...zuletzt gehört

  • Ich höre auch auf dem Weg zur Arbeit im Auto, das fällt weg. Dafür höre ich immer wenn ich mit dem Hund draußen bin, oder wenn ich abends im Keller was Darts werfe. Abends auf der Couch höre ich super gerne während meine Frau sich irgendeinen Käse im TV anschaut, aber es ist eigentlich völlig wertlos, weil ich unter Garantie einschlafe - immer.


    bei mir:


    Scotland Yard - Die Westminster Million (Karussell) - hinten raus evtl. was hektisch, aber alles in allem wieder eine tolle Folge. Die Serie hätte eigentlich das Zeug gehabt TKKG zu verdrängen...


    Dorian Hunter - Im Zeichen des Bösen (Zaubermond) - bin über ca. 10 Folgen auf CD gestolpert, die ich mir wohl damals irgendwie gekauft hatte, aber nie gehört habe. Ich fand's schon gut muss ich sagen, schön morbid, düster und wirklich mal was für Erwachsene. Story war so naja, das kennt man halt, aber das finde ich mal interessanter als den ollen John 2000, der mir oft einfach zu groschengruselmäßig ist. Dorian Hunter schlägt in die gleiche Kerbe, aber von der Machart her ist es deutlich ernster, ich bleib mal dran.


    Dracula - Jagd der Vampire (Europas Originale) - hach nee, wat schön. Einfach ein toller Klassiker. Habe mir jetzt vorgenommen mehr alte Schinken zu hören. Irgendwie tut das neben all dem technisch-super-gut-produziertem neuen Material einfach mal gut, die alten, wirklich fantastischen, Recken zu hören, ohne viel Lametta drum rum.

  • Dorian Hunter - Das Henkersschwert (Zaubermond) - ich muss zugeben, Teil 1 fand ich besser. Aber es hat mich schon gut unterhalten. Die Komplexität ist aber massiv gestiegen durch die Handlungsstränge.


    Dorian Hunter - Der Puppenspieler (Zaubermond) - Aber hallo! Das war sehr geil. Richtig fies gruselige Momente und die Stimmung am Ende im Haus war 1A. Einzig die lange Spielzeit von knapp 80 Minuten (bei bisher allen 3 Teilen) macht mir zu schaffen. Klar, man bekommt was für's Geld, aber ob es nicht auch mal eine Stunde tut, ich denke ja.


    Moby Dick (Europa) - Nett, nett. So richtig gepackt hat es mich aber nicht, war mir eigentlich egal was da wem zustößt. ^^

  • Gestern den neusten Traber gehört mit dem Titel Heaven Line. War wieder mal gut, wenn auch sehr schnell erzählt mit einigen Zeitsprüngen. Thema sind mal wieder Sensationsmedien und Scheinrealitäten. Alles wieder mal gut, aber irgendwie hatte ich mir mehr erhofft. Irgendwie ist das hier jetzt für mich einfach "der nächste Traber" und das hatte ich vorher nicht, denn sonst gab es immer wieder was Neues, Überraschendes, das blieb hier in dem gewohnten Maß leider aus. Jammern auf hohem Niveau, das ist immer noch alles andere als schlecht!


    Ganz anders dagegen Grande Randonée. Ein Pärchen geht in die französischen Alpen wandern. Das Hörspiel gibts in 3D Surround, einmal aus Sicht das Mannes, einmal aus Sicht der Frau. Ich habe mich die ganze Zeit beim Hören mitten drin gefühlt. Sehr authentisch, sehr nachvollziehbar und dadurch spannend, weil man wirklich nicht weiß, was als nächster noch so passieren kann. Top!


    Jetzt höre ich gerade noch Baggergeddon, den neusten Gosejohann, mit einer Amokfahrt im Bruankohlebagger. Es geht viel um links und rechts, platte Humor aber auch schöne Satire, wie man sie von Gosejohann kennt. Auch sehr unterhaltsam! :)

  • ??? - und der sprechende Totenkopf - guter Klassiker, der aber nicht zu meinen persönlichen Lieblingen gehört, einfach weil der Totenkopf ja selbst nur wenig spricht und keine gruselige Atmosphäre aufkommen lässt, sondern eher zum schmunzeln anregt. Der Rest ist dann eine übliche Ganovenklamotte mit kleinen Rätseln.


    Rätsel um die grüne Hand - leider eingepennt, aber bisher war es ein schönes Hörspiel.

  • Pater Brown - Die seltsamen Schritte (maritim) - nettes, kleines Abenteuer des Paters in einem Hotel. Ein seichtes Whodunnit in 50 Minuten. Interessant fand ich, dass die angeregten Hintergrundgespräche im großen Saal nie abklingen, egal ob einer ermordet wurde, oder nicht. Ich muss mehr Pater Brown hören, die Serie ist mir völlig aus dem Fokus geraten, aber eigentlich bietet sie gemütliches Easy Listening pur.

  • Dorian Hunter - Das Wachsfigurenkabinett (Zaubermond) - die hat mir nicht so sehr gefallen. Alle waren in allen Richtungen unterwegs und in Action und mir fehlte ein wenig der rote Faden. Ein Erzähler würde hier und da helfen. Trotzdem gut, ich bleibe dran.


    TKKG - Hexenjagd in Lerchenbach - Berg, Bach, egal. Einfach ein sehr gute Folge innerhalb der Klassiker. Vielleicht sogar in meiner Top 10 drin.

  • DDF 64 +65 die letzten Nächte. Naja, aber höre die lieber als die aktuellen.

    Fuchs ist mir so vertraut, da ich in den 70ern eingestiegen bin. Es gibt noch kein Overacting und die Folgen sind keine 80min lang. Selbst wenn die Storys nicht der Knaller waren ist es handwerklich irgendwie besser.

  • DDF 64 +65 die letzten Nächte. Naja, aber höre die lieber als die aktuellen.

    Fuchs ist mir so vertraut, da ich in den 70ern eingestiegen bin. Es gibt noch kein Overacting und die Folgen sind keine 80min lang. Selbst wenn die Storys nicht der Knaller waren ist es handwerklich irgendwie besser.

    Ich glaube das ist der Nostalgiebonus. Ich finde diverse Folgen (egal welcher Serie) gut, obwohl ich weiß, dass sie im engeren Sinne Käse sind. Aber es waren meine Anfänge damals als Teenie. Das wiegt schwer. :)

  • Jap das stimmt schon, aber gerade die Länge, also die 20-25% die die Dinger kürzer sind merkt man einfach. Bei den aktuellen passiert oft 15 min doch garnix und da würde ich am liebsten aus machen :-D

    Absolut! Knackige Skripte sind leider rar. Wieso man heutzutage meint, man müsse alles fein säuberlich erzählen, statt mal Ballast wegzulassen, erschließt sich mir nicht. Brauchen einen Francis 2.0... ;) So, genug offtopic.

  • Jap das stimmt schon, aber gerade die Länge, also die 20-25% die die Dinger kürzer sind merkt man einfach. Bei den aktuellen passiert oft 15 min doch garnix und da würde ich am liebsten aus machen :-D

    Bei den aktuellen? Was heißt bei Dir aktuell - die letzten 10 Jahre? :D

    Ja, ist hier wirklich fehl am Platz, aber es gibt abseits der Nerdforen tatsächlich viele Fans - und die sind nunmal die Zielgruppe - die sich über jede Minute mehr freuen und es im Vorfeld schon abfeiern, wenn eine Folge mal wieder über 80 Minuten hat. Da kann man dann auch garantiert bei einschlafen! Leider auch ein wichtiges Kriterium vieler Fans. Für mich ja genau das Gegenteil - was soll das für ein Qualitätsmerkmal sein "kann ich gut bei einschlafen"?!?


    Anyway...bringt ja nix. Wird man halt schlau draus und hört was anderes.


    Ich habe das Angebot von Audible genutzt und mit Die juten Sitten gestartet. Klasse Atmosphäre und Stimmen....inhaltlich ist noch nicht viel passiert, aber ich bleib gerne dran und höre weiter zu.