressen sozusagen aus Prinzip treu bleiben, sind nicht erst seit @therealdonald Ausnahme.

    Naja, die machen eine Sitzung pro Monat. Da können sie nicht alle Folgen aller interessanten Serien und schon gar nicht Reihen besprechen, oder? Und so ist es dann halt eben einfach so, dass es mal die, mal die Episode trifft.

    Da stehen sich im Netz zu dem Thema ja jetzt zwei Sichtweisen gegenüber:


    • zum einen hat einer in einem Blog ein "Mahnmal" errichtet, dass sicherstellen soll "you'll never work in this town again, buster, the internet does not forget!"
    • zum anderen hatte wohl David Holy mit dem Herrn dahinter zusammenarbeiten wollen und findet das jetzt nicht toll, dass der einen schlechten Ruf genießt (vgl. im Talk, ich weiß, ich darf dahin nicht verlinken, aber schaut mal dort unter "Klassiker" und zum Eintrag vom 5.11.16).


    Meine Meinung? Zweite Chancen schön und gut, aber die sollte man auch nur gewähren, wenn in der Zwischenzeit was passiert ist. Es handelte sich wahrscheinlich nicht um einen Millionenschaden, den er verursacht hat, also sollte es möglich sein, dafür geradezustehen. Keine ehrliche Kommunikationspolitik fahren, dann in die Schweiz abhauen, und dann sich über das Brandmarken ärgern -- DAS geht mir nicht ins Hirn. Nicht jeder betrachtet vorab bezahltes Geld als Spielgeld, sondern als Vertrauensvorschuss und ist dann logischerweise sauer, wenn das nicht als solcher auch wahrgenommen und behandelt wird.

    Vor allem, da besagte alte Hasen sich ja mit dem Blick auf gewünschte sichere Verkaufszahlen mit dem Revolutionieren sehr zurückhalten.


    Schlimmer als das sind natürlich nur new kids (on the block), die *behaupten* dass sie den Hammer schlechthin bringen werden, das dann aber nicht einhalten, weil sie auch nur Standardgruselkram machen.

    Ich meine, es gibt hier schon ein Thema dazu, aber ich sage es trotzdem nochmal: Diverse Romane von Stephen King (die Palette ist zu groß um hier auch nur einige zu nennen) Aber anscheinend bekommt man dafür die Rechte nicht, denn sonst würde es ja schon welche geben.


    Das ist so wie der Satz "diese Idee ist nicht gut, denn wenn sie gut wäre, dann hätte sie ja schon jemand umgesetzt."


    Stephen King bietet für 1 US-$ Filmrechte an seinen Kurzgeschichten für nichtkommerzielle Verfilmungen. Also kann man ja zumindest mal versuchen, Kontakt aufzunehmen -- wenn das einem Macher wichtig genug ist.

    Zur Rickipedia -- wenn man sich anschaut, welche Kategorien einen auf der HP erwarten ...



    ... dann würde ich empfehlen, noch vor Organisationen und Bevölkerungen auch eine Kategorie "Charaktere" einzubauen, die man sofort von der HP ansurfen kann: fiktionale Biographien der Haupt- und Nebenfiguren mit Bildern und Querlinks, vergleichbar z.B. zu dem hier.

    Die Europa-Vertonung vom Fliegenden Holländer (das Gespensterschiff) fand ich gruselig.


    Dann erinnere ich mich dunkel an die DDF "Flüsternde Mumie", kann aber auch sein, dass ich da das BUCH gruselig fand. Und dann gab es das COVER einer "Peter und der Wolf"-LP, das ich so schaurig fand, dass ich immer mit schnellerem Schritt an dem Schrank vorbeigegangen bin, in dem diese LP stand.

    Das Thema "Hörspiele und Crowdfunding" ist mmn verbrannt durch Compadres wie Göllner und Puschmann.



    Das ist nun mal leider wahr, und nicht alle Hörer sind so wenig nachtragend wie einige der Veteranen hier. Ich kann mir schon vorstellen, dass STIL oder Interplanar -- sollte jetzt z.B. einer von denen ein CF aufmachen wollen -- sich von allen seiten anhören müssten: "bei sowas habe ich schlechte Erfahrungen gemacht" / "och nöö, und wie begründet Ihr denn, dass es bei EUCH jetzt GAAAANZ ANDERS wird als bei Puschmann und Göllner?"


    Von daher pflichte ich da dem Captain bei -- dass BEIDE 2013 aufgrund eines großen Vertrauens viel Geld eingesammelt haben und der Erste der beiden 3 1/2 Jahre später liefert, hat das Vertrauen und damit das Finanzierungsmodell beschädigt.