RadioTipp: Die unendliche Geschichte

  • Radio:Tippsize>
    des Teams der Hörspiel-Freundesize>

    Im "Radio:Tipp" empfiehlt das Team der Hörspiel-Freunde Radiohörspiele, die in den nächsten Tagen gesendet werden.

    Die Empfehlung für den

    Freitag. 07. November 2014size>

    Ab 14:05 Uhr sendet

    WDR 5

    Die unendliche Geschichte
    Teil 1
    Atréjus Berufung
    size>

    von Michael Ende

    Produktion: WDR 2014
    Regie: Petra Feldhoff

    Spieldauer: ca. 50 Min.

    Bastian Balthasar Bux ist klein, dick und blass. Von seinen Mitschülern wird er gehänselt, seine Lehrer meinen es auch nicht gut mit ihm und seit dem Tod von Bastians Mutter ist auch sein Vater nicht mehr für ihn erreichbar. Seine einzige Leidenschaft sind Bücher und fantastische Geschichten. Eines Morgens muss er sich mal wieder vor seinen Mitschülern in Sicherheit bringen und stürmt in ein Antiquariat, einen alten Buchladen. Dessen Besitzer, Karl Konrad Koreander, liest gerade in einem dicken Buch und zeigt sich von dem morgendlichen Besuch wenig erfreut. Als hinten im Laden das Telefon klingelt, lässt er den Jungen einfach stehen. Der fühlt sich magisch von dem Buch angezogen, in dem Herr Koreander gelesen hat. Es ist eingebunden in kupferfarbene Seide und trägt den Titel „Die unendliche Geschichte“. Ohne lange nachzudenken, steckt Bastian das Buch unter seine Jacke, flüchtet damit auf den Dachboden des Schulgebäudes und beginnt zu lesen. Und damit beginnt für ihn eine fantastische Reise, die ihn am Ende zu sich selbst führt. Bis dahin muss er unzählige Abenteuer bestehen und findet einen Freund.

    In einer aufwändigen, mehr als fünfstündigen Inszenierung produziert der Westdeutsche Rundfunk WDR in Zusammenarbeit mit Silberfisch/Hörbuch Hamburg und den Erben Michael Endes in diesem Herbst den Weltbestseller von Michael Ende als stimmgewaltiges Hörspiel. In einer klug und textnah gearbeiteten Dramatisierung mit mehr als zwei Dutzend Sprechern sowie eigens komponierter Musik und raffinierten Klanginstallationen werden die weltweit bekannten Figuren Atréju, Fuchur und Karl Konrad Koreander zu neuem Leben erweckt. Ein Abenteuer für die ganze Familie!
    [amazon]3867427232[/amazon]
  • Radio:Tippsize>
    des Teams der Hörspiel-Freundesize>

    Im "Radio:Tipp" empfiehlt das Team der Hörspiel-Freunde Radiohörspiele, die in den nächsten Tagen gesendet werden.

    Die Empfehlung für den

    Freitag. 14. November 2014size>

    Ab 14:05 Uhr sendet

    WDR 5

    Die unendliche Geschichte
    Teil 2
    Das südliche Orakel
    size>

    von Michael Ende

    Produktion: WDR 2014
    Regie: Petra Feldhoff

    Spieldauer: ca. 50 Min.

    Bastian Balthasar Bux ist klein, dick und blass. Von seinen Mitschülern wird er gehänselt, seine Lehrer meinen es auch nicht gut mit ihm und seit dem Tod von Bastians Mutter ist auch sein Vater nicht mehr für ihn erreichbar. Seine einzige Leidenschaft sind Bücher und fantastische Geschichten. Eines Morgens muss er sich mal wieder vor seinen Mitschülern in Sicherheit bringen und stürmt in ein Antiquariat, einen alten Buchladen. Dessen Besitzer, Karl Konrad Koreander, liest gerade in einem dicken Buch und zeigt sich von dem morgendlichen Besuch wenig erfreut. Als hinten im Laden das Telefon klingelt, lässt er den Jungen einfach stehen. Der fühlt sich magisch von dem Buch angezogen, in dem Herr Koreander gelesen hat. Es ist eingebunden in kupferfarbene Seide und trägt den Titel „Die unendliche Geschichte“. Ohne lange nachzudenken, steckt Bastian das Buch unter seine Jacke, flüchtet damit auf den Dachboden des Schulgebäudes und beginnt zu lesen. Und damit beginnt für ihn eine fantastische Reise, die ihn am Ende zu sich selbst führt. Bis dahin muss er unzählige Abenteuer bestehen und findet einen Freund.

    In einer aufwändigen, mehr als fünfstündigen Inszenierung produziert der Westdeutsche Rundfunk WDR in Zusammenarbeit mit Silberfisch/Hörbuch Hamburg und den Erben Michael Endes in diesem Herbst den Weltbestseller von Michael Ende als stimmgewaltiges Hörspiel. In einer klug und textnah gearbeiteten Dramatisierung mit mehr als zwei Dutzend Sprechern sowie eigens komponierter Musik und raffinierten Klanginstallationen werden die weltweit bekannten Figuren Atréju, Fuchur und Karl Konrad Koreander zu neuem Leben erweckt. Ein Abenteuer für die ganze Familie!
  • Radio:Tippsize>
    des Teams der Hörspiel-Freundesize>

    Im "Radio:Tipp" empfiehlt das Team der Hörspiel-Freunde Radiohörspiele, die in den nächsten Tagen gesendet werden.

    Die Empfehlung für den

    Freitag. 21. November 2014size>

    Ab 14:05 Uhr sendet

    WDR 5

    Die unendliche Geschichte
    Teil 3
    Der neue Anfang
    size>

    von Michael Ende

    Produktion: WDR 2014
    Regie: Petra Feldhoff

    Spieldauer: ca. 50 Min.

    Bastian Balthasar Bux ist klein, dick und blass. Von seinen Mitschülern wird er gehänselt, seine Lehrer meinen es auch nicht gut mit ihm und seit dem Tod von Bastians Mutter ist auch sein Vater nicht mehr für ihn erreichbar. Seine einzige Leidenschaft sind Bücher und fantastische Geschichten. Eines Morgens muss er sich mal wieder vor seinen Mitschülern in Sicherheit bringen und stürmt in ein Antiquariat, einen alten Buchladen. Dessen Besitzer, Karl Konrad Koreander, liest gerade in einem dicken Buch und zeigt sich von dem morgendlichen Besuch wenig erfreut. Als hinten im Laden das Telefon klingelt, lässt er den Jungen einfach stehen. Der fühlt sich magisch von dem Buch angezogen, in dem Herr Koreander gelesen hat. Es ist eingebunden in kupferfarbene Seide und trägt den Titel „Die unendliche Geschichte“. Ohne lange nachzudenken, steckt Bastian das Buch unter seine Jacke, flüchtet damit auf den Dachboden des Schulgebäudes und beginnt zu lesen. Und damit beginnt für ihn eine fantastische Reise, die ihn am Ende zu sich selbst führt. Bis dahin muss er unzählige Abenteuer bestehen und findet einen Freund.

    In einer aufwändigen, mehr als fünfstündigen Inszenierung produziert der Westdeutsche Rundfunk WDR in Zusammenarbeit mit Silberfisch/Hörbuch Hamburg und den Erben Michael Endes in diesem Herbst den Weltbestseller von Michael Ende als stimmgewaltiges Hörspiel. In einer klug und textnah gearbeiteten Dramatisierung mit mehr als zwei Dutzend Sprechern sowie eigens komponierter Musik und raffinierten Klanginstallationen werden die weltweit bekannten Figuren Atréju, Fuchur und Karl Konrad Koreander zu neuem Leben erweckt. Ein Abenteuer für die ganze Familie!
  • Radio:Tippsize>
    des Teams der Hörspiel-Freundesize>

    Im "Radio:Tipp" empfiehlt das Team der Hörspiel-Freunde Radiohörspiele, die in den nächsten Tagen gesendet werden.

    Die Empfehlung für den

    Freitag. 28. November 2014size>

    Ab 14:05 Uhr sendet

    WDR 5

    Die unendliche Geschichte
    Teil 4
    Der Retter
    size>

    von Michael Ende

    Produktion: WDR 2014
    Regie: Petra Feldhoff

    Spieldauer: ca. 50 Min.

    Bastian Balthasar Bux ist klein, dick und blass. Von seinen Mitschülern wird er gehänselt, seine Lehrer meinen es auch nicht gut mit ihm und seit dem Tod von Bastians Mutter ist auch sein Vater nicht mehr für ihn erreichbar. Seine einzige Leidenschaft sind Bücher und fantastische Geschichten. Eines Morgens muss er sich mal wieder vor seinen Mitschülern in Sicherheit bringen und stürmt in ein Antiquariat, einen alten Buchladen. Dessen Besitzer, Karl Konrad Koreander, liest gerade in einem dicken Buch und zeigt sich von dem morgendlichen Besuch wenig erfreut. Als hinten im Laden das Telefon klingelt, lässt er den Jungen einfach stehen. Der fühlt sich magisch von dem Buch angezogen, in dem Herr Koreander gelesen hat. Es ist eingebunden in kupferfarbene Seide und trägt den Titel „Die unendliche Geschichte“. Ohne lange nachzudenken, steckt Bastian das Buch unter seine Jacke, flüchtet damit auf den Dachboden des Schulgebäudes und beginnt zu lesen. Und damit beginnt für ihn eine fantastische Reise, die ihn am Ende zu sich selbst führt. Bis dahin muss er unzählige Abenteuer bestehen und findet einen Freund.

    In einer aufwändigen, mehr als fünfstündigen Inszenierung produziert der Westdeutsche Rundfunk WDR in Zusammenarbeit mit Silberfisch/Hörbuch Hamburg und den Erben Michael Endes in diesem Herbst den Weltbestseller von Michael Ende als stimmgewaltiges Hörspiel. In einer klug und textnah gearbeiteten Dramatisierung mit mehr als zwei Dutzend Sprechern sowie eigens komponierter Musik und raffinierten Klanginstallationen werden die weltweit bekannten Figuren Atréju, Fuchur und Karl Konrad Koreander zu neuem Leben erweckt. Ein Abenteuer für die ganze Familie!
  • Alter, ist das klasse! Ich freue mich drauf und werde den Radiorecorder programmieren!

    They call me the Fader. Which is what I'm about to do.

    Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d.h. man darf sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

  • Sehr interessantes Projekt, von dem ich bisher noch nichts gehört habe.


    Folgende Zusatz-Infos habe ich gerade auf dwdl.de im "Radioupdate" gelesen: "Während die Welt des Dachbodens in Stereoton aufgenommen wurde, lässt 5.1-Surround-Sound die Hörerinnen und Hörer in die Welt Phantásiens eintauchen. Die Neufassung des Hörspiels ist 90 Minuten länger als die schon existierende Hörspielfassung des Bayerischen Rundfunks aus dem Jahr 1981."

    ------ Nennen Sie mich einen Verschwörungstheoretiker, aber ich behaupte, dass Louis Armstrong nie auf dem Mond war!




    TKKG-site.de

  • Habe die erste Folge jetzt gehört.

    Was gefiel mir gut?
    Nicht zuletzt auch deswegen, weil das Hörspiel des WDR um gut 90 Minuten länger sein wird als die BR-Version von 1981, sind mehr Details und Nebenepisoden in der Geschichte enthalten. So wird etwas mehr auf Bastians Gedanken eingegangen, die ihn beschäftigen, während er mit dem Buch auf dem Dachboden sitzt, und auch die Baumtrolle, die Bastian das Nichts zeigen, kamen in der älteren Hörspielfassung nicht vor. Die Musik ist (mit einer Ausnahme) passend.


    Was nicht? Der Erzähleranteil ist zu hoch. Eine ganze Reihe von Szenen hätte man völlig ohne Erzähler gestalten können bzw. Elemente aus der Vorlage nur akustisch gestalten oder der Phantasie des Hörers überlassen können. Das "Auryn"-Thema, das bereits ganz zu Beginn und am Ende zu hören ist, ist John-Williams-mäßig voll orchestriert. Das passt gut für Anfang und Ende der Folge, bedauerlich ist allerdings, dass es auch als "Score" untermalend unter Dialogszenen eingesetzt ist. Das wirkt dann zu dick. Ein so voll gestaltetes Musikstück sollte allein stehen, und wenn man das Thema im Hörspiel zitieren will, sollte es reduziert sein, nur Gitarre und Cello zum Beispiel, damit der Dialog noch wirken kann und nicht in einer Art "Wettstreit um die Aufmerksamkeit des Hörers" auf leise heruntergedreht auftauchen muss.


    Bin dennoch weiter gespannt, wie das Hörspiel die nächsten Etappen meistern wird.

    They call me the Fader. Which is what I'm about to do.

    Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d.h. man darf sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

  • Kennt eigentlich jemand die Fassung vom Bayerischen Rundfunk? Außer bei hoerdat.de kann ich keine Infos darüber finden. Bis jetzt habe ich nur was von einer Produktion von Phonogram/Philips im Internet gefunden. Laut Wikipedia wurden drei Teile 1980 von Phonogram/Philips produziert und das Hörspielmanuskript stammt von Michael Ende selbst. Später sind diese drei Teile dann unter dem Label Karussell erschienen. Kurioserweise gibt hoerdat.de bei der Fassung vom BR ganz genau die gleichen Sprecher und sogar die gleiche Regie und Musik wie bei der Phonogram/Philips Produktion an. Als Datum ist hier aber 1981 aufgeführt und die Zeitangaben stimmen auch nicht überein. Die Folgen von Philips/Karussell haben insgesamt 165 Minuten und beim BR werden 180 Minuten genannt.


    Kennt jemand den Hintergrund? Selbst auf dem Cover von der Philips Schallplatte und späteren Auflagen von Karussell wird der BR in keiner Weise erwähnt. Kann man sehr gut auf hoerspielwelten.de sehen.
    Hat der BR hier die Phonogram/Philips Produktion erweitert und dann ausgestrahlt? Oder, nochmals mit gleicher Besetzung aufgenommen?


    http://de.wikipedia.org/wiki/D…_Geschichte#H.C3.B6rspiel


    http://www.hoerspielwelten.de/…e=5418&bestellnr=6449+040

  • Hm, ich habe noch mal grob durch das Interview Anke Beckert in Playtaste #2 gelesen. Sie hat das damals produziert für Phonogramm, hat aber auch beim BR gearbeitet. Ihr Mann war dort in der Zeit Regisseur. Im Interview steht etwa, sie haben "Für unsere gemeinsamen Hörspielproduktionen haben wir immer wieder nach neuen Stoffen gesucht." Vielleicht steht auch im Interview noch der tatsächliche Sachverhalt drin, aber irgendwie sieht das nach Koproduktion aus. Sicher weiß ichs aber nicht.


    Die Playtaste kann man umsonst lesen auf www.playtaste.de unter Downloads einfach in Heft #2 das Interview mit Anke Beckert abrufen. :)

  • blackmail82 : Danke für den Tip! Leider steht im Interview auch nichts direktes über die Produktion von der unendlichen Geschichte. Aber ich denke du hast Recht... wird eine Kooperation, zumindestens in Teilen sein. Wenn ihr Mann beim BR war, dann kann es zumindestens so sein, dass er die Phonogram Poduktion von seiner Frau für den BR übernehmen und erweitern durfte?!? Die Fassung vom BR soll ja etwas länger sein.