Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die Hoerspiel-Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Captain Blitz

Audionarchie/All Ears GmbH

  • »Captain Blitz« ist männlich
  • »Captain Blitz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 90 436

Registrierungsdatum: 1. April 2006

Wohnort: Hamburg

Beruf: Künstler

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 9. Januar 2010, 19:36

Experiment Zero (innovative fiction)

Ein Mann (Tobias Diakow) wird in einem Gebäude wach, er hat sein Gedächtnis verloren und weiß nicht wer er wirklich ist. Doch damit kann er sich zunächst nicht näher beschäftigen, denn es geht um Leben und Tod. Eine weibliche Stimme ertönt, sie nennt sich Aurora (Karen Schulz-Vobach) und schickt den Mann durch eine Vielzahl lebensgefährlicher Prüfungen. Eines ist sicher, der Mann soll als Versuchskaninchen dienen und es hat bisher keinen Überlebenden gegeben. Wird er es endlich schaffen und die tödlichen Tests überstehen? Was wird ihn am Ziel dieses mörderischen Parkours erwarten, was versprechen sich die Drahtzieher davon und wer steckt eigentlich hinter der ganzen Sache?

- Meinung -

Falk T. Puschmann wagt sich erstmalig in kommerzielle Gefilde und dieser Schritt zahlt sich direkt aus, denn "Experiment Zero" kann sich hören lassen, das kann ich schon vorwegnehmen. Zwar ist die Grundidee nicht wirklich neu und man wird dem Labelnamen "innovative fiction" nur bedingt gerecht, denn es gibt da so einen netten Film wie "The Cube", in denen das Thema schon behandelt wird. Menschen werden an ihre Grenzen gebracht und müssen sich auf eingeschränktem Raum durch tödliche Fallen kämpfen. Gut, als Hörspiel gab es sowas bisher nicht und dabei wollen wir es auch belassen, ausserdem läuft auch noch alles in Echtzeit ab, das ist ja auch nicht alltäglich und schon ein wenig innovativ. Der ganze Spaß hat jedenfalls eine Spielzeit von ca. 1 Stunde ist und ist unglaublich kurzweilig, temporeich und spannend, Verschnaufpausen werden der Hörerschaft jedenfalls nicht gegönnt und stumpfes Gemetzel gibt es hier glücklicherweise auch nicht, eher eine gesunde Härte. Inhaltlich kann man im Prinzip nur herzlich wenig beanstanden, ein High-Tech-Thriller, der zwar geübte Hörer am Ende nicht gerade vor Rätsel stellen dürfte, unterhaltsam ist die ganze Angelegenheit aber alle mal und von derartigen Storys darf es gerne mehr geben.

Wenige Sprecher, aber die hier eingesetzten hinterlassen einen guten Eindruck. Tobias Diakow kann gemeinsam mit Karen Schulz-Vobach in den Hauptrollen überzeugen, das Katz-und-Maus-Spiel zwischen den beiden macht schon ziemlich großen Spaß. Lediglich die ewigen Hasstiraden und ständigen Ausrufe in Richtung Aurora nerven auf Dauer etwas, genau wie Diakows "Whow!" das einfach zu häufig vorkommt. Keine Ahnung ob das im Script so vorgehen ist oder der künstlerischen Freiheit des Sprechers entspricht, aber wenn ich in tödliche Gefahren gerate, dann rufe ich mit Sicherheit nicht "Whow!". Zu den beiden gesellen sich noch Dirk Meyer und René Wagner, sowie ein paar weitere Sprecher in kleineren Rollen, insgesamt kann das Gesamtpaket aber überzeugen, richtig zu meckern gibt es hier so gut wie nichts.

Eine gute Untermalung ist hier sehr wichtig, denn wenn diese nicht überzeugt und die Beklemmung und Enge der Umgebung nicht richtig rüberkommt, dann hätten die Macher ein Problem und die Hörer keinen Spaß an diesem Hörspiel. Doch glücklicherweise fügen sich alle Puzzleteile gekonnt zusammen und Dennis Schuster hat alles richtig gemacht. Kalte, düstere Klänge, eine treffsichere Geräuschkulisse, einfach toll.

Lediglich die Aufmachung ist der Schwachpunkt, denn die ganze Sache sieht ein wenig nach "Egal, Hauptsache auf CD!" aus und das muss nun wirklich nicht sein. Da gibt es also noch etwas Luft nach oben, aber der perfekte Erstling muss wohl erst noch kommen, den hat wohl bisher kein Label abgeliefert.

Wer düstere und spannende Geschichten im Sinne von "The Cube" mit einer Portion "TRON" mag, der wird hier voll auf seine Kosten kommen und sich von der ersten bis zur letzten Sekunde gut unterhalten fühlen. Ich kann diese Produktion jedenfalls bedenkenlos empfehlen, ein gelungener Start für "innovative fiction".



Jetzt bestellen bei unserem Partner amazon.de
Ihr wollt Psychothriller? Ihr kriegt sie!



Die Audionarchie auf Facebook


Dark Trace, Giallo, MindNapping, Das Schwarze Auge - Audionarchie 2018

blackmail82

Der Zug am Ende des Tunnels

  • »blackmail82« ist männlich

Beiträge: 18 873

Registrierungsdatum: 9. September 2007

Wohnort: bei Koblenz

Beruf: Grafik-Designer

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 31. Mai 2010, 15:03

Was mir gut gefallen hat:
Das Setting ist sehr gut. Level für Level muss sich der Ahnungslose Probant 77 nach oben kämpfen. Dies fällt weniger geradlinig aus, als man sich denken könnte, denn Ausbruchversuche und Konfrontationen bieten reichlich Abwechslung. Dazu noch ein intelligentes Ende - sehr schön! Fans des PC-Spiels "System Shock 2" kommen voll auf Ihre Kosten, ist mit dem Namen der Waffenfirma im Hörspiel doch eine gute Anlehnung an den Klassiker gelungen. Die allgegenwärtige Bedrohung des Computer-Systems aus diesem Spiel verbunden mit den Sets und Inhalten der Filme "The Cube" oder "Eden Log" zusammen genommen und man ist sehr nah an der Geschichte von Experiment Zero (besonders letzterer bietet starke Vergleichsmomente).
Ebenso gut die Sprecher der beiden Hauptrollen, sehr gut! Untermalung und Unterlegung mit Musik? Ebenso sehr gut und besonders die musikalischen Einlagen möchte ich besonders hervorheben, denn hier wurde teils passgenau auf die Handlung gearbeitet ohne einfach nur Szenen voneinander abzugrenzen.

Was mir weniger gefallen hat:
Die Allmacht Auroras (Computer KI) gegen die Ohnmacht des Probanten 77 gipfelt teils in den immer gleichen Anfeindungen, teils in albernen Spitzen. Zu oft wiederholen sich Aussprüche wie "Du bist tot Blecheimer". Dadurch wird die durch starke Musiken und Sounds erzeugte Atmosphäre wieder getrübt. Gerade auch in puncto "Echtzeit-Hörspiel" hätte man vielleicht auch mit kleineren Pausen, in denen zB nur der Aufzug zu hören ist arbeiten können. Über die meiste Zeit wird geredet und in meinen Ohren wird dadruch die eigentlich herrschende Einsamkeit des Probanten wieder verringert. Dagegen muss man aber halten, das durch die hohe Dialogfrequenz kein Platz für Langeweile ist.

Unterm Strich für mich ein starker Einstieg, der mir als Genre-Fan sehr gut gefallen hat. Herausstechend die guten Aufnahmen in Kombination mit soundtechnischem Handwerk und starker Musik. Ein wenig mehr Witz und alles wäre sehr gut!