Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die Hoerspiel-Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Matthias Hagedorn

amateur d' art

  • »Matthias Hagedorn« ist männlich
  • »Matthias Hagedorn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 587

Registrierungsdatum: 16. Mai 2006

Wohnort: Bad Mülheim

Beruf: Frührentner

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 14. Oktober 2012, 09:26

Poesie, aufgelesen auf der Zivilisationsmüllhalde

Mit den Novellen »Cyberspasz, a real virtuality« setzt A.J. Weigoni
die im Band »Zombies« begonnenen Erforschungen der
Trivialmythen fort. Definierte dieser Romancier mit den
»Vignetten« die Literaturgattung Novelle neu und analysierte
zugleich mit diesem Instrumentarium den Somnambulismus der
Welt, so oszillieren seine neuen Novellen zwischen dem
mokanten Blick einer zuweilen herzlich boshaften
Zeitgenossenschaft und der Ekstase einer ins Innere der
Erscheinungen zielenden Sehnsucht, zwischen den Wonnen der
Gewöhnlichkeit und ihrer argwöhnischen Begutachtung.

Literatur ist das Komplementäre zur Wirklichkeit. Wenn Weigoni diese beiden Welten
aufeinanderprallen läßt, leuchten sie am hellsten. Die
Betrachtung eines Gegensatzes, treibt die poetische
Produktivität dieses Romanciers hervor, er erzählt mit
dramaturgische Raffinement und erzählerischer Souplesse. Das
Genre–Hopping und die Aneignung einer literaturhistorischen
Gattung wie der Novelle erlauben es Weigoni, ideologische
Barrieren zu transzendieren. Das Schauspiel des allgemeinen
Zerfalls weckt in diesem Erzähler den Widerstand, sich der
allseitigen digitalen Auflösung mit der eigenen, flüchtigen
Person auszuschließen. Der ‚virtual reality’ zieht Weigoni
in den Novellen »Cyberspasz« die reale Virtualität der
Poesie vor und plädiert für die Veränderbarkeit der Welt.


Eine Hörprobe gibt es hier: http://www.vordenker.de/weigoni/cyberspasz.htm


»Cyberspasz, a real virtuality«, Novellen von A. J. Weigoni, Edition Das Labor, Mülheim 2012 – Limitierte und
handsignierte Ausgabe des Buches als Hardcover


Erhältlich über: info@tonstudio-an-der-ruhr.de
Ich bin ein Amateur, weil in dem Wort Amateur das Wort Amour steckt.

Markus0815

Sportkamerad

Beiträge: 253

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2009

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 14. Oktober 2012, 16:43

Ui....
Pudelfleisch schmeckt besser als Menschenfleisch.

Fader

Captain Tightpants

  • »Fader« ist männlich

Beiträge: 1 990

Registrierungsdatum: 30. September 2009

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 14. Oktober 2012, 19:37

Ui....

Was meinst Du mit "ui"?
They call me the Fader. Which is what I'm about to do.

Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, d.h. man darf sie kostenlos nutzen.
Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.

Matthias Hagedorn

amateur d' art

  • »Matthias Hagedorn« ist männlich
  • »Matthias Hagedorn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 587

Registrierungsdatum: 16. Mai 2006

Wohnort: Bad Mülheim

Beruf: Frührentner

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 28. Oktober 2012, 11:52

Ich bin ein Amateur, weil in dem Wort Amateur das Wort Amour steckt.