...zuletzt gehört

  • Neue TKKG-Folge "Schutzgeld Für Dämonen" (218). Also der Zauberer Wu ist nicht dabei und es gibt auch keinen Alarm im Zirkus Sarani ;)...eine nette Kirmes-Folge, die eigentlich ganz flott erzählt wird, irgendwo zwischen 'alten' Folgen und TKKG Junior liegt und mit einem unnötigen übernatürlichen Ansatz nicht ganz überzeugen kann. Also ich geh' jetzt erstmal mit Carlo Tomasino beim Bossert einen trinken ;)!

  • AURIS STAFFEL 3 - Todesrauschen

    Ich habe es heute fertig gehört. Ich muss sagen, dafür dass ich über den Verlauf nicht hellauf begeistert war, gefiel mir dann das letzte Drittel sehr gut. Es gab viele Überraschungen, mit manchem habe ich nicht so gerechnet. Vieles ist sicherlich Fitzek typisch konstruiert, aber es ist spannend, sehr kurzweilig, überraschend und hat mich sehr gefesselt. Und das Ende fand ich wunderbar rund. Im Grunde wird alles abgeschlossen und für einen Neuanfang gesorgt. Mal schauen ob es dass nun war oder ob es weitergeht. Ich fände beides sehr reizvoll. Ich würde aber durchaus noch weitere Folgen begrüßen. Das Duo Hegel/Ansorge hat was.

  • Der Vierteiler Gott ist nicht schüchtern gefile mir gut. Gut erzählte Flüchtlingsgeschichte.


    Bei Fleischfabrik tauchen in einem beschaulichen bayrischen Örtchen stark verstümmelte Leichen auf. Die Spur geht zur lokalen Fleischfabrik. Komischer Mix aus Heimatkrimi und Zombie-Outbreak. Hat mich unterhalten aber nicht so ganz überzeugt.

  • Horus Heresy - Thousand Sons


    Kannte, bevor ich mit HB1 der Horus Heresy in das Warhammer 40k-Universum einstieg, nichts aus diesen faszinierenden und teilweise doch abstoßenden Universum. Thousand Sons gefällt mir ziemlich gut, auch wenn man das Gefühl hat, dass mal langsam etwas Bewegung in die Häresie kommen könnte.

  • Nachdem ich VIDAN Staffel 1 vor dem Hören der Staffel 2 nochmal angehört und wieder für gut mit Luft nach oben befunden hatte, hörte ich


    Die 3 Senioren Folgen 5 - Die Fremde im Zug von CONTENDO MEDIA

    Auch wieder eine durchaus nette und schöne Geschichte. Endlich ein Mord. Und ein Zug ist immer ein toller und charmanter Ort für eine Kriminalgeschichte. Auch halten sich die Streitereien zwischen den Protagonisten in Grenzen. Finde ich gut. Langsam sollten sie sich ja wieder aneinander gewöhnen. Unterhaltsame Dialoge und ein gegenseitiges Aufziehen ist ja recht spaßig, aber zu sehr den Augenmerk auf das gegenseitige „Anpöbeln“ braucht es für mich nicht. Da hoffe ich darauf dass sich dies weiterhin etwas einschränkt. Ansonsten eine wirklich sehr angenehme und charmante Serie, die Spaß macht und die eine oder andere wirklich witzige Aussage beinhaltet.


    HOLMES & WATSON MYSTERYS Folge 12 - Vampire über England

    Ich bin bei dieser Serie im Hintertreffen. Hab seit den ersten beiden Folgen nichts mehr gehört. Zu viel Holmes brauche ich nicht. Das geht bei mir nur hie und da. Zu viel Holmes gibt es aktuell. Aber Ja die Serie interessiert mich durchaus. Weil sie ja mit dem „Übersinnlichen“ spielt. Ich habe Folge 12 angehört. Hat mir gut gefallen. Man verbindet den Roman von Bram Stoker mit Sherlock Holmes und verknüpft es recht gekonnt miteinander und rundet es am Ende mit einem durchaus interessanten, passenden und für mich auch mysteriösen Ende ab. Durchaus eine Serie wo ich ab und an eine Folge raus picken und hören werde.

  • Habe mir Draußen vor der Tür angehört. Nach Wolfgang Borchert von 1947 - es geht um die verzweifelte Lage eines Kriegsheimkehrers. Sehr beeindruckend, ein starkes Stück Zeitgeschichte... wer auch was mit den Fallada-Hörspielen "Blechnapf" und "Bauer, Bonzen und Bomben" anfangen kann, ist hier genau richtig!


    Mir würde der Podcast Enthüllung empfohlen. Kim Frank (ja, der!) hat ihn geschrieben und umgesetzt - es geht um die Recherchen einer Reporterin zum Thema Flüchtlinge. Anfangs hat mich der hohe Erzähleranteil von Kim Frank (ja, der!!!!) doch ziemlich abgeschreckt. Das legt sich aber später und pendelt sich in einem ruhigen begleitenden Ton ein. Hauptrolle Nora wird von Pheline Roggan (kenne ich nur aus Jerks.) gesprochen. Überzeugt mich leider nicht so sehr ... bei Kerks. passt das wunderbar als "Schauspieler spielen sich selbst" aber hier spielen alle aneren beteiligten eine Rolle und sie trägt den Inhalt für mich dazu nicht ganz passend rüber. Leider. Trotzdem nicht schlecht, kann sich insgesamt doch hören lassen, ist spannend und auch soundtechnich (auch von Kim Frank!!!!) up-to-date. Die 9 Halbstünder von Audionow kann man sich gerne geben.

  • Ich habe heute MACABROS Folge 17 "Dwylup, Stadt der Monster" in Ruhe und mit viel Muße vor der Anlage zelebriert. Cover und Cd sieht wieder toll aus. Das Booklet ist für WinterZeit Verhältnisse sehr „uninspiriert“ und geht mehr in Richtung Einlageblatt mit 2 Seiten Werbung.

    Das Hörspiel bietet mir als Nicht-Romanleser wieder einen neuen Einblick und eine neue Geschichte. Es fehlen mir die emotionalen Höhepunkte. Es plätschert für mich ein bisserl dahin. Manchmal hätte ich mir da ein wenig mehr „Rums“ bei der Musik und den Effekten gewünscht. Es hätten sich da doch einige Szenen angeboten akustisch richtig los zu legen, für Schockmomente und Gänsehaut zu sorgen. Alleine wie oft Menschen plötzlich zu Skelette verwandelt werden...! Ansonsten ein solides Hörspiel mit guten Sprechern und einem originellen Plot. Ich mag die Serie. Aber sie kommt mir leider wie in diesem Fall etwas zu „brav“ und „unspektakulär“ daher. Trotzdem freue ich mich auf die 18. Und vielleicht überrascht mich dann ja Markus Winter wieder einmal?!

  • Offenbarung 23 - Starkstrom - Die neue Folge gestern Abend erstmals auf spotify angehört. Nr. 92 hat mir sehr gut gefallen. Nach dem hören des Vorgängers (91) dachte ich aufgrund des Titels der 92, dass die Story aus der 91 als Zweiteiler präsentiert wird. Dem war aber nicht so. Die Geschichte "Starkstrom" ist eigenständig.

    ------ Nennen Sie mich einen Verschwörungstheoretiker, aber ich behaupte, dass Louis Armstrong nie auf dem Mond war!




    TKKG-site.de

  • Komisches Ding von Günter Eich - Die Stunde des Huflatichs. Klingt ja schon mega schräg, ist es am Ende aber gar nicht. Öko-SciFi aus den 80ern. Aufhänger ist, dass quasi über Nacht über der ganzen Welt die Pflanze Huflatich wuchert und alles einnimmt. Strom fällt aus, Versorgung, Telefon... im Prinzip ein Endzeitszenario, das - zugegebenermaßen - hinen raus dann doch abgedreht philosophisch wird. Mir hats gefallen, sind auch starke Sprecher bei gewesen.


    Dann habe ich noch bisschen drei ??? nachgehört, einmal diese falschen Deteiktive. Die FOlge war doch etwas krude. der Aufhänger mit den flaschen Fragezeichen ist ja ganz witzig. Dann aber sehr konstruiert, dass die richtigen DDF mit auf das selbe Grundstück für Ermittlungen dürfen wie die falschen (Frau sagt einfach, Jungs, ja klar, zieht doch ins Gästehaus. Häh? Wer macht denn sowas?) und dann löst sich die Situation um die Doppelgänger total unspektakulär auf. Hätte man mehr draus machen müssen.


    Der Mottenmann war dann eigentlich ganz ok, es passiert nur gefühlt nicht gerade viel. :D

  • Ich hab mich mal an die Hemingway Box getraut. "Der Unbesiegte" und "um eine Viertelmillionen" fand ich schon mal gut, wenn auch thematisch und inszinatorisch sehr ähnlich. Die Geschichten selber sind aber stark.


    Der neue Tatort der Schweitzer Der letzte Trychler gibt mir sehr viele Rätsel auf. Habe wegen einen Krimi erkannt, noch die Geschichte verstanden.