Die Gefahr des Illegalen

  • Da hast du natürlich Recht. Aber was mache ich, wenn ich meine alten TKKG Folgen gerne wieder haben möchte. Die MCs wurden mir gestohlen und EUROPA und Carsten Bohn finden seit 1986 keinen gemeinsamen Nenner. Ich möchte meine Hörspiele aber so hören, wie ich sie aus der Kindheit kenne, Mit Bohn Musik.


    TKKG ist ein schlechtes Beispiel, die bekommt man auf ebay nach geschmissen. Aber was ist mit Edgar Wallace oder der Gruselserie. Ich habe schon Hörspiel MCs gesehen da kostete eine 600 €. So viel Geld für eine MC!


    PP, persönliches Pech. Entweder besorgt dir die Polizei deine Tapes wieder oder Du kaufst sie dir neu, so ist das Leben.


    Aber ganz ehrlich, wer klaut denn Hörspiele?

  • Das ist natürlich ein Problem. Ich will natürlich auch für eine alte MC nicht astronomische Preise zahlen. Das ist ja teilweise echt abenteuerlich, was da für Preise aufgerufen werden. Und dann ist die alte Kassette noch total verrauscht und quietscht. Für mich wäre es ein guter Kompromiss, wenn die Label ihre alten Sachen digitalisiert zum Download (zu angemessenen Preisen) anbieten würden. Wenn es genug Käufer gebe, würden die das vielleicht auch machen. Habe da aber auch keine Patentlösung.
    Manchmal lacht einem ja das Flohmarktglück... ;)

  • Das ist natürlich ein Problem. Ich will natürlich auch für eine alte MC nicht astronomische Preise zahlen. Das ist ja teilweise echt abenteuerlich, was da für Preise aufgerufen werden. Und dann ist die alte Kassette noch total verrauscht und quietscht. Für mich wäre es ein guter Kompromiss, wenn die Label ihre alten Sachen digitalisiert zum Download (zu angemessenen Preisen) anbieten würden. Wenn es genug Käufer gebe, würden die das vielleicht auch machen. Habe da aber auch keine Patentlösung.
    Manchmal lacht einem ja das Flohmarktglück... ;)


    Ist aber alles nicht so einfach, weil da nicht selten wieder Lizenzen für die alten Hörspiele eingekauft werden müssen und sich das einfach nicht lohnt.


  • Ich kann nicht damit leben, wenn sich Leute nicht an Gesetze halten und ihr illegales Treiben schönquatschen wollen, nur damit sie ein reines Gewissen haben.

    wieviele Verbrechen geschehen wohl jeden Tag auf der Welt? in jeder Minute? Man muß leider damit leben, der Ehrliche ist leider der Dumme


    dann bist du wohl der einzige Mensch der keine Beichte ablegen muß :D :D

  • wieviele Verbrechen geschehen wohl jeden Tag auf der Welt? in jeder Minute? Man muß leider damit leben, der Ehrliche ist leider der Dumme


    dann bist du wohl der einzige Mensch der keine Beichte ablegen muß :D :D


    Lies mal genau worum es geht und trage bitte zum Thema bei, danke.

  • Ist aber alles nicht so einfach, weil da nicht selten wieder Lizenzen für die alten Hörspiele eingekauft werden müssen und sich das einfach nicht lohnt.

    Ich sag ja, dass ich da auch keine Patentlösung habe. ;) Wenn es um Hörspiele geht, die vielleicht zwei, drei Leute vielleicht noch legal kaufen würden, wird es natürlich schwierig.
    Europa ist ja mit seiner "Rückkehr der Klassiker" schon einen guten Weg gegangen. Natürlich ohne die Musik von Herrn Bohn und so aber die ist mir persönlich nicht so wichtig.

  • Zitat

    (..) " Zudem steht dem Rechteinhaber grundsätzlich das Recht zu, ein Verbot des Weiterverkaufs und die Lizenzlage beim Erwerber festzulegen"

    Danke für den Link, besonders das von mir zitierte wußt ich noch gar nicht. Obwohl ich schon der Meinung bin, das dann das Wort "Verkauf" schon ein wenig irreführend ist. Denn mit dem Verkauf, übertrage ich ja die Rechte...aber da liegt wohl dann wieder der Hase im Pfeffer....was wird Verkauft...der Inhalt, oder das Recht den Inhalt zu benutzen.... 8)

  • Da hast du natürlich Recht. Aber was mache ich, wenn ich meine alten TKKG Folgen gerne wieder haben möchte. Die MCs wurden mir gestohlen und EUROPA und Carsten Bohn finden seit 1986 keinen gemeinsamen Nenner. Ich möchte meine Hörspiele aber so hören, wie ich sie aus der Kindheit kenne, Mit Bohn Musik.


    You can't / always get / what you want ... Genauso wie der Urheber oder Rechteinhaber einer Sache das alleinige Recht dazu hat, Sachen RAUSZUBRINGEN, kann er sie auch wieder dem Markt ENTZIEHEN. Es gibt zwar z.B. solche Helden wie die Jungs von KLF, die nach dem Ende ihrer Band alle Vertriebswege ihrer Musik gekündigt haben und seitdem aktiv verhindern, dass jemand damit noch Geld verdient, jedoch nichts dagegen haben, wenn sie im Internet getauscht werden, aber das ist die absolute Ausnahme. Die haben ja auch ihre Geldeinnahmen öffentlich verbrannt.


    So verständlich der Wunsch ist, der ist halt nun mal nicht legal erfüllbar. Sowas muss es auch geben. Wenn die Nachfrage nach TKKG+Bohn größer ist, als das Angebot, dann geht der Preis nach oben. Solange, bis keiner mehr den Preis zahlen mag. Es gibt x Sachen, an die ich nicht rankomme. So what?

    They call me the Fader. Which is what I'm about to do.

    Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d.h. man darf sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

  • Ich habe jetzt schon öfters den Vorwurf von Hörspielregisseuren und -produzenten wahrgenommen, dass gerade die illegalen Downloads maßgeblich für die prekäre Lage der verschiedenen Labels und Studios verantwortlich sind. Zwar habe ich keine Übersicht über die tatsächlichen Downloadraten obskurer Downloadportale, vermute dahinter aber eine zu einfache Wahrnehmung der Lage. Ich denke, dass das Herunterladen von Filmen in den letzten Jahren/Monaten nicht abgenommen hat - im Gegenteil. Trotzdem steigt die Taktrate der Filmveröffentlichungen. Es wird sogar in neue Filmtechnologien investiert (Stichwort: 3D). Stephan Busenius und Marc Gruppe von TITANIA MEDIEN sehen aber gerade bei den Up- und den Downloadern die Schuldigen für die schwierige Lage auf dem Hörspielmarkt verortet. Ob das der richtige Weg ist?


    Natürlich muss weiterhin versucht werden, den illegalen "Vertrieb" von Hörspiele einzudämmen und die "Geiz-ist-geil"-Mentalität zu bekämpfen, aber das verhindert nicht den Einsatz der Studios gute Produktionen abzulieferen. Ein zweiter wichtiger Punkt scheint die Übersättigung des Marktes. Viele gleichartige Hörspiele schaffen viele sehr niedrige Preise. Eine Bereinigung des Hörspielmarktes, wie sie seit langem schon in vollem Gange ist, kann die Situation deutlich besser zurück lassen. Es muss also in der Debatte aufgepasst werden, dass der Fingerzeig auf die Up- und Downloader nicht zur Schutzbehauptung für eigene Fehler und marktbedingte Probleme wird.

  • Wir versuchen ja gerade mal das Gegenmodel (Experiment Zero als "kostenloser", werbefinanzierter Stream bei YouTube aktuell über 17k Abrufe innerhalb von 4 Monaten)...


    Ich persönlich denke, dass die sinkenden Auflagen eher mit dem Überangebot als mit dem Raubkopieren zu tun haben: Früher gab es nur eine übersichtliche Anzahl an Produktionen, von Jahr zu Jahr kommen immer mehr dazu, was dazu führt, dass es Download sei Dank kein eigentliches Out-Of-Print mehr gibt. Dazu wächst der Hörspielmarkt auch nicht wirklich, sprich trotz steigendem Angebots, bleibt die Menge an Hörspielhörern gefühlt konstant...


    Ich meine man siehts doch bei Filmen genauso... es sind immer weniger Filme, die am Ende mehr Geld machen und immer mehr Filme, die deutlich weniger Geld machen. Daher wird ja auf Gedei und Verderb alles auf 3D hochgerechnet, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, um so mehr dem Kinopublikum abzuknöpfen und mehr Umsatz zu generieren. Trauriges aktuelles Beispiel ist der Film G.I.Joe 2, der auf nächstes Jahr verschoben wurde, um nachträglich auf 3D hochgerechnet zu werden...


    Wenn ich jetzt ganz Ketzerisch bin (und ja die Aussage tut einem im Herzen weh) müssten wir wohl eher versuchen, Hörspiele günstiger und mobiler zu machen, um doch noch wieder mehr verkaufen zu können... ob das allerdings ausreicht, um eine ordentliche Produktion zu finanzieren ist schwierig...

  • Ich glaube, zynisch gesprochen, dass sich das Problem in zehn Jahren relativiert haben wird, und zwar weil der total überdehnten Blase "nostalgisch motivierte Erwachsene, die noch kommerzielle Hörspiele hören und wieder Jugendserien kaufen" schlichtweg der Nachwuchs ausgeht. Und der Teil von uns, der auch noch mit 65 begeistert DDF hört, ist hoffentlich nicht zu groß. Das illegale Treiben im Sektor Hörspiele wird dann auch abnehmen, da weniger Menschen sich dafür interessieren.


    Seit jetzt 30 Jahren gibt es das Privat-TV in Deutschland, und eines der Ergebnisse ist es z.B., dass Fernseherlebnisse, die Generationen verbinden, rein statistisch immer unwahrscheinlicher geworden sind. Straßenfeger sind inzwischen nur noch Fußballspiele. Dass ALLE IN DER KLASSE in der Pause heute über die gleiche Sendung gestern nachmittag diskutieren, gibt es nicht mehr, weil das Alternativen-Angebot nun mal so groß ist. Für den Löwenanteil der Hörspielhörer, die die Käuferschicht nun mal ausmacht (30+), gab es an passivem Entertainment neben TV/Video nun mal noch Hörspiele. Oder abendliches Vorlesen durch die Eltern. Was es heute alles gibt, zähle ich nicht nochmal auf. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass jenseits von Vereinzelten, die den Virus abbekommen, in 20 Jahren immer noch so viele Käufer exisitieren, die diesen Markt ermöglichen, ist eher klein mMn.


    Es sei denn, es gelingt, das Hörspiel "gleichwertig" neben dem Hörbuch zu etablieren, damit es in das Blickfeld der Erwachsenen ohne Kindheitsprägung gerät. Aber da steht es sich mit Genre und Qualitätsfragen und einem zerwühlten Markt derzeit selbst im Weg.

    They call me the Fader. Which is what I'm about to do.

    Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d.h. man darf sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

  • Ich persönlich denke, dass die sinkenden Auflagen eher mit dem Überangebot als mit dem Raubkopieren zu tun haben: Früher gab es nur eine übersichtliche Anzahl an Produktionen, von Jahr zu Jahr kommen immer mehr dazu, was dazu führt, dass es Download sei Dank kein eigentliches Out-Of-Print mehr gibt. Dazu wächst der Hörspielmarkt auch nicht wirklich, sprich trotz steigendem Angebots, bleibt die Menge an Hörspielhörern gefühlt konstant...


    Sehr schön gesagt!


    Und ich denke so ist es auch. Wir Hörspiel-Hörer sind eine kleine Anzahl im Vergleich zur gesamtdeutschen Bevölkerung. Die Anzahl der Hörspiele wächst jedes Jahr, jedoch wächst nicht die Kaufkraft der Hörspielhörer, den die Anzahl der Hörspiel-Hörenden Menschen bleibt gleich.

    "Mit dem Hören von Die drei Fragezeichen oute ich mich nicht als Hörspielfan, sondern als Fan meiner eigenen Kindheit."


    - Günter Merlau -

  • Sehr schön gesagt!


    Und ich denke so ist es auch. Wir Hörspiel-Hörer sind eine kleine Anzahl im Vergleich zur gesamtdeutschen Bevölkerung. Die Anzahl der Hörspiele wächst jedes Jahr, jedoch wächst nicht die Kaufkraft der Hörspielhörer, den die Anzahl der Hörspiel-Hörenden Menschen bleibt gleich.


    Sowas lässt sich ja leicht durch den Gesamtumsatz belegen, ob dem wirklich so ist. Hat da jemand aktuelle Zahlen?

  • habe keine ganz passenden Zahlen gefunden - bezweifele auch, dass es explizit fürs Hörspiel solche Erfassungen gibt. Hier die aktuellste Info die ich finden konnte. Darin ist die Rede von einem starken Anstieg des Download Anteils von Hörbüchern vor allem durch Audible.


    http://www.boersenblatt.net/45…ate/bb_tpl_thema_artikel/

  • habe keine ganz passenden Zahlen gefunden - bezweifele auch, dass es explizit fürs Hörspiel solche Erfassungen gibt. Hier die aktuellste Info die ich finden konnte. Darin ist die Rede von einem starken Anstieg des Download Anteils von Hörbüchern vor allem durch Audible.


    http://www.boersenblatt.net/45…ate/bb_tpl_thema_artikel/


    Audible...


    Das Dumping dort und die nervigen Abos sind leider aber auch mit dafür verantwortlich, dass es der Branche eher weniger gut geht.

  • Audible...


    Das Dumping dort und die nervigen Abos sind leider aber auch mit dafür verantwortlich, dass es der Branche eher weniger gut geht.


    Wieso Audible? Massenware geht früher oder später unter.
    Mich besorgt eher Lübbe und andere Hörbuch-Labels, die jetzt schon gaaaaaanz tief mit Hörbuchpreisen anfangen und anschließend diese Verramschen. Genau das hat den DVD-Markt kaput gemacht. Es scheint als kann kein Verlag über seine eigene Nasenspitze schauen. Preisdumping ist NICHT die Lösung. Der sorgt nur dafür, das die Konsumenten die Erstveröffentlichung nicht kaufen, sondern auf das Schnäppchenangebot warten....
    ...auch ein großer Teil des Problems.


    Downloads: Im Hörspiel-Sektor sind diese natürlich sehr viel gefährlicher, als im Filmsektor. Weil eben nur eine kleine Hörerschaft - im Vergleich zum anderen Medium - vorhanden ist. Sprich: Wenn dort 500 Leute nicht kaufen, macht sich das natürlich sehr viel schneller bemerkbar, als wenn die bei einer Film-VÖ fehlen, was das natürlich auch nicht bagatalisieren soll.


    Das Hauptproblem ist halt, das die Downloader nicht "merken" das die Klauen. Sie gehen nicht durch eine Kasse ohne zu bezahlen und daher fühlt es sich nicht wie Diebstahl an.