Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Die Hoerspiel-Freunde. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Matthias Hagedorn

amateur d' art

  • »Matthias Hagedorn« ist männlich
  • »Matthias Hagedorn« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 587

Registrierungsdatum: 16. Mai 2006

Wohnort: Bad Mülheim

Beruf: Frührentner

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 13. November 2011, 09:38

Handarbeit

Zu einem begehrten Sammlerstück entwickelt sich die Vorzugsausgabe von »Die Angst perfekter
Schwiegersöhne«. Haimo Hieronymus hat das Cover mit einem Holzschnitt versehen.
Der Artist verwendet damit eine traditionelle Drucktechnik um eine Graphik zu
erzeugen. Zur Herstellung des Druckstocks hat der Künstler von einem glatt
gehobelten Holzbrett mit Schneidemessern die nicht druckenden Teile entfernt
und die erhabenen Teile danach eingefärbt und abgedruckt. Der Abdruck erfolgt
durch eine Druckpresse. Hieronymus schneidet einen Holzblock so, daß eine etwa
zwei bis vier Zentimeter starke Platte entsteht, deren Fasern in der Richtung
der Bildfläche verlaufen. Am Ende dieses Prozesses bleiben die Linien und
Flächen der Zeichnung als Grate, Stege oder Inseln stehen. Bei diesem so
genannten Schwarzlinienschnitt wird die Figuration durch schwarze Linien auf
weißem Grund gebildet. Den fertige Druckstock färbt Hieronymus mit Druckfarbe
ein, was durch Aufdrücken eines faustgroßen, getränkten Ballens geschieht oder
häufiger noch durch Überrollen mit einer Walze.



„Liebevolles Verstehen“ möchte man diesem Eigenbrödler gerne unterstellen, doch Herr Nipp
würde unwirsch abwinken. Das absichtlose Herumstromern in den eigenen
Befindlichkeiten und den Bequemlichkeiten der Anderen ist im Prinzip ein Akt
fortgesetzter Selbstvergewisserung. Mit Luhmann’scher Akribie betreibt
Hieronymus eine Art von Mikro-Ethnologie, er fügt anschließend die Satz- und
Wahrnehmungssplitter in »Die Angst perfekter Schwiegersöhne« zu etwas zusammen,
das entfernt einem Handlungsablauf ähnelt. Sich dem Jetzt aussetzend, ohne die
dahinter liegende Geschichte zu vergessen.




Herr Nipp sucht in einer entgrenzten Welt Grenzen in sich. Es bleibt eine Vorstellung, die
betreten werden kann. Man kann diesen Raum durchschreiten, die Welt da draußen
vergessen, sich einfach auf die Situation einlassen, mit eigenen Bildern, den
Gerüchen und dem leicht gedämpften Klang der Außen- und Innenwelt. Im Zeitalter
der kulturellen Globalisierung und Traditionsverschiebungen bleibt der Mensch
als strauchelndes Wesen auf den Straßen der Zivilisationen zurück und sucht
nach den Bruchstücken seiner selbst. Der allseits flexible Mensch des 21.
Jahrhunderts in seiner Geworfenheit ist das Thema von Hieronymus.



»Die Angst perfekter Schwiegersöhne«, Edition Das Labor 2011



Die limitierte Sonderausgabe mit Holzschnitt kostet 25,- Euro. Die Das “normale” Buch kostet 9,80 Euro.



Ausführliche Information bietet ein Artikel im Bücher-Wiki:
http://www.buecher-wiki.de/index.php/BuecherWiki/HieronymusHaimo
Ich bin ein Amateur, weil in dem Wort Amateur das Wort Amour steckt.

Ähnliche Themen