Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die Hoerspiel-Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Captain Blitz

Audionarchie/All Ears GmbH

  • »Captain Blitz« ist männlich
  • »Captain Blitz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 88 840

Registrierungsdatum: 1. April 2006

Wohnort: Hamburg

Beruf: Künstler

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 6. Juni 2010, 09:35

Gruselkabinett Nr. 43 - Das Haus des Richters (Titania Medien)

Der junge Mathematikstudent Malcolm Malcolmson (Timmo Niesner) möchte sich in Ruhe auf sein Abschlussexamen vorbereiten und zieht deshalb in ein abgelegenes Haus. Doch um diese Gemäuer ranken sich Legenden und Mythen, es hat einen sehr schlechten Ruf. Doch der Vermieter ist froh, dass er es an Malcolmson verpachten kann, vor allem auch in der Hoffnung, dass nun die ganzen Gerüchte ein Ende finden und widerlegt werden können. Doch können sie das tatsächlich?


- Meinung -


Nach "Dracula" ein weiteres Werk aus Bram Stokers Feder, das nun in dieser Reihe seine Hörspieladaption erfährt. In gerade mal 56 Minuten werden die Erlebnisse des Studenten Malcolm Malcolmson erzählt, also eine recht knackige Adaption ohne Längen oder Füllszenen. Dennoch wird hier kein hohes Tempo gefahren, darum geht es aber in dieser Geschichte auch gar nicht, hier soll eher die düstere Stimmung vermittelt werden, es wird Spannung aufgebaut und man fragt sich selber die ganze Zeit über, ob es wirklich im Haus des Richters umgeht oder ob es sich dabei nur um Hirngespinste handelt. Mich hat diese Geschichte jedenfalls extremst kurzweilig und spannend unterhalten, auch wenn sie mir schon geläufig ist, doch die Story bleibt auch nach mehrfachem Hören immer noch interessant.

Timmo Niesner in der Hauptrolle, das kommt immer gut und er bringt den jungen Studenten wirklich gut rüber, ihm lauscht man einfach gerne, vor allem wenn er solch eine gelungene Leistung abliefert. Doch er ist hier nicht der einzige, der sein Handwerk versteht, denn die gesamte Riege ist erneut sehr prominent, was auch zu erwarten war. Ursula Sieg, Christel Merian, Norbert Langer, Wilfried Herbst, Otto Mellies und weitere treten hier auf und überzeugen vollauf. Wenn man unbedingt etwas kritisieren will, dann vielleicht Hasso Zorns erneuter Auftritt als Erzähler, denn das war schon bei der vorherigen Folge der Fall, es sollte bei den Besetzungen durchaus abwechslungsreicher zugehen, aber ein Beinbruch ist dies keineswegs, denn Hasso Zorn kommt als Erzähler richtig gut rüber.

Die Musik am Anfang und am Ende dieses Hörspiels empfand ich als zu modern, wenn auch als ziemlich stimmungsvoll, keine Frage, doch klassischere Klänge hätten mir persönlich besser gefallen. Dafür überzeugt aber die Untermalung während des Hörspiels, sowohl in Bezug auf die Musiken, als auch in Sachen Geräuschkulisse. Wie der Wind um das Haus pfeift, das sorgt schon für reichlich Atmosphäre und auch sonst wird die dichte und düstere Stimmung in den vier Wänden des richters bestens rübergebracht.

Etwas gruseliger als die vorherige Folge und dieses Hörspiel wird dem Titel der Reihe vollauf gerecht und wer dieses Werk Bram Stokers kennt, der weiß was ihn erwartet. Fans der Reihe kommen auf ihre Kosten und ich kann diese Produktion ruhigen Gewissens empfehlen!




Jetzt bestellen bei unserem Partner amazon.de
Ihr wollt Psychothriller? Ihr kriegt sie!



Die Audionarchie auf Facebook


Dark Trace, Gespenster-Krimi, Giallo, MindNapping, Das Schwarze Auge - Audionarchie 2018


Max Chris GrimReaper - Die chinesische Medusa