Beiträge von QBert

    Ich hab zudem zu der Schatztruhe der Abenteuer noch eine Frage: Die erste Box scheint ja alles Hörspiele zu beinhalten, welche bei PEG veröffentlicht wurde. Wie schaut das bei der zweiten Box aus?


    Bei der ersten Box stammt das Hörspiel Julia - Die Meisterdetektivin (2) Unter falschem Verdacht von RCA, nicht von PEG & Co.


    Bei der zweiten Box wurden diese von RCA übernommen:
    CD 2: Mathias Sandorf (1) Ausbruch aus Pisino
    CD 3: Mathias Sandorf (2) Überfall auf das Insel-Paradies
    CD 7: Die Wildhüter: Rettungsfahrt für das Elefanten-Baby (= "Big Jim: Rettungsfahrt für das Elefanten-Baby", erschien auch bei Peggy als "Rettungsflug (...)")
    CD 20: Julia - Die Meisterdetektivin (1) Feuer im Zirkus Molina
    CD 21: Scherlock Schmidt & Co. (1) Scherlocks erster Fall / Wo ist Herr Kanini?
    CD 22: Scherlock Schmidt & Co. (2) Hau drauf, Lukas! / Aktion Prinz
    CD 23: Sturmflutgefahr

    Eine Frage zur Robin-Hood-Serie von Liliput:
    Das sind doch die gleichen Vertonungen, die von Maritim unter dem Titel "Robin Hoods abenteuerliche Geschichten" (2-teiler) veröffentlicht wurden? Da Highscore den Hörspielkatalog von Maritim übernommen hat, besteht doch wenigstens Hoffung, dass sie irgendwann als Download neu veröffentlicht werden.

    SJ Entertainment veröffentlicht Neuauflagen von Hörspielen, die früher beim Label Junior (MUVICO) erschienen sind. Das Logo des Labels sieht so aus. Das sind die Produktionen von Klaus Back, Tini Beier & Co. .... (bei Lederstrumpf: Buch von Helga Beringsdorff). Die gleichen Hörspiele werden auch seit Jahren als Download auf der Seite von Arcadia angeboten. Wie oben schon geschrieben wurde, stammt die abgebildete CD von SJ Entertainment (im Vertrieb von Delta Music).


    Hinter der oben abgebildeten MC "Lederstrumpf - Teil 1" von Delta verbirgt sich die Produktion von Ruth Scheerbarth, die auch bei Perl Serie erschienen ist: DSLP 2/987. Keine Ahnung, ob diese Vertonung inzwischen auch auf CD neu veröffentlicht wurde. Von Delta Music selbst (also nicht als Vertrieb von SJ Entertainment) habe ich bislang noch keine Lederstrumpf-CDs gesehen.

    Ich danke Dir. Dass in dieser Folge Satanos mit seinem Schüler (= Marwin Mondo) telefoniert, ist richtig.


    Falls tatsächlich Mondo mit dem "Erben Satanos" gemeint ist, finde ich die Hinweise bei Gruselromane.de zum Hörspiel verwirrend. Da steht:

    Zitat

    3. John kündigt an, dass er später auf einen Erben Dr. Satanos stoßen wird. Kenner der Serie wissen natürlich sofort, wer gemeint ist, aber wer es nicht weiß, dem will ich hier nicht die Spannung nehmen.
    4. Satanos telefoniert mit Marwin Mondo, an den im Originalroman noch gar nicht zu denken. war. Er bezeichnet Mondo als seinen Schüler. Ich bin gespannt, ob dies noch mal irgendwie aufgegriffen wird.

    Welchen Sinn macht es, unter "3." zu schreiben, dass man niemandem durch Aufdecken des Namens die Spannung nehmen möchte, um dann prompt unter "4." einen Hinweis auf Satanos Schüler Marwin Mondo zu geben?! Dass der Schüler Satanos derjenige ist, der später einmal Dr. Satanos wissenschaftliches "Erbe" antreten wird, klingt ja schon plausibel.

    Am Ende des Hörspiels "Dr. Satanos" (Edition 2000 - John Sinclair Classics Nr. 3) erwähnt John Sinclair, dass er in einigen Jahren auf den "Erben Dr. Satanos" stoßen werde. Wer ist damit gemeint? Vielleicht Marwin Mondo aus "Mr. Mondos Monster" (Edition 2000 - John Sinclair Nr. 32)?

    Wenn bei den Hoerspielwelten, die auch mein erster Tipp wären, keine Angabe zum Produktionsjahr angegeben ist, dann liegt das häufig daran, dass auf der Plattenhülle keines angegeben ist. In diesem Fall lässt sich das Produktionsjahr nur schätzen, z.B. anhand der Katalognummer. Falls Du die Produktions-/Veröffentlichungsjahre zu bestimmten Hörspielen suchst, könntest Du einfach mal in dem den Hoerspielwelten angeschlossenen Board fragen. Bei der sechsteiligen Hotzenplotz-Reihe (Fontana/Philips) würde ich annehmen, dass sie aus den Jahren 1970-1974 stammt (Folge 1: 1970 / Folgen 2-4: 1970-74 (?) / Folgen 5+6: 1974). Neuauflage dann u.a. 1984 bei Karussell.
    Mein zweiter Tipp wäre noch das OPAC der Deutschen Nationalbibliothek - wobei die Jahresangaben dort manchmal nicht so ganz zu stimmen scheinen.

    Genau über diesen Unterschied hatte ich mich früher auch schon beim Vergleich von Pippi in Taka-Tuka-Land (Philips/Fontana -- Hörspielvertonung von Kurt Vethake, die sich an die Buchvorlage hält) und Pippi in Taka-Tuka-Land (Karussell -- Originalhörspiel zum Film, bearbeitet von Hans-Joachim Herwald) gewundert.


    Schade, dass es bei der Neuvertonung von Frank Gustavus bei nur sechs Folgen geblieben ist.

    Ich kenne das Hörspiel und kann bestätigen, dass nach der Ansage des Titels durch einen männlichen Sprecher ein sehr düsteres Klassikstück als Intro folgt. Danach beginnt die Erzählerin Ulla Kaiser mit ihrem Text.


    Ein Tipp: Diese Ali-Baba-Vertonung erschien als Neuauflage auch beim Tandem Verlag. Die CD könntest Du bei Ebay finden. Das Cover sieht so aus:



    Zu diesem Hörspiel noch ein interessanter Hinweis:
    In der Perl-Fassung gibt es ja eine Erzählerin (Ulla Kaiser). Eine überarbeitete Fassung des Hörspiels erschien später bei Weltmelodie und einigen anderen Labels wie Echo (vermutlich auch Liliput) und Starlet mit Hans-Jürgen Masch als Erzähler. Die Aufnahmen der übrigen Sprecher wurden zum großen Teil in die überarbeitete Fassung übernommen. Nicht verwirren lassen, wenn bei den Hoerspielwelten unterschiedliche Sprecherangaben genannt sind wie bei der ursprünglichen Fassung von Perl-Serie! Interessant für Dich könnte sein, dass für die neue Fassung das Anfangsstück ausgetauscht wurde: Es ist ebenfalls Klassik und sehr "aufregend", aber eben ein anderes Stück.

    "Also raus mit der Wahrheit! Sonst verpuhlen wir Dir ein paar Schwinger, dass Du den Himmel für einen Dudelsack ansiehst."
    (Lutz Mackensy als Lederjacke)


    Diese wüste Drohung aus Funk-Füchse Nr. 3 ("Die Haschischbande wird entlarvt") ließ mich beim allerersten Hören vor ein paar Wochen einen langen Moment überlegen, ob Franz Kurowski (Autor der Funk-Füchse) und Rolf Kalmuczak (Autor von TKKG) nicht vielleicht doch die gleiche Person waren..... ^^

    Ich suche den Titel eines Musikstückes von Carsten Bohn, es kommt in folgenden Hörspielen vor :


    TKKG 12, Feuerteufel, mehrfach im Mittelteil der Kassette, Seite 1, am Ende der ersten Seite die letzte Musiksequenz
    TKKG 16, X 7, am Ende der zweiten Seite die letzte Einspielung, Schlußmusik


    Ich glaube, daß der Titel bisher auf keiner der CD VÖs der Bohnstücke mit drauf war.


    Das müsste der Titel "Swing Thing" (1981) sein.


    [gefunden mittels Soundwerkstatt]

    Einen interessanten Thread hast Du hier eröffnet. Interessehalber sammle ich wissenschaftliche Arbeiten und Zeitungsartikel zum Thema Hörspiele und zum Hörspielmarkt. Bei dem, was ich bislang zusammengesammelt habe, geht es aber fast ausschließlich um den Kindertonträgermarkt in den 70er und 80er Jahren. Zur derzeitigen Lage scheint es einfacher zu sein Interviews mit den Machern zu finden (also subjektive Eindrücke) als "handfeste" wissenschaftliche Veröffentlichungen.


    Hier mal eine kleine Auswahl (leider ist nichts Aktuelles dabei):
    Publikationen des Instituts für angewandte Kindermedienforschung (Ifak)
    --> Hier findet man u.a. Informationen zur Entwicklung des Kindertonträgermarktes in den Jahren 1997 bis 2002. Für jedes Jahr separate Publikationen mit jeweils einer groben Analyse und teils sogar mit konkreten Zahlen, z.B.
    Kindertonträgercharts 2002 - Marktanteile der größten Verlage
    Kindertonträgercharts 2002 - Hörspielserien
    Kindertonträgercharts 2002 - Einzelhörspiele


    Marc Sieper (Lübbe Audio) zum Hörbuchmarkt 2009 (Interview)


    Gibt es die Hörspielkrise wirklich? - Eine Analyse (Zauberspiegel Online, 09.06.2011)


    Publikationen bei Mediaculture online
    --> Hier findet man Unmengen an interessanten Artikeln zu Hörspielen und Hörfunk (u.a. Hörspiel- und Hörfunkgeschichte)

    "Fans/Konsumenten haben überhaupt keine Ahnung, was hinter den Kulissen eines Unternehmens abgeht. Ahnung haben nur diejenigen, die selbst aktiv in der Branche tätig sind und die Widrigkeiten, mit denen man sich da häufig herumschlagen muss, kennen.
    Können Fans trotzdem eine Beurteilung darüber abgeben, ob sich ein Unternehmen professionell verhält oder hinter den Kulissen nur Planlosigkeit und Chaos herrschen?"


    Du hast es zwar anders formuliert und nicht so überspitzt ausgedrückt, aber genau so kommt die Formulierung Deiner "Umfrage" bei mir an. Wenn man Deinem Gedankengang folgt, kann die Antwort nur "Nein" lauten.


    ABER: Eine Beurteilung über irgendwas kann grundsätzlich JEDER abgeben. Ob er mit seiner Beurteilung/Einschätzung richtig liegt, ist eine andere Frage und kann nur im konkreten Fall beantwortet werden. Vermutlich können sogenannte "Experten", also Kenner einer Branche oder eines Themenbereichs, bessere Beurteilungen abgeben als Laien.
    Fans/Konsumenten müssen aber nicht zwangsläufig Laien sein. Sie können entweder selbst in der Hörspielbranche oder einer ähnlichen/vergleichbaren Branche tätig sein, oder sich auf anderem Wege (Literatur, Reportagen, Artikel, Interviews, Workshops, Fanproduktionen, Freunde & Bekannte, ...) Wissen über die Branche oder zu einem speziellen Bereich (z.B. Öffentlichkeitsarbeit, Vermarktung, Vertrieb, rechtliche Angelegenheiten) angeeignet haben.


    Letztendlich spielt das alles aber keine Rolle, denn ein entscheidender Erfolgsfaktor ist, wie das Produkt und das dahinterstehende Unternehmen vom Fan/Konsument wahrgenommen werden, und weniger, wie es tatsächlich hinter den Kulissen ausschaut.
    Wenn also ein enttäuschter Hörspielfan mal irgendwo den Satz "Die verhalten sich unprofessionell" fallenlässt, dann mag er damit im Einzelfall vielleicht nicht richtig liegen, weil das Label durch unvorhersehbare, nicht beeinflussbare Umstände dazu gezwungen wurde diese oder jene Entscheidung zu fällen. Mal abgesehen von den notorischen Nörglern, die grundsätzlich über alles und jeden herziehen, kommt bei vielen Fans Frustration aber vor allem dann auf, wenn ein Unternehmen/Label es versäumt seinen Kunden die Gründe für seine Entscheidungen zu kommunizieren.
    Ein positives Beispiel für eine gelungene Kommunikation ist meiner Ansicht nach das Interview mit Dennis Ehrhardt zu den Änderungen in der Produktion der Sinclair-Hörspiele.