• Mir hat die erste Folge nicht so gut gefallen, auch wenn sie gut gemacht war. Die Fortsetzungen brauche ich nicht unbedingt. Ich hätte da lieber eine Fortführung von Utopia!


    Dafür sind die Zahlen aber zu schlecht.

  • Mir hat die erste Folge nicht so gut gefallen, auch wenn sie gut gemacht war.


    ... geht mir genauso, aber vielleicht muss man diese recht spezielle Art des Tom Shark einfach mögen – ist halt mal kein Sherlock Holmes.
    Ich werde der Serie allerdings mit den beiden weiteren angekündigten Folgen noch eine Chance geben mich doch noch zu überzeugen.


    Kann schon jemand etwas zur zweiten Folge sagen - habe bis jetzt erst eine Hörspiel-Rezension gelesen.

  • Folge 3



    VÖ 28.02.2014


    [amazon]B00HV3MKJ8[/amazon]

  • Wider besseren Wissens habe ich mir auch noch Folge drei gekauft und angehört. Geht es nur mir so, dass ich diese Hörspiele als, hmmm, seltsam empfinde. Die Geschichten sind auf sehr vielen Zufälle aufgebaut. Was nicht passt, wird passend gemacht. Dieses Unvermögen von Shark ist ja nicht mal mit viel Humor zu ertragen und zu verstehen! Die Handlungen "erlebt" der Hörer (jetzt gerade bei Folge drei sehr auffällig) rückblickend zum größten Teil aus Gesprächen zwischen Shark und Strong. Und die immer wieder nicht aktiv vorhandenen Personen in Szenen. Headphone 3D habe ich auch vermisst und das liegt nicht an meinen Kopfhörern.

  • Ernsthaft ... das ist eine Pulp-Serie, schon in der Vorlage. Dass das, was nicht so ganz passt, passend gemacht wirkt, ist in der Entstehungsgeschichte dieser Stories zu suchen, die mehr mit Schlüsselreizen zu tun hat als mit inhaltlicher Raffinesse. "Pitt Strong"? Wer bei dem Namen nicht mit ironischem Lächeln mitliest, dem entgeht die Hälfte der Miete. Die Devise hieß üblicherweise "Die brauchten es nicht gut, sondern am Mittwoch".


    Wenn Marctropolis das so umsetzen, sind sie originalgetreu.

    They call me the Fader. Which is what I'm about to do.

    Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d.h. man darf sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

  • Yeah, Topnews, "Opiumschmuggler von Montmatre", das ist garantiert ein Knaller. Ich freu mich drauf, hoffentlich wird das noch was in diesem bisher an kommerziellen Highlights ja sehr dünnen Jahr.


    Allerdings hat daneel recht, dass man sich mit der Headphone 3D-Abmischung zuletzt nicht unbedingt überarbeitet hat. Aber die Devise heißt ja offensichtlich "Die brauchten es nicht gut, sondern am Mittwoch" :D

  • Bei Star Trek war man auch originalgetreu, hat dich aber leider nicht interessiert, genau wie bei Captain Future. ;)


    Wer wohl dieser "man" ist, von dem Du da schreibst?


    Und ob man mit "originalgetreu" meint, dass man aus Lizenzgründen nur den wörtlichen Text einer Buchvorlage nehmen darf, oder ob man den "Geist" einer Vorlage sinngemäß umsetzt -- tja, das wird wohl eine offene Deutungsfrage bleiben. Klar, gefallen muss einem nichts davon. Und eigentlich wollte ich dieses Thema nicht in Richtung "wir diskutieren Patricks Projekte" drehen.

    They call me the Fader. Which is what I'm about to do.

    Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d.h. man darf sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

  • Und eigentlich wollte ich dieses Thema nicht in Richtung "wir diskutieren Patricks Projekte" drehen.


    Muss man auch nicht, aber dass man das nicht will, wenn es einem nicht in den Kram oder die Argumentationskette passt, ist mir auch klar.


    Ich habe jedenfalls die erste Folge gehört und mir sagte es nicht zu, um wieder zum Thema zu kommen.


  • Dann klären Sie mich bitte mal auf ...


    Der Name ist ein Sprachenmischmasch wie "Göran Totenkopf" aus "Sky Captain". Zumal hier im Nachnamen Eigenschaften vermittelt werden sollen (das macht Tom Cruise auch gerne bei seinen Filmrollen), und was bei "Shark" und "Strong" besonders auffällt. Und das ist halt so typisch "gewollt". Deswegen das Lächeln.

    They call me the Fader. Which is what I'm about to do.

    Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d.h. man darf sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.


  • Der Name ist ein Sprachenmischmasch wie "Göran Totenkopf" aus "Sky Captain". Zumal hier im Nachnamen Eigenschaften vermittelt werden sollen (das macht Tom Cruise auch gerne bei seinen Filmrollen), und was bei "Shark" und "Strong" besonders auffällt. Und das ist halt so typisch "gewollt". Deswegen das Lächeln.


    Verstehe ich nicht, sorry.


    Und Witze, die man erst erklären muss, sind in der Regel nicht unbedingt besonders gute, zumal die hier doch eher flacher Natur sind.

  • Was die Witze angeht, hast Du bestimmt recht.

    They call me the Fader. Which is what I'm about to do.

    Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d.h. man darf sie kostenlos nutzen.
    Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

  • Tom Shark ist genial, hört halt nur nicht jeder :P


    Und von wegen flach, die ganz feine Klinge ist das vom Sportkameraden Graf-Carl! :applaus:


    Wie gesagt, ich habe Folge 1 gehört, ich konnte nicht lachen, das war mir viel zu flach, das kann Tobias besser. Jammerthal gefällt mir z.B. deutlich besser, auch wenn es produktionstechnisch nicht gerade Bundesliga ist.

  • Folge 1 war mehr der Einstieg, da hatte der Autor sicherlich noch ein wenig Anlaufschwierigkeiten, den richtigen Ton zu treffen. Beim Dämon Weib hingegen packt er die komplette Klaviatur aus, seine Schreibfreude und die Spielfreude der grandiosen Besetzung, ein Feuerwerk der guten Laune.