MindNapping 30 - Dark Trace - Nemesis

  • Solange es kein Opel Viagro ist! Aber ich glaube, Cor fährt ein anderes Auto.


    Kann mir jemand mal ein wenig Motivation rüber schieben? Ich würde gerne Dark Trace 8 fertig machen und noch ein paar andere Sachen, aber da ich ja indiskutabel bin, ist irgendwie die Luft raus.

  • Kann mir jemand mal ein wenig Motivation rüber schieben?


    *schieb*


    Ich würde gerne Dark Trace 8 fertig machen und noch ein paar andere Sachen


    Dark Trace 8? 8o *schieb* *schieb* *schieb* *schieb* *schieb* *schieb* *schieb*


    aber da ich ja indiskutabel bin, ist irgendwie die Luft raus.


    Du solltest Dir nicht so schnell von anderen die Luft ablassen lassen... es sei denn, der Wind steht gerade richtig ... ;)

  • Wer mich kennt, weiß, dass ich grundsätzlich ein Befürworter der Abteilung "FREEDOM OF SPEECH" bin, auch wenn wir hierzulande keinen "Bill of Rights" mit jenen berühmten "ten amendments" haben. Aus eigener Erfahrung kann ich aber auch sagen, dass es natürlich nicht immer bequem oder angenehm ist. Denn es gibt nun mal Menschen, die andere Ansichten haben als ich. Ich finde aber, dass man einen "modus vivendi" finden muss, mit dem eine (plus-minus) friedliche Co-Existenz möglich sein sollte. -- Es ist natürlich immer schade und bedauernswert, wenn die Wogen emotional hochschlagen, auf Angriff Gegenangriff und erneut eine Parade und dann noch ein Tritt hinterher folgt. Diesen "Teufelskreis" muss man durchbrechen.


    Ich muss unparteiisch bleiben, sehe aber (aus meiner persönlichen Sicht) die Sache folgendermaßen:


    Wenn jemand wie Boris / Dr. Randale meine Geschichten mag, (oder zumindest meine "Dark Trace"-Geschichten, so genau weiß ich das nicht), dann sollte dem nichts entgegenstehen, dass er sich die Story oder künftig auch Stories davon anhört. (Wenn dem irgendwelche persönlichen Animositäten, gekränktes Ehrgefühl, Stolz usw. als Hindernis dazwischen stehen, nun gut. Es ist nicht meine Aufgabe, jemanden von irgendetwas "zu überzeugen". Jeder Mensch besitzt einen freien Willen, der zu respektieren ist.)


    Andernorts verkündete jemand, dass er - obwohl er das Hörspiel noch nicht zu Ende gehört hat - schon diverse Szenen entdeckt hätte, "die man herausstreichen" könnte. (Diese Person weiß natürlich nicht, dass ICH SELBST rigoros mit dem Rotstift durch das Script gegangen bin, und es (in einem Anfall von sinnlosen Bedenken) auf eine Laufzeit von knapp 50 Minuten zusammengekürzt hatte... dass ich aber jetzt doch heilfroh darüber bin, dass "Nemesis" in voller Länge, ungekürzt seinen Weg zu den Leuten gefunden hat.)


    Soll ich mich nun vom Schreiben abhalten lassen, weil manche mir bzw. meiner Arbeit dieses oder jenes Negative attestieren? -- Nein, gewiss nicht. -- Im Jahr 2004 wurde mein erstes Hörspiel, "ANNWYN - Die Tore der Anderwelt" veröffentlicht. 14 Jahre später schreibe ich immer noch, weil es dem lieben Gott so gefällt, mich weiterschreiben zu lassen. Es gibt immer mal wieder Gegenwind, Hindernisse oder schwierige Phasen im Leben. Trotzdem muss man die Zähne zusammenbeißen und weitermachen. Die Gedanken und Gefühle wieder in die richtigen Bahnen lenken und sich aufs Wesentliche konzentrieren. -- Dark Trace 8 leitet ein ganz neues Kapitel ein, und wird vielen Menschen wieder sehr gut gefallen und ihnen spannende Unterhaltung bieten. -- Wie und wo nur möglich, (wenn vielleicht auch nur zeitweilig), rate ich dazu: Ausblenden. Alles und jeden. Und weiter geradeaus gehen. Tun, was getan werden muss. -- Es ist schön, wenn man das mit Freude, Begeisterung und Schwung angehen kann. Manchmal muss man es aber auch tun, wenn einem gerade gar nicht danach ist.


    Ich weiß, unter welchen Umständen ich die vier neuen Dark Trace-Geschichten geschrieben habe. Die Leute nicht. -- Es ist okay, wenn die einen das dann mögen oder die anderen es nicht mögen. Da sind die Geschmäcker verschieden. Derweil einfach mal "I'm Still Standing" von Elton John lauschen und weitermachen. -- Wir atmen. Und deswegen haben wir kein Recht dazu, einfach nichts zu machen und zu schaffen, im Leben. Bevor wir in die andere Welt gerufen werden, sollten wir daher -- meiner bescheidenen Auffassung nach -- das Bestmögliche aus uns heraus kitzeln. Für uns und für andere Menschen.


    Darüber hinaus: Das, worauf wir unsere Aufmerksamkeit (emotional und gedanklich) lenken, wird uns im Leben und vom Leben wie durch eine Lupe vergrößert. Richten wir unsere Aufmerksamkeit also auf positive, aufbauende, stärkende, erfreuliche und motivierende Gedanken. Alle negativen Regungen und Gedanken, die sich manchmal einschleichen mögen, müssen wir links liegen lassen. Außer, wir wären Journalisten, die pro Zeile dafür bezahlt werden, täglich neue Schreckens- und Horrormeldungen, Krisen, Panik, Probleme, Katastrophen und Konflikte hinauszuposaunen und aufzubauschen.


    Wir kreieren derweil weiter Schönes und Erfreuliches.


    Der weise Yogi Paramahansa Yogananda sagte einmal: "Derselbe Boden, auf den ihr stürzt, wird euch auch wieder Halt bieten, sobald ihr beschließt wieder aufzustehen."


    Jeder von uns ist schon mal gestürzt. Sogar mehrmals im Leben. Stehen wir wieder auf und versuchen es, beim nächsten Mal (noch) besser zu machen als vorher.


    In diesem Sinne: ROCK ON!
    #sonne#

  • Gestern hab ich mir die Nr. 30 erstmals angehört. Das Hörspiel gefällt mir sehr gut. Es gibt einige Rückbezüge zur alten Serie Dark Trace. Die Handlung ist immer wieder spannend und actionreich. Es gibt auch ab und zu Humor in der Story. Die Sprecher sind Top.


    Jetzt bin ich auf die neuen Folgen von Dark Trace, die in der regulären Serie erscheinen werden, gespannt.

  • Auch wenn der angebliche Chinese behauptet, die Auflösung wäre übernatürlich...nö. Gibt es auch weiterhin nicht bei MindNapping. Hier mischen keine Geister etc. mit.


    Die Ermordung Van Halens, warum die so inszeniert wurde, wie sie wurde. Tja, das hat schon seine Gründe. Wenn auch technische. :D

  • Ich habe das sehr positiv aufgenommen, da standen viele gute Dinge. Klar, die "van Halen"-Sache ... man hätte das alles aus dritter und vierter Hand jemanden später erzählen lassen können. Aber ich wollte es gerne szenisch dargestellt haben, was aus naheliegenden Gründen gewissen Einschränkungen unterlag. Dazu passt ein Mann, der angeschnallt im Auto sitzt und nicht viel Bewegungsspielraum hat.


    Während des Schreibens hatte ich übrigens keine Sekunde darüber nachgedacht, wie viele Leute in den Niederlanden eigentlich katholisch sind, davon ausgehend, dass Rom immer noch Rom ist. Und immerhin 24 - 25% der Gesamtbevölkerung der Niederlande sind auch römisch-katholisch, (in Deutschland 28,6%). Zum Vergleich: Nur 15% der Niederländer gehören der protestantischen Kirche an, (in Deutschland 26,6%). Dem gegenüber finden sich in den Niederlanden 5% Muslime und 6% andere religiöse Gruppierungen.


    50% der Niederländer bezeichnen sich als "konfessionslos", was aber nicht automatisch mit "gottlos" gleichzusetzen ist. :) Es gibt überzeugte Atheisten, die z.B. in Madonnen-Heiligtümern wie Lourdes, aber ebenso in japanischen Shinto-Schreinen oder an buddhistischen Wallfahrtsorten erstaunliche Heilungen von Krankheiten erfahren haben. Gott sieht weder die Person an, noch fragt er nach einem bestimmten "Mitgliedsausweis", wenn sich jemand an ihn wendet.


    Bin gespannt auf weitere Rückmeldungen!

  • Ich habe das sehr positiv aufgenommen, da standen viele gute Dinge. Klar, die "van Halen"-Sache ... man hätte das alles aus dritter und vierter Hand jemanden später erzählen lassen können. Aber ich wollte es gerne szenisch dargestellt haben, was aus naheliegenden Gründen gewissen Einschränkungen unterlag. Dazu passt ein Mann, der angeschnallt im Auto sitzt und nicht viel Bewegungsspielraum hat.


    Eben, denn den guten Herrn Gastell konnte man für die Szene leider nicht mehr vors Mikro holen. Von daher...ich denke, ich habe das gut gesprochen...äh...gelöst. :D

  • den guten Herrn Gastell konnte man für die Szene leider nicht mehr vors Mikro holen. Von daher...ich denke, ich habe das gut gesprochen...äh...gelöst. :D


    Dass der Sprecher nicht mehr lebt, ist tatsächlich ein ziemlich guter Grund für den mageren Text in dieser Szene. ;)
    Allerdings nur im Nachhinein, nicht beim ersten Hören. Man weiss an der Stelle ja noch gar nicht, wer ermordet wird. Da fragt man sich eben, warum das Opfer so stumm dasitzt und man nicht wenigstens irgendein Geräusch hört, das auf eine Abwehr- oder Ausweichbewegung hindeutet...