Du bist nicht angemeldet.

  • »Dr. Hartholz« ist männlich
  • »Dr. Hartholz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 458

Registrierungsdatum: 6. November 2006

Wohnort: Menden

Beruf: Schüler

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 12. April 2008, 18:36

Die drei ??? - 121) Spur ins Nichts

Inhalt: Justus sitzt in der Falle! Orientierungslos und ohne Erinnerung erwacht er in einer dunklen, kalten, verschlossenen Kammer. Wurde der Erste Detektiv entführt und in ein geheimes Versteck gebracht? Und wer ist der junge Mann, der mit ihm eingeschlossen ist? Kann er sich tatsächlich auch an nichts erinnern? Oder weiß er mehr, als er Justus verraten will? Die Drei ??? werden in einen höchst mysteriösen Fall verwickelt, in dem sie scharf kombinieren müssen, um dem Gegner auf die Spur zu kommen. Und dieser schreckt vor nichts zurück...

Story: Drei Jahre mussten die Fans der Serie auf neue Hörspiele von den drei Fragezeichen warten. Jetzt, ab dem 04.04.2008 melden sich die berühmten drei Satzzeichen aus Rocky Beach endlich zurück mit neuen Abenteuern!

In den drei Jahren Pause hatte Europa bereits mit der Serie „Die Dr3i“ bereits einen inoffiziellen Nachfolger der drei ??? veröffentlicht, der die Meinungen der Fans spaltete. Sicherlich, die drei Hauptsprecher und Rocky Beach hat man beibehalten, aber wollte man wirklich Justus Jonas wegsperren und stattdessen Jupiter Jones auf die Fans loslassen? Sicherlich, einige Hörspiele der „Dr3i“ waren nicht schlecht, aber die meisten Fans werden sicherlich froh sein, wenn ab jetzt wieder die drei ??? Rocky Beach unsicher machen werden. Nun zur Geschichte selbst: Ich hatte das Buch zu „Spur ins Nichts“ bereits vor drei Jahren gelesen, als man vom Rechtsstreit noch gar nichts wusste und war wirklich begeistert von dem Buch. Jetzt, wo ich endlich die Hörspieladaption zur Geschichte gehört habe, kann ich bestätigen, dass man die Story gut übernommen hat. Zwar kann die Atmosphäre nicht ganz mit der aus dem Buch mithalten und es wurden auch einige Szenen weggelassen, aber es handelt sich hier um ein wirklich gutes Hörspiel. Die Story, die uns Andre’ Marx hier präsentiert, ist mal eine ganz neue Idee, die es bei den drei ??? noch nicht gab. Zwar sind die parallelen zum Film „Saw“ nicht zu überhören, aber das ist meiner Meinung nach überhaupt nicht schlimm. Ich bin froh, dass es endlich weitergeht und freue mich auf viele, viele weitere Abenteuer der drei Satzzeichen aus Rocky Beach!

Sprecher: Wie sowohl Produzentin Heikedine Körting in einem Interview bekannt gegeben hat, war das Hörspiel bereits vor drei Jahren fertig produziert, sodass man hier damit rechnen konnte, dass die Leistungen der Hauptsprecher an die der vorherigen Hörspiele der Serie anknüpfen würden. Das tun sie auch, obwohl man hier eigentlich nur Oliver Rohrbeck und Jens Wawrczeck als Hauptsprecher bezeichnen kann, Andreas Fröhlich ist in diesem Hörspiel nur sehr selten zu hören. Das macht aber nichts, denn die Leistungen aller Beteiligten sind hier sehr stark und es macht viel Spaß ihnen zuzuhören. In den weiteren Rollen hört man noch Robin Brosch, Marion Elskis, Susanne Sternberg, Kerstin Hilbig, Ingeborg Christiansen, Olaf Kreuzenbeck und Michael Lott. Erfreulich ist außerdem, dass man nach längerer Zeit mal wieder Alexandra Doerk als Jelena zu hören bekommt. Sie performt ihre Rolle wieder einmal sehr gut, dass gleiche lässt sich auch über alle anderen Sprecher sagen.

Musik und Effekte: Zwar hat mir die Titelmusik der Serie „Die Dr3i“ deutlich besser gefallen, als die alte Musik der drei ???, die man auch hier wieder verwendet, aber ich habe mich sogar etwas gefreut, als mir die alte Musik zu Ohren kam, da man drei Jahre lang von dieser ja nichts gehört hatte. Bei den Zwischenmusiken lässt sich eigentlich das Gleiche sagen. Die Stücke der Übergangsserie waren besser und es bleibt zu hoffen, dass man diese demnächst auch bei den drei ??? zu hören bekommt. Bei den Effekten hat Andre’ Minninger wieder alles richtig gemacht.

Fazit: Endlich gibt es neue Hörspiele der drei ??? und der Start nach drei Jahren Pause ist wirklich gelungen. Das Hörspiel ist meiner Meinung nach eines der besten der Serie und konnte mich die komplette Spielzeit über toll unterhalten. Die Sprecher liefern alle gute Performances ihrer Rollen ab und auch bei der technischen Seite gibt es kaum etwas zu bemängeln. Fans der Serie werden sich dieses Hörspiel ohnehin kaufen, aber auch andere Hörspielfans sollte hier mal reinhören, denn die CD ist wirklich jeden Cent wert!

Note 2+

DRY

hört Hörspiele beim Rasenmähen

  • »DRY« ist männlich

Beiträge: 16 288

Registrierungsdatum: 1. April 2006

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 12. April 2008, 18:37

Nach drei Jahren melden sie sich wieder zurück: Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews. Mit der inzwischen schon fast legendären Folge 121 - Spur ins Nichts. Die überraschende Einigung im Rechtsstreit zwischen Kosmos und Europa bringt neben neuen Hörspielabenteuern der drei ??? auf Grundlage entsprechender Buchvorlagen auch das Ende der Serie "Die Dr3i".

Ohne Erinnerung erwacht Justus in einem gefliesten Raum. Neben ihm ist noch ein weiterer Mann im Zimmer, der sich scheinbar ebenfalls an nichts erinnern kann. Wie kommt er hierher? Wer hat ihn hier zusammen mit dem Mann eingesperrt? Und vor allem weshalb? Über Klopfzeichen versucht der erste Detektiv Kontakt mit anderen Leuten aufzunehmen. Und tatsächlich scheinen sich noch weitere Personen in der Nähe zu befinden. Darunter auch der zweite Detektiv Peter Shaw. Doch wo ist Bob? Die Ungewissheit wächst von Minute zu Minute, während ein perfides Spiel seinen Lauf nimmt...

Die Parallelen zu Saw drängen sich natürlich auf, dürften aber nur Zufall sein, denn bis auf das Grundsetting sind die Gemeinsamkeiten sehr gering. André Marx schafft einen für drei ???-Verhältnisse eher ungewöhnlichen Plot, der aber gerade wegen dieses etwas untypischen Musters ordentlich Spannung verspricht. Die Ungewissheit schwebt sehr lange im Raum und bis zum Ende darf man sich auf so einige Wendungen freuen. Kennt man allerdings einmal des Rätsels Lösung, verpufft logischerweise das Besondere dieser Folge, so dass diese vielleicht eher nicht zu den Hörspielen zählen dürfte, die im CD-Player dauerrotieren. Ob das nun weiter schlimm ist oder nicht, muss aber jeder für sich entscheiden.
Die Bearbeitung hat mich durchgehend überzeugt. Das Tempo ist genau richtig. Zwischen drei verschiedenen Blickwinkeln springt man stetig hin und her, öfters auch, wenn sich die Spannung an einem Ort besonders zugespitzt hat. Das lässt die Neugier natürlich rasant in die Höhe schnellen und man fiebert der Auflösung regelrecht entgegen. Wenn, dann könnte man vielleicht bemängeln, dass der Part rund um Bob und Jelena etwas zu kurz gerät.
Die Geschichte mag im nachhinein an verschiedenen Stellen vielleicht etwas konstruiert wirken, ist im Grunde aber nicht so viel anders gestrickt als andere Fälle der drei ??? auch. Der einzige Punkt, der mir etwas Bauschmerzen bereitet ist der Einsatz des wundersamen Tranks...

Dieses Hörspiel war bereits vor drei Jahren weitestgehendst fertiggestellt und so konnte man im Vorfeld vermuten, dass sich im Vergleich zu den letzten ???-Folgen nicht so viel verändern würde. Bei der Musik meint man jedenfalls eine etwas andere Auswahl anzutreffen, als bei der Serie Die Dr3i. Die eingesetzten Stücke passen zum Fall selbst aber recht gut.
Erzähler Thomas Fritsch hat man hier etwas mehr in den Hintergrund treten lassen, was sich als sehr positiv erweist. Ein großer Textanteil kommt Oliver Rohrbeck und Jens Wawrczeck zu, während Andreas Fröhlich diesmal kaum in Erscheinung tritt. Die drei agieren hier ziemlich natürlich, von gravierend störendem Overacting jedenfalls keine Spur. Mit den Gastsprechern bin ich insgesamt ziemlich zufrieden. Zwar sticht keiner besonders heraus, aber die Darbietungen sind doch sehr souverän.

Fazit: Die Vorfreude ist seit der Eilmeldung über die Einigung doch stetig gewachsen und "Spur ins Nichts" entpuppt sich als recht gelungenes Abenteuer, das sowohl den "schwarzen Skorpion" als auch so einige Fälle aus der Die Dr3i-Ära deutlich hinter sich lässt. Die Bearbeitung überzeugt und sorgt für ein ordentliches Tempo und zusammen mit der Geschichte aus der Feder André Marx auch für Spannung. So dürfte es weitergehen, die 60 Minuten sind hier genau richtig.

Note 2

Captain Blitz

Audionarchie

  • »Captain Blitz« ist männlich

Beiträge: 75 149

Registrierungsdatum: 1. April 2006

Wohnort: Hamburg

Beruf: Künstler

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 20. April 2008, 12:09

Was ist passiert? Sowohl Justus (Oliver Rohrbeck), als auch Peter (Jens Wawrczeck) werden in getrennten Räumen mit ihnen unbekannten Personen wach. Wie sind sie nur in dieses Gewölbe gekommen und warum wurden sie getrennt? Wer ist der Drahtzieher dieses...Spiels? Oder ist es vielleicht gar kein Spiel und bitterer Ernst? Eines steht fest, zwei der drei Detektive müssen herausfinden, was los ist und unterdessen macht sich Bob (Andreas Fröhlich) und er will zusammen mit Jelena (Alexandra Doerk) die Suche nach seinen Freunden aufnehmen.

- Meinung -

Drei Jahre Pause nach einem rechtlichen Hickhack zwischen Kosmos und Sony BMG, doch diese Pause ist nun endgültig vorbei und wir kommen wieder in den Genuss des "Originals", nämlich der drei ???. Die Dr3i sind Vergangenheit und "Ergüsse" wie der schwarze Skorpion hoffentlich auch, konzentrieren wir uns also auf die Gegenwart und die kann sich durchaus hören lassen. Die kurzweilige Story stammt aus der Feder von André Marx und die Vergleiche mit SAW nerven. So, dann hätten wir das schon mal aus dem Weg geräumt, denn mit dem Metzelfilm hat diese Geschichte so gut wie gar nichts zu tun, bis auf einen düsteren, kalten Keller, in dem zwei der drei Detektive anfänglich landen, das war aber auch schon die einzige Gemeinsamkeit. Ansonsten wird hier einfach grundsolide ???-Kost geboten, die insgesamt zwar etwas weit hergeholt wirkt, aber sicherlich zu den besseren Stories der Neuzeit dieser Serie gehören dürfte. Mich hat sie inhaltlich jedenfalls schon mal gut unterhalten, aber wie sieht es mit der produktionstechnischen Seite aus?

Gut, jedenfalls was schon mal soweit den Bereich der Sprecher und Sprecherinnen betrifft. Die Hauptsprecher muss man ja fast schon aus der Kritik nehmen, denn die gefallen mir eigentlich immer soweit ganz gut, hier ist das nicht anders, die Routine dürfte da aber auch keine unerhebliche Rolle spielen. Sie machen jedenfalls einen guten Job, das gilt auch für Erzähler Thomas Fritsch, der aber schon sehr unauffällig arbeitet und kaum ins Gewicht fällt. Robin Brosch, Marion Elskis, Alexandra Doerk, Susanne Sternberg, Michael "Mark Brandis" Lott und weitere mischen hier mit und machen ebenfalls eine gute Figur. In dem Bereich dieser Folge wird also auch gut gearbeitet.

Das gilt auch für die Untermalung, hier wechseln sich teilweise modernere Klänge, die aber stets passen, mit alten, stellenweise schon antik anmutenden Stücken ab, doch man kann immer von der richtigen Atmosphäre und Stimmung ausgehen. Gepaart mit den gekonnt eingesetzten Effekten und Geräuschen brennt in diesem Bereich wie erwartet nichts an.

Gab es eine Pause? Das möchte man eigentlich gar nicht meinen, denn die Rückkehr ist gelungen und diese Folge konnte mich durch und durch unterhalten, wenn auch nicht unbedingt begeistern. Den Freunden und Fans dieser Serie dürfte aber vermutlich ein Stein vom Herzen gefallen sein, denn ihre Helden sind wieder da und lösen einen guten Fall. Bitte mehr davon!

Amazon.de
Ihr wollt Psychothriller? Ihr kriegt sie!



Die Audionarchie auf Facebook

S.N.

Nervenbündel

  • »S.N.« ist männlich

Beiträge: 414

Registrierungsdatum: 30. April 2006

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 10. Mai 2008, 19:27

DER FALL

Justus und Peter erwachen orientierungslos und ohne Erinnerung daran, wie sie dort hingekommen sind, in einem Raum - allerdings jeder in einem anderen. Bei ihnen befinden sich jeweils eine weitere Person, die das gleiche Schicksal erlitten haben. Nun heißt es die kleinen grauen Zellen anstrengen und zunächst einen Ausweg aus der misslichen Lage finden. Währenddessen befindet sich Bob auf der Suche nach seinen beiden Freunden und Kollegen - zusammen mit Jelena. Nach und nach setzt sich das Puzzle zusammen und es wird offenbar, was wirklich hinter diesem mysteriösen Geschehen steckt...

DIE SPRECHER

Ich muss gestehen - beim ersten Blick in die Sprecherliste sagte mir (neben den Hauptsprechern und Alexandra Doerk als Jelena) nur Michael Lott was (ich wusste nur nicht was ;)). Danach war ich allerdings auch sicher, den Namen Marion Elskis schon mal gehört zu haben. Aber egal: (Für mich) weniger bekannte Namen machen ja noch kein schlechtes Hörspiel. Und so bin ich mit diesem Bereich auch absolut zufrieden - weder gibt es bei den Hauptsprechern irgendwelche Ausfälle (gerade bei Peter wäre es in einer solchen Situation zu befürchten gewesen, aber er hält sich wacker), noch bei den Gastsprechern - alles im grünen Bereich...

MUSIK UND EFFEKTE

Musik passend, Effekte ebenfalls - was soll man zu diesem Bereich noch groß sagen?


FAZIT:

Ehrlich gesagt: Ich hatte ein wenig Bammel davor, die Folge zu hören, denn ich habe damals bei Erscheinen das Buch gelesen und war begeistert - umso verärgerter war ich, als ich das Hörspiel dann einfach nicht erschien. Nun kam es doch raus und die Frage stellte sich mir, ob ich nicht zu hohe Erwartungen an das Hörspiel hätte. Nun, um es kurz zu machen: Das Hörspiel wird dem Buch absolut gerecht. Sicher, in der Vorlage dauert es noch ein wenig länger, bis das Geheimnis gelüftet wird, aber der Umfang ist ja auch größer. Nein, wirklich, die Umsetzung geht in Ordnung und zwar in allen Belangen. Sicher eine Folge, die noch öfter den Weg in meine Lauscher finden wird...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »S.N.« (10. Mai 2008, 19:27)