Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die Hoerspiel-Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 9. Juli 2013, 07:49

Dorian Hunter (21): Herbstwind

Dorian Hunter (21): Herbstwind
Ein Mystery-Hörspiel von Marco Göllner - nach Motiven von Jason Dark und Ernst Vlcek.



— Produktionsinfos:

Produktion: Dennis Ehrhardt, Zaubermond Verlag
Skript, Regie, Tonproduktion: Marco Göllner
Aufnahmen: Alexander Rieß, CSC Studio, Hamburg
Gary Stack im Studio Konterfei, Berlin
Musik: MoorlandMusic
Titelmusik: Joachim Witt
Illustrationen: Mark Freier
Layout: Sebastian Hopf
Product Management: dp
Label: Folgenreich


Sprecher:
Thomas Schmuckert, Frank Glaubrecht, Jürgen Prochnow, Peter Woy, Gerlinde Dillge, Evelyn Gressmann, Manfred Liptow, Frank Felicetti, Evamaria Bath, Maria Mägdefrau, Uwe Hügle, Gudo Hoegel, Carla Becker, Marianne Bernhardt.


Inhaltsangabe des Verlags:

Zitat

Geisterjäger trifft Dämonenkiller. Denn jede Geschichte hat zwei Seiten!
Mit Folge 83 “Ein Leben unter Toten” der erfolgreichen Hörspielserie John Sinclair (Lübbe Audio) und (…) Folge 21 “Herbstwind” von Dorian Hunter wird ein ganz besonderes Hörspiel-Crossover realisiert.
Jede Folge “funktioniert” für sich, zusammen bieten sie aber das doppelte Hörvergnügen. John Sinclair ist zu Gast bei Dorian Hunter und umgekehrt. Ohne voneinander zu wissen, ermitteln beide im gleichen Fall. Das “Zusammentreffen” der beiden verspricht viel Action & Grusel. Und Spaß.
Eine Handyaufnahme zeigt, wie der schottische Beerdigungsunternehmer Howard Little während einer Trauerrede mit einer ihm fremden Stimme spricht. Ein Fall von Besessenheit? Dorian Hunter nimmt die Ermittlung auf – und stellt bald fest, dass er nicht der Einzige ist, den die Ereignisse auf den Plan gerufen haben …

— Meine Meinung:

Was passiert, wenn die zwei wohl bekanntesten Dämonenjäger Deutschlands im gleichen Fall ermitteln? Serien- und Verlagsübergreifend?
Genau diese Frage beantworten Lübbe Audio mit “John Sinclair” und Folgenreich mit “Dorian Hunter”, indem sie ihren Geisterjäger sowie den Dämonenkiller zusammen in einen Fall schicken.

Das Experiment beginnt mit der Geschichte: Ist es möglich, daß zwei Figuren wie Dorian Hunter und John Sinclair in einem Fall funktionieren? Um es kurz zu machen: Ja, es funktioniert.
Und gleich im Anschluss: Funktionieren die beiden Folgen auch für sich? Auch hier ein klares Ja!


Crossover: Ja. Aber mit starker Story.


Die Geschichte an sich ist eine lupenreine “Hunter”-Story, in die der Sinclairsche Geisterjäger geschickt eingearbeitet wurde. Ohne Spoiler: Man hat hier eine vollwertige “Dämonenkiller”-Geschichte, die Sinclair sehr gut einbindet, ohne daß der Mann vom Yard wie ein aufgesetztes, aber sinnloses Extra wirkt. Die Szenen zwischen Hunter und Sinclair bieten dann auch nicht nur etliches an Spannung und Action, sondern vor allem Humor. Humor indes, der die wirklich fast erdrückend-düstere Grundatmosphäre der Folge passend auflockert und nicht deplatziert wirkt.

Da beide Figuren zudem wunderbar miteinander funktionieren, bleibt auf Grund des vorliegenden Ergebnisses nur die Hoffnung, daß es eventuell noch mal zu einer Zusammenarbeit zwischen Scotland Yard und Secret Service kommt.


Fiesling voraus: Prochnow an Bord.

Bei den Sprechern fällt neben den ohnehin schon starken Namen der regulären Sprecher sicherlich Jürgen Prochnow als erstes auf. Ich denke nicht, daß es ein Spoiler ist, wenn man sagt, daß Prochnow einen wunderbaren Bösewicht abgibt. Seine Stimme ist bereits in Filmen äußerst markant – ohne Bild jedoch wird das noch verstärkt und auch hier bleibt die Hoffnung, daß der Mann noch weitere Ausflüge in den Bereich des kommerziellen Hörspiels unternimmt.

Die weibliche “fiese Fratze”, Blanche Everett, spielt Gerlinde Dillge und ja, man merkt ihr an, daß sie Spaß an der nicht ganz sauberen Dame zu haben scheint. Sehr schön gemacht.

Stark spielen auch die beiden “alten Damen”, Evamaria Bath, die als Diane Coleman Dorian Hunter zu Beginn fast vors Auto läuft und Evelyn Gressmann als Johns “Tante” – beiden kauft man ihre Figuren absolut ab. Die eine überzeugend hin- und hergerissen zwischen scheinbarer Demenz und Willensstärke, die andere eine alte, dennoch resolute Lady.
Auch der Rest des Ensembles überzeugt und liefert durchweg gute Leistungen ab.


Surreale Klangrealität.


Beim Sounddesign gibt man sich erneut keine Blöße: Dorian Hunter war und ist eine Vorzeigeproduktion. Die charakteristische Verschmelzung aus Musiken, Perkussion und Geräuscheffekten bietet auch hier wieder eine unglaublich dichte Atmosphäre, die für mich die perfekte Melange aus surrealer Fantastik und intonierter Realität ist.


Mein Fazit:


Eine richtig starke Folge! Packende Story, die auch für sich allein gehört werden kann, eine unglaublich dichte und düstere Atmosphäre, dazu ein paar Actioneinlagen und wunderbar funktionierender Humor. Gespielt von einem großartigen Ensemble, bei dem vor allem Thomas Schmuckert, Jürgen Prochnow, Gerlinde Dillge, Evamaria Bath, Evelyn Gressmann und Frank Glaubrecht herausstechen. Dazu das gewohnt starke Sounddesign – fertig ist eine “Dämonenkiller”-Folge, die für mich in der Tat herausragend ist, Dauergast im Player wird – und hoffentlich, hoffentlich, nicht das letzte Crossover der Herren Sinclair und Hunter gewesen ist.