Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die Hoerspiel-Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

pops

Feinbein

  • »pops« ist männlich

Beiträge: 11 341

Registrierungsdatum: 1. April 2006

Wohnort: EMS

  • Private Nachricht senden

21

Mittwoch, 23. November 2016, 15:01


Also ich habe bei Imaga kein Gemecker vernommen. Vielleicht mal ein leises, durch den Bart gemurmeltes "najaetwaswenigerdickehosewäreschönaberegalgeil", das war es dann aber auch schon.
Und ja, das klingt da immer wieder wie Weltfrieden, keine Hungersnöte mehr und der HSV bleibt für immer in Liga 1.


Du bist vielleicht in der falschen Filterblase...

Bei IMAGA sind es allerdings ja nicht die Zitate aus Rezis, sondern die vollmundigen Ankündigungen in den Pressetexten. Letztlich ist es wurscht, ich sehe es wie Theoram, wenn das Produkt überzeugt und den dicken Ankündigungen Taten folgen, ist es nur im Vorfeld peinlich. Bei halbgarem Kram bleibt es das auch hinterher.

Captain Blitz

Audionarchie/All Ears GmbH

  • »Captain Blitz« ist männlich

Beiträge: 90 436

Registrierungsdatum: 1. April 2006

Wohnort: Hamburg

Beruf: Künstler

  • Private Nachricht senden

22

Mittwoch, 23. November 2016, 15:18

Ich bin ja eher so ein Vertreter von "am liebsten gar keine Sprüche, nur das Hörspiel", aber damit stehe ich relativ alleine da bzw. wird man ja dazu genötigt, Werbesprüchlein zu bringen, für den Vertrieb etc.
Ihr wollt Psychothriller? Ihr kriegt sie!



Die Audionarchie auf Facebook


Dark Trace, Giallo, MindNapping, Das Schwarze Auge - Audionarchie 2018

Luke Danes

1234st Doctor

  • »Luke Danes« ist männlich

Beiträge: 760

Registrierungsdatum: 17. Januar 2015

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

23

Mittwoch, 23. November 2016, 21:22

Eigentlich ist mir auch lieber, wenn man die Produkte für sich sprechen lässt, statt die Worte. Aber bei so einem Trara, wie es z.B. bei Imaga der Fall ist, kommt man eben ins Gerede und das Produkt ist in aller Munde weil man sich davon überzeugen will, ob es denn nun "Atmen 3.1" ist oder eher arsch.

PedSchi

war mutig und geschickt

  • »PedSchi« ist männlich

Beiträge: 4 997

Registrierungsdatum: 19. Februar 2008

  • Private Nachricht senden

24

Donnerstag, 24. November 2016, 00:36

Ich bin grundsätzlich ein Freund des Dezenten. Negative Rezensionen der Objektivität halber irgendwo im eigenen PR-Material aufzuführen wäre zwar irgendwo tatsächlich typisch für mich, aber wir sind uns wohl alle einig, dass die Geschäftswelt so nicht tickt und man das nicht bringen kann. ;) Ich mag die Art vom Captain, sich da wirklich ganz zurück zu nehmen, wobei ich gleichzeitig finde, es ist irgendwie typisch, dass manche Leute quasi kompensatorisch leisetreten, um den ganzen "Marktschreiern" etwas entgegenzusetzen. Leider sind es oft just die Leute, sie eigentlich was zu erzählen hätten.

Formulierungen wie "erneut besonders einmalig" würde ich jedem links und rechts um die Ohren hauen. Man sollte meinen, dass das jedem nur halbwegs des Deutschen Mächtigen als stilistischer Tritt auf den Legostein auffällt. Das hätte ich als Rezensent und erst recht als professioneller Texter nie geschrieben und es wäre mir als Unternehmen peinlich, es irgendwo zu zitieren.

25

Donnerstag, 24. November 2016, 10:07

gelöscht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Theoram« (9. Februar 2017, 12:00)


PedSchi

war mutig und geschickt

  • »PedSchi« ist männlich

Beiträge: 4 997

Registrierungsdatum: 19. Februar 2008

  • Private Nachricht senden

26

Donnerstag, 24. November 2016, 16:20

Als Rezensent war mitgeliefertes PR-Material für mich als Informationsquelle (Sprecher, Regie, Musik, Buch) wichtig. Wenn gar keins beilag, fand ich das durchaus schlampig. Ob das Material vom Stil her nun großspurig war oder eher leise Töne anschlug, hatte auf die Rezension an sich keinen Einfluss. Ich habe mir nie gesagt: "Na, wenn ihr so auf die Sahne haut, dann bin ich mit euch aber mal besonders kritisch!" Ich habe ja nicht für eine Agentur für Marketing-Rating geschrieben sondern für Leute, die etwas über Musikalben oder Hörspiele erfahren wollten.

Entscheidender als das PR-Material war für mich immer der Kontakt. Ich habe wahnsinnig gute Promoter kennen gelernt: Freundlich im Ton, verbindlich im Umgang, sich immer mal wieder meldend, dabei aber total unaufdringlich. Leute, die mir erfolgreich das Gefühl gegeben haben, mich zu mögen. Leute, mit denen der Umgang allein dadurch eine persönliche Note bekam, dass sie sich Dinge gemerkt haben: "Hey, du hast für uns doch vor einiger Zeit das Album von xyz rezensiert, wir hätten da was, das stilistisch in eine ähnliche Richtung geht ..."

Dann hatte ich wieder Promoter, die von "professioneller Effizienz" waren: Rundmail mit Standard-Pressemeldung an "undisclosed recipients", fertig. Manchmal waren an diese Mails auch noch ungefragt zig MB an Anhängen (Bilder vom Cover u.ä.) angehängt. Es kümmert ja keinen, ob auf Seite der Rezensenten der Mail-Server in die Knie geht, weil die Posteingänge zu voll sind.

Und ich hatte Promoter, die mir schlicht und ergreifend viel erzählt haben, wenn der Tag lang war - das dann aber durchaus reaktionsschnell und eloquent. Da kam dann zugesagtes Material nicht (wohl aber nach einiger Zeit die Nachfrage, wo denn die Rezension bleibt) oder nur auf mehrfache Nachfrage oder es kam nicht das, was kommen sollte und so weiter.

Auf die Rezensionen selbst hatte das aber, wie gesagt, keinen Einfluss - oder höchstens insofern, als ich natürlich nur rezensieren konnte, was ich auch bekommen habe. ;)