Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die Hoerspiel-Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Captain Blitz

Audionarchie/All Ears GmbH

  • »Captain Blitz« ist männlich
  • »Captain Blitz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 90 443

Registrierungsdatum: 1. April 2006

Wohnort: Hamburg

Beruf: Künstler

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 5. September 2010, 10:45

S.I. - Synthetic Intelligence Nr. 5 - Verloren (Maritim)

Elliot Meister (Florian Halm) findet immer mehr über sich, seine Vergangenheit und seine Bestimmung heraus. Er erschafft immer wieder neue Welten, neue Realitäten, doch welche ist seine, welche ist die einzig echte und wahre Realität, in der er sich zu Hause fühlt? Wer ist eigentlich Micha (Norbert Gastell)? Existiert Elliots Mentor überhaupt wirklich? Aus welcher Realität stammt er? Fragen über Fragen, auf die Elliot endlich eine Antwort finden möchte!


- Meinung -


Die Handlung wurde zwar schon in der vorherigen Folge relativ konsequent voran gebracht, doch die großen Antworten fehlten, das war das Problem. Diesmal gibt es durchaus ein paar Antworten, auch wenn natürlich nicht alle Fragen beantwortet werden, aber man bekommt ein paar Hintergründe serviert, unter anderem erfährt man mehr über Elliot und dessen Herkunft, was seine Kräfte sind undwas er nun vorhat. Daraus resultiert eine absolut hörbare Folge, die Handlung ist interessant und bietet spannende Momente, die Bearbeitung ist kurzweilig und bietet bei einer Spielzeit von ca. 47 Minuten keinen Platz für Längen, eine ordentliche Sache.

Sprechertechnisch gut, wobei mir nicht gefallen hat, dass Florian Halm Elliot Meister auch als Kind sprechen musste, denn das wirkt auf mich zu gezwungen und teilweise schon albern, da hätte man sich durchaus die Mühe machen und ein talentiertes Kind für diese Rollen buchen sollen. Etwas wackelig wirkt auch Melanie Manstein, die in einer Szene falsch betont ("man MÖCHTE", "nicht MAN möchte"!), ansonsten gibt es hier herzlich wenig zu beanstanden und die ganze Angelegenheit ist recht überzeugend. Florian Halm macht als erwachsene Elliot Meister jedenfalls einen guten Job und auch seine Kollegen Norbert Gastell, Gerhard Acktun, Ole Pfennig, Walter von Hauff und Torsten Münchow verstehen ihr Handwerk und überzeugen.

Die bekannte Soundkulisse wird geboten, also diverse Klänge, die die Sprünge zwischen den Realitäten gut in Szene setzen, was auch für die Geräuschkulisse gilt, die ebenfalls stets treffend rüberkommt.

Es kommt mehr Schwung in die Handlung und diese wird mittlerweile etwas klarer. So darf es gerne weitergehen mit Elliot Meisters Abenteuern und Erlebnissen und wer auf Mystery-Hörspiele steht, der sollte hier mal ein Ohr riskieren.




Jetzt bestellen bei unserem Partner amazon.de
Ihr wollt Psychothriller? Ihr kriegt sie!



Die Audionarchie auf Facebook


Dark Trace, Giallo, MindNapping, Das Schwarze Auge - Audionarchie 2018

Ähnliche Themen