Du bist nicht angemeldet.

blackmail82

Der Zug am Ende des Tunnels

  • »blackmail82« ist männlich

Beiträge: 18 884

Registrierungsdatum: 9. September 2007

Wohnort: bei Koblenz

Beruf: Grafik-Designer

  • Private Nachricht senden

21

Sonntag, 29. August 2010, 17:17

Für mich bleibt unterm Strich ein positiver Eindruck. Leider an falschen Stellen zu stark ausgewalzte Eindrücke und der Fall an sich ist auch eher plump. Der geübte Hörer weiß schnell was Sache ist und wie der Hase läuft, da sind die Hinweise zu direkt und zusammenhanglos eingestreut um Rätselfieber wecken zu können. Aber mir gefiel der Ort, der Handlungsablauf und die männlichen Dorfbewohner-Sprecher sind auch sehr positiv hängen geblieben. Gesamtnote 2-3 würd ich sagen.

reid

You're offended. Well so fucking what?

Beiträge: 2 023

Registrierungsdatum: 27. August 2008

Wohnort: Münster

  • Private Nachricht senden

22

Sonntag, 29. August 2010, 19:38

heute nochmal am stück mit meiner frau gehört. die folge wandert bei uns in den giftschrank, müssen wir nicht haben. doofe rätsel und tatsächlich viel verschenkt.

Spoiler Spoiler

da wird so ein riesen trara um die rachegeschichte gemacht, und entdeckt wirds dann von den drei satzzeichen. keiner der dorfbewohner hats gemerkt. da wäre viel drin gewesen, wenn die dorfbewohner das selbst gemerkt hätten.

und woher kannte der dorftrottel die gruft? und wieso hat er da die sachen im sarg gelagert? wieso musste sein vater ein opfer sein? der spruch wird doch überm kamin gehangen haben...
The gods have never bothered much about judging the souls of the dead, and so people only go to hell if that's where they believe, in their deepest heart, that they deserve to go. Which they won't do if they don't know about it. This explains why it is so important to shoot missionaries on sight.