Du bist nicht angemeldet.

1

Freitag, 17. Februar 2012, 19:53

Die drei ??? (142): Tödliches Eis

Die drei ??? (142): Tödliches Eis
Nach dem Buch von Kari Erlhoff



Mitwirkende:
Regie & Produktion: Heikedine Körting
Buch: Kari Erlhoff
Script: André Minninger
Musik: Simon Bertling & Christian Hagitte (STIL), Conrad, Morgenstern, Betty George

Sprecher:
Thomas Fritsch, Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck, Andreas Fröhlich, Claudia Schermutzki, Udo Schenk, Jürgen Thormann, Robert Missler, Achim Schülke, Elena Wilms, Holger Löwenberg, Meik Spallek, Andrea Linau, Urs Affolter, Jamie Leaves, Glenn Goltz, Oliver Geilhardt, Sascha Draeger.



Inhaltsangabe des Verlags:

Zitat

"Schnee und Eis, Wölfe und arktische Stürme – das Nordic Wilderness Race ist eines der härtesten Schlittenhunderennen der Welt. Als die drei ??? von der Journalistin Carol Ford gefragt werden, ob sie bei der Reportage über das Rennen helfen wollen, sagen die Jungen begeistert zu. Doch damit lassen sie sich auf ein gefährliches Abenteuer ein. Als es zu einem ernsthaften Zwischenfall mit skrupellosen Verbrechern kommt, ist klar: Die drei Detektive müssen schnell handeln, damit dies nicht ihr letzter Fall wird!"



Meine Meinung:

Die drei ??? bei einem Schlittenhundrennen in Alaska – das klingt natürlich nicht nur nach einer winterlichen Folge, sondern bietet die weiße Pracht auch in Reinkultur. Kari Erlhoff schafft hier eine Folge, die weniger mit Spannung, denn mit Atmosphäre zu punkten vermag. Im Detail heißt dies: Wer einen hochspannenden Fall der drei Detektive mit klassischem (anfänglichen) „Mystery“-Einschlag erwartet, wird sicherlich enttäuscht sein – wer indes eine atmosphärische Winterfolge mag, die meiner Meinung nach auch wunderbar bei den „Fünf Freunden“ funktioniert hätte, kommt um „Tödliches Eis“ nicht umhin.

Bei den Sprechern findet man neben den bekannten Hauptsprechern Thomas Fritsch, Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich auch weitere altbekannte DDF-Namen wie Claudia Schermutzki, Achim Schülke, Jürgen Thormann und Sascha Draeger. Dazu überzeugt ein gut aufgelegter Udo Schenk einmal in einer Rolle, die gegen sein übliches Casting besetzt ist.

Schön zudem, daß auf Kontinuität gesetzt worden ist: Wie bereits in Folge 83, „Meuterei auf hoher See“, wird die Reporterin Carol Ford hier erneut von bereits erwähnter Claudia Schermutzki gesprochen.

Beim Sounddesign bekommt man die solide EUROPA-Koste geboten – und die lässt die eisige Umgebung im Hörspiel wunderbar lebendig werden. Natürlich wird hier auf altbewährte Geräusche gesetzt – aber Hand aufs Herz: Das gehört zu den EUROPA-Produktionen doch einfach dazu, und das nicht im negativen Sinne gemeint.
Musikalisch bietet sich dem Hörer eine Mischung aus den großartigen, alten Orchesterklängen, Stichwort: Masters of the Universe, und neuen Stücken, die allerdings wenig „Ohrwurmcharakter“ haben und somit nach dem Hören aus dem Ohr verschwinden dürften. Negativ fällt allerdings nichts auf – summa summarum eine gelungene, atmosphärische Untermalung, die zu gefallen weiß.

So bleibt als Fazit:
Eine der besten Fünf-Freunde-Folgen, die die „Drei ???“ je zu bieten hatten.
Ein schönes Winterabenteuer , allerdings ohne jeglichen DDF-typischen „Mysteryeinschlag“, dafür mit großartiger Atmosphäre, gut aufgelegten Sprechern und einer grundsoliden Effekt- und Musikuntermalung lassen „Tödliches Eis“ zu einem Hörspiel werden, welches man auch gern öfters hört.

http://bit.ly/zh1izQ
»prof. snape« hat folgende Datei angehängt:
  • ddf_142.jpeg (202,15 kB - 1 mal heruntergeladen - zuletzt: 18. Februar 2012, 00:59)

Captain Blitz

Audionarchie/All Ears GmbH

  • »Captain Blitz« ist männlich

Beiträge: 89 197

Registrierungsdatum: 1. April 2006

Wohnort: Hamburg

Beruf: Künstler

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 17. Februar 2012, 20:05

Das Nordic Wilderness Race steht an und die drei Detektive werden von der Journalistin Carol Ford (Claudia Schermutzki) gefragt, ob sie nicht bei der Reportage helfen wollen. Justus, Peter und Bob (Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck, Andreas Fröhlich) sind sofort mit von der Partie und damit stürzen sie sich umgehend in einen neuen Fall, denn sie bekommen es mit skrupellosen Verbrechern zu tun. Hat die ganze Sache mit dem Diebstahl zu tun, der sich ganz in der Nähe ereignet hat? Alles deutet darauf hin und für die drei Detektive wird dieser Fall ziemlich gefährlich!


- Meinung -


Kari Erlhoffs Seriendebüt in Hörspielform, was wird geboten? Der Fall an sich geht durchaus in Ordnung, lediglich das Setting will mir nicht zusagen. DDF im Schnee, das funktioniert für meinen Geschmack einfach nicht, die Jungs gehören ins warme Kalifornien und haben unter der Sonne zu ermitteln, nicht aber inmitten von Schlittenhunden. Wie dem auch sei, der Fall an sich ist recht unterhaltsam und es wird sogar mal ganz vernünftig ermittelt, nicht zu konstruiert, nicht mit der Brechstange, da hat Kari Erlhoff ganze Arbeit geleistet. Es gibt genug Verdächtige, so dass es bis zum Schluss spannend bleibt und die Bearbeitung fällt dazu noch sehr kurzweilig aus, nach nicht ganz einer Stunde ist der "Spuk" auch schon vorbei. Wie gesagt, lediglich das Setting hat mich gestört, aber der Fall an sich geht in Ordnung.

Mit den Sprechern bin ich soweit auch absolut zufrieden, da fällt kaum einer aus der Reihe oder sonderlich negativ auf, lediglich mit Oliver Geilhardt hatte ich ein kleines Problemchen, er kommt etwas hölzern rüber, aber im Schatten eines Jürgen Thormann kann das durchaus schon mal passieren. Doch nicht nur der trumpft hier kräftig auf, das gilt auch für Claudia Schermutzki, Elena Wilms, Udo Schenk und Holger Löwenberg, die ihre Rollen bestens und überzeugend sprechen, die Motivation ist hoch und man geht richtig gut mit dem Text mit. Mit Robert Missler, Achim Schülke und Sascha Draeger sind weitere bekannte Namen mit von der Partie, großartig etwas zu beanstanden gibt es hier nicht.

Die Untermalung kann sich auch ganz gut hören lassen, hier und da mal ein älteres Stück, meistens aber eher modernere Klänge, die sich aber gut einfügen und für genug Atmosphäre und Stimmung suchen. Das kalte Szenario wird jedenfalls auch glaubwürdig präsentiert, sowohl über die Musiken, als auch die Geräuschkulisse, in der Hinsicht ist also auch alles in Ordnung.

Eine solide Folge, Kari Erlhoffs Debüt ist über weite Strecken geglückt und die Umsetzung kann man soweit auch durchwinken. Hier und da stören zwar Kleingkeiten und eine Sensation ist diese Folge sicherlich nicht, aber immer noch im oberen Mittelfeld anzusiedeln was die Folgen der letzten Zeit betrifft.




Jetzt bestellen bei unserem Partner amazon.de
Ihr wollt Psychothriller? Ihr kriegt sie!



Die Audionarchie auf Facebook


Dark Trace, Giallo, MindNapping, Das Schwarze Auge - Audionarchie 2018